Deutscher Gewerkschaftsbund

Masteranden Vertrag und Werkstudent Gleichzeitig

Hallo,

Ich bräuchte mal eure Hilfe.

Ich arbeite bei dem Unternehmen A seit über einem Jahr als Werksstudent und habe vor kurzem von einem Unternehmen B eine bezahlte Masterarbeit angeboten bekommen.
Ich habe den Vertrag unterschrieben nachdem die Firma B mir bestätigt hat, dass ich im Unternehmen A weiterarbeiten kann.
Jetzt hat mir Unternehmen A gesagt, dass dies nicht möglich ist, weil es ein 40h/woche arbeitgeber gibt. Ich werde allerdings nicht 40h dort arbeiten. Es wurde nur so festgelegt, da meine Prüfungsordnung dies so vorschreibt.
Unternehmen A hat mir gesagt das ich dann kündigen muss.

Gibt es da irgendwelche Vorschriften, die besagen das dies doch möglich ist?

Florian: 05.02.2019 15:20:41 |
Tags:
  • RE: Masteranden Vertrag und Werkstudent Gleichzeitig

    Hallo Florian,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Auch wenn Masterand_innenverträge nicht als Arbeitsverträge im arbeitsrechtlichen Sinn angesehen werden (sie sind eher vergleichbar mit Verträgen für Pflichtpraktika), gelten dennoch Arbeitsschutzbestimmungen, wie zum Beispiel nach dem Arbeitszeitgesetz.
    Demnach darfst du nicht mehr als 8h/Tag (10h/Tag bei Ausgleich) und damit nicht mehr als 48h/Woche abhängig beschäftigt werden.
    Hast du offiziell einen Vertrag über 40h/Woche, kannst du noch maximal 8h/Woche nebenbei angestellt sein. Auch die gesetzlichen Pausen- und Ruhezeiten sind dabei einzuhalten. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQj

    Daran müssen sich deine Arbeitgeber_innen auch zwingend halten, da ihnen bei Verstoß eine Geldbuße und in schlimmen Fällen sogar eine Haftstrafe drohen kann.

    Eigentlich ist es so, dass ein zweiter Vertrag, den du unterzeichnest, der dich offiziell über die 48h/Woche bringt, ungültig ist. Insofern hast du Glück, wenn dich dein Arbeitgeber vor die Wahl stellt.

    Was du sonst noch machen könntest ist, an deiner Uni nachzufragen, ob es eine Möglichkeit gibt, von den 40h/Woche in der Studienordnung abzuweichen, z.B. in dem man den Masterand_innenvertrag über eine längere Dauer streckt und dafür dort weniger Wochenstunden drin stehen, so dass du insgesamt dann zwar offiziell auf die in der Studienordnung vorgesehen Gesamtstundenzahl kommst, aber eben mit weniger Wochenstunden. Wenn das geht, lassen sich beide Tätigkeiten ggf. vereinbaren. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhT

    Grundsätzlich ist es nämlich kein Problem eine Masterand_innentätigkeit und einen Werkstudijob miteinander zu kombinieren, solange eben die gesetzlichen Arbeitsschutzbestimmungen eingehalten werden. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​auj

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 11.02.2019 13:59:01


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB