Deutscher Gewerkschaftsbund

Urlaubspause

 Winterpause- keine Onlineberatung

Wir versuchen immer so schnell es geht zu helfen, aber auch wir brauchen mal Urlaub. Daher findet vom 21.12.18 bis 7.01.2019 keine Onlineberatung statt.

Für schnelle und direkte Hilfe schaut einfach persönlich vorbei. Die Öffnungszeiten unserer lokalen Hochschulinformationsbüros und Campus-Offices findet ihr direkt vor Ort.

Nach der Urlaubspause beantworten wir Eure Anfragen chronologisch. Habt bitte Verständnis für Wartezeiten.

Praktikum und selbstständige Tätigkeit

Hallo,

ich habe die Möglichkeit, von Februar bis September 2019 ein Praktikum in Köln zu machen, bei dem ich 750,- pro Monat verdienen würde. Das wäre mein 5. Mastersemester, was ich plane als Urlaubssemester anrechnen zu lassen. Alle Prüfungsleistungen werden im Vorfeld geleistet sein. Die Stelle hat mich informiert, dass ich für den Praktikumszeitraum selber Leistungen für Sozialversicherung (SV) zahlen müsse (150,- in etwa pro Monat). Grund ist, dass das Praktikum kein Pflichtpraktikum gemäß meiner Studiens-/ Prüfungsordnung ist.
Dazu frage ich mich: Stimmen die geschätzten 150,-, also, wie setzt sich der SV-Beitrag zusammen? Und wo kann ich das vielleicht selber nachrechnen? Und muss der Praktikumsgeber auch was zahlen?
Hinzukommt, dass ich Pilatestrainerin bin und überlege, das monatliche Gehalt mit Kursen aufzubessern. Würde bedeuten, dass ich in Studios anfragen und auf Rechnung Kurse anbieten würde (für nochmal 150-200,- pro Monat). Dazu die weitere Frage: Was muss ich dabei hinsichtlich SV und auch Steuern berücksichtigen?

Beste Grüße und lieben Dank!

JF: 30.11.2018 10:09:25 |
Tags:
  • RE: Praktikum und selbstständige Tätigkeit

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Wer sich in einem Urlaubssemester befindet und mehr als geringfügig arbeitet (über 450€ oder über 2 Monate bzw. 50 Arbeitstage befristet), gilt in der Sozialversicherung nicht mehr als Student_in https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XVI. Es fallen entsprechende Abgaben in die Sozialversicherung an, aus denen dann aber auch entsprechende Ansprüche entstehen (z.B. auf Krankenversicherung).

    Ein freiwilliges Praktikum ist in vielen Belangen zunächst einmal ein reguläres Arbeitsverhältnis. Ausnahmen sind z.B., dass bei studienbegleitenden freiwilligen Praktika in den ersten drei Monaten kein Anspruch auf Mindestlohn besteht, danach aber schon. Außerdem besteht bei einem Praktikum stets der Anspruch auf eine Niederschrift der Praktikumsvereinbarum, also z.B. der Lern-und Ausbildungsziele https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XZS.

    Die vollen SV-Beiträge setzen sich (Stand 2018) zusammen aus Rentenversicherung (18,6 Prozent), Krankenversicherung (14,6 % plus Zusatzbeitrag je nach Krankenkasse von durchschnittlich 1,0%), Arbeitslosenversicherung (3%), Pflegeversicherung (~2,8%), für den_die Arbeitgeber_in noch Unfallversicherung. Insgesamt sind das also ca. 40%, dein Anteil davon ist die Hälfte, also knapp 20%, daher vermutlich die Rechnung von ca. 150€ bei 750€ Verdienst. Bei Verdiensten zwischen 450,01€ und 850€ ist für dich ein etwas geminderter Beitrag möglich, da hier die Gleitzone gilt https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhb.

    Mehr zum Thema Sozialversicherung bzw. auch den einzelnen Sozialversicherungen findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina.

    Was die Arbeit auf Rechnung angeht, so handelt es sich dabei um eine selbstständige Tätigkeit. Diese wird zwar in Bezug auf die Sozialversicherung getrennt betrachtet. Hierbei gilt: Bei Tätigkeiten von unter 450€ gilt sie als geringfügige selbstständige Tätigkeit und ist von allen Sozialversicherungsbeiträgen befreit https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgw .

    Anders ist das aber bei der Steuer. Hier gibt es eine gemeinsame Einkommenssteuer für alle Einkünfte, egal aus welchen Tätigkeiten. Eine selbstständige Tätigkeit musst du dabei selbst beim Finanzamt anmelden (ggf. auch beim Gewerbeamt und der Kranken- und Rentenversicherung). Bevor du dich dazu entschließt, empfehle ich dir einen Blick in unsere Seiten zu Selbstständigkeit https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgf und unsere Broschüre zu „Selbstständigkeit und Studium“ zu werfen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​p6n. Darin ist u.a. eine Checkliste enthalten, was du beachten solltest und wem du was melden musst (S. 10 ff.).

    Zur Berechnung der Einkommenssteuer werden nun vom Finanzamt das Einkommen aus abhängiger Beschäftigung und der Gewinn (nicht Umsatz!) aus selbstständiger Tätigkeit zusammengerechnet. Sie sind gemeinsam einkommenssteuerpflichtig. Der gemeinsame Freibetrag liegt hier bei derzeit 9.000€ (Stand 2018), wobei vom Einkommen aus abhängiger Beschäftigung 1.000€ Werbungskostenpauschale abgezogen werden und beim Umsatz aus Selbstständigkeit Betriebsausgaben geltend gemacht werden können. Der Teil, der dann über 9.000€ liegt, muss versteuert werden. Selbstständige müssen eine Steuererklärung machen http:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich auch persönlich in unserem Büro bei dir vor Ort beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2h oder dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße,
    Valentin
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 05.12.2018 16:13:14


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB