Deutscher Gewerkschaftsbund

Zwei Minijobs

Servus zusammen,

ich arbeite vier mal die Woche in einer Agentur auf 450,- Euro Basis. Jetzt will ich Dienstag Abend mir noch in einer Bar etwas dazuverdienen. Arbeitszeiten wären jeden Dienstag von 17 - 23 Uhr. Ich studiere zudem im ersten Semester BWL Vollzeit innerhalb eines Fernstudiums. Mir wurde gesagt, ich muss mich jetzt fest anstellen lassen. Ist das wirklich die einzige Lösung?

Viele Grüße und vielen Dank für eure Hilfe!

Fattat: 24.01.2019 11:03:17 |
Tags:
  • RE: Zwei Minijobs

    Hallo Fattat,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Was meinst du genau mit "fest anstellen lassen"? Bist du in deinem bisherigen Minijob nicht auch fest (im Sinne von du hast geregelte Arbeitszeiten, einen zeitlich unbefristeten Vertrag und regelmäßiges Gehalt) angestellt?
    Oder meinst du im Gegensatz zu einer selbstständigen Tätigkeit auf Gewerbeschein? Das ist in der Tat bei Tätigkeiten wie kellnern ausgeschlossen. Sogenanntes Bedienungspersonal in Gastronomiebetrieben ist laut Rechtsprechung grundsätzliche keine selbstständige Tätigkeit, sondern ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis.

    Verdienst du dort nicht mehr als 450€/Monat, handelt es sich um einen zweiten Minijob. Beide Minijobs werden dann in der Sozialversicherung (SV) zusammengerechnet. Kommst du insgesamt auf über 450€/Monat, entfällt der Minijobstatus für beide Jobs. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge
    Solange du mit beiden Jobs zusammen insgesamt nicht mehr als 20h/Woche arbeitest, wirst du in beiden dann als Werkstudent angemeldet. Dann fallen auf beide Gehälter je 9,3% Rentenversicherungsbeiträge an. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Zudem müssen dann auch beide Jobs über deine Steuer-ID abgerechnet werden, so dass du einen davon über die ungünstige Lohnsteuerklasse 6 laufen lassen müsstest. Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9168€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.
    Du kannst dann aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 29.01.2019 13:49:00


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB