Deutscher Gewerkschaftsbund

Urlaubsanspruch rückwirkend?

Hallo zusammen,
Ich befinde mich in folgender Situation: ich studiere schon länger und finanziere mich über einen Job als studentische Aushilfe mit 20h/Woche in einem Elektromarkt.
Das Arbeitsverhältnis begann am 1.4.2016. Mir und allen anderen studentischen Aushilfen wurde in den ersten Jahren kein bezahlter Urlaub gewährt schlicht mit den Worten "Aushilfen haben bezahlten keinen Urlaub". Nachdem wir uns Anfang 2018 zusammengesetzt hatten und auf unserem Recht beharrten, gewährte man uns bezahlten Urlaub für 2018 und den fehlenden aus 2017.
Nun hätten wir im Jahr 2016 auch noch Anspruch darauf gehabt.
Nun die Frage: verfällt dieser Anspruch oder könnten wir sogar jetzt noch den restlichen bezahlten Urlaub von damals antreten?
Liebe Grüße
Nils

Nils: 04.02.2019 05:25:40 |
Tags:
  • RE: Urlaubsanspruch rückwirkend?

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Sehr gut, dass ihr euch dagegen gewehrt habt und euer Recht durchgesetzt habt!

    Es ist in der Vergangenheit durchaus erfolgreich gewesen vor Gericht einen vorsätzlich vorenthaltenen Urlaub rückwirkend einzufordern. Die Rechtssprechung geht da aber auseinander und es kommt sehr darauf an, wie der Fall konkret gelagert ist.

    Ich würde euch daher raten anwaltliche Unterstützung hinzuziehen.
    Als Gewerkschaftsmitglieder könntet ihr auch die Rechtsberatung euer Gewerkschaft in Anspruch nehmen und ggf. sogar Rechtsschutz bekommen, falls es vor dem Gericht endet.

    Welche Gewerkschaft die passende ist, gibt es hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​ueber-uns/​vor-ort/​deine-gewerkschaft

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße

    Matthias
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 07.02.2019 16:19:30


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB