Deutscher Gewerkschaftsbund

Minijob und Werkstudentenstelle halbes Jahr

Hallo :)
da ich ein halbes Jahr ca. keine Vorlesungen habe, beginne ich ab dieser Woche noch einen Minijob.
Ich habe gelesen, dass beides in Kombination klar geht, wenn maximal 20 Stunden insgesamt die Woche gearbeitet werden. Dies hat sicherlich damit zutun, dass man jährlich ja nur knapp 9000 Steuerfrei verdienen darf. Meine Frage ist nun, dürfte ich auch mehr als 20 Stunden die Woche arbeiten, aber dennoch steuerfrei bleiben, wenn ich diese Kombi nur für 5 Monate durchziehe? ich würde ca. auf 6000€ kommen und wäre noch unterhalb der 9000.
Danke :)

Felisia: 08.01.2019 12:27:10 |
Tags:
  • RE: Minijob und Werkstudentenstelle halbes Jahr

    Hallo Felisia,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Grundsätzlich darfst du auch als Studentin so viel arbeiten und verdienen, wie du möchtest. Auf deinen Status innerhalb der Uni hat das keinen Einfluss.
    Je nach Umfang und Art der Beschäftigung, je nach Kombination und jeweiliger sowie gesamter Einkommenshöhe, musst du nur entsprechend in der Sozialversicherung (SV) angemeldet werden. Der Bereich Steuern ist davon getrem´nnt zu betrachten, dort gelten ganz eigene Regelungen - übrigens unabhängig davon ob du studierst oder nicht (dazu weiter unten mehr).

    Wenn du nun neben einem Werkstudijob einen zusätzlichen Minijob aufnimmst, ist das problemlos möglich. Je nachdem, ob du mit beiden Jobs zusammen dann mehr oder weniger als 20h/Woche arbeitest, musst du entsprechend in der SV angemeldet werden.
    Um deinen Status innerhalb der SV zu ermitteln, also wie du dort angemeldet werden musst, wird nämlich die sogenannte 20h-Regel als Orientierungsgrenze herangezogen. Hintergrund ist, dass geschaut wird, ob dein Studium oder die Arbeit im Vordergrund stehen (wieviel du verdienst spielt keine Rolle).

    Solange du als Vollzeit immatrikulierte Studentin insgesamt nicht mehr als 20h/Woche arbeitest, wirst du in deinem ersten Job in der SV weiterhin als Werkstudentin angemeldet. Das bedeutet, dass von deinem Gehalt nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV) eingezogen werden, nicht aber in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV, AV). Krankenversichern musst du dich dann selbst auf eigene Kosten und arbeitslosenversichert bist du gar nicht.
    Kosten: 9,3% RV vom Gehalt + eigene KV/PV (studentisch ca. 90€/Monat) https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xh

    Arbeitest du insgesamt mehr als 20h/Woche, müsstest du im bisherigen Werkstudijob voll sv-pflichtig als Arbeitnehmerin angemeldet werden. Dann würden von deinem Gehalt dort anteilig Beiträge in die RV, KV, PV und AV abgeführt.
    Das gleich würde auch passieren, wenn du dich vom Studium beurlauben lassen würdest (Urlaubssemester), auch wenn du insgesamt nicht mehr als 20h/Woche arbeiten würdest.
    Kosten: Insgesamt knapp 20% SV-Abgaben vom Gehalt, dafür keine weiteren Kosten für KV/PV.
    Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger als der Status als Werkstu-dent. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Der Minijob wird getrennt betrachet und nach Minijobregeln abgerechnet, unabhängig davon, ob du insgesamt mehr oder weniger als 20h/Woche arbeitest. Hier ist die Gehaltsgrenze von 450€/Monat ausschlaggebend. Auf dein Gehalt daraus fallen dann lediglich 3,6% Rentenversicherungsbeiträge an, von denen du dich auf Antrag auch befreien lassen kannst, dann erwirbst du aber dementsprechend keine Rentenansprüche daraus. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge

    Beim Thema Steuern wiederum ist relevant, wieviel du insgesamt im Jahr verdienst.
    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9168€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – aber nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag übersteigt.
    Hast du bei mehreren Beschäftigungen in unterschiedlichen Lohnsteuerklassen ggf. hohe Abzüge, kannst du sämtliche zu viel eingezogenen Steuern am Jahresende mit einer Steuererklärung zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQM

    Für Minijobs gibt es hier noch eine Ausnahme: Diese werden nämlich in der Regel pauschal mit 2% versteuert. Das Gehalt daraus zählt dann nicht in den Steuerfreibetrag mit hinein, sondern kann quasi obendrauf dazuverdient werden.
    Nur wenn der Minijob über deine Steuer-ID abgerechnet wird, fällst du dort in Steuerklasse 6.
    Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9168€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du aufs ganze Jahr gerechnet insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.

    Welche Variante für dich günstiger kommt, hängt davon ab, was du insgesamt verdienst und was du eventuell noch an Werbungskosten, Sonderausgaben, Vorsorgeaufwendungen oder zusätzlichen Freibeträgen geltend machen kannst.
    Die Pauschalsteuer kannst du nämlich nicht mit einer Steuererklärung zurückbekommen, über die Steuer-ID zu viel eingezogene Steuern aber ggf. schon. Da du voraussichtlich unterhalb des Freibetrags bleiben wirst, müsstest du die Entscheidung dahingehend fällen, ob du die 2% in Kauf nimmst und dir dafür die Steuererklärung sparst oder ob du bereit bist, eine zu machen und dafür dann letztendlich gar keine Einkommenssteuer zahlen musst. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Beachte auch die Einkommensgrenze in der gesetzlichen Familienversicherung (falls du nicht eh bereits studentsich versichert bist). Diese beträgt 445€/Monat (das entspricht ca. 528€/Monat brutto). Verdienst du mehr, musst du dich selbst studentisch kranken- und pflegeversichern (ca. 90€/Monat). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz
    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2l oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 10.01.2019 15:37:03


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB