Deutscher Gewerkschaftsbund

Urlaubspause

 Winterpause- keine Onlineberatung

Wir versuchen immer so schnell es geht zu helfen, aber auch wir brauchen mal Urlaub. Daher findet vom 21.12.18 bis 7.01.2019 keine Onlineberatung statt.

Für schnelle und direkte Hilfe schaut einfach persönlich vorbei. Die Öffnungszeiten unserer lokalen Hochschulinformationsbüros und Campus-Offices findet ihr direkt vor Ort.

Nach der Urlaubspause beantworten wir Eure Anfragen chronologisch. Habt bitte Verständnis für Wartezeiten.

Steuerliche Betrachtung 450€ Job und Honorartätigkeit

Hallo,

ich arbeite zur Zeit auf 450€ Basis und verdiene im
Schnitt ca. 420€. Mein Arbeitgeber führt pauschal Rentenversicherungsbeiträge ab.

Ich bin studentisch Krankenversichert und zahle meine Beiträge selbst.

Ich überlege auf Honorarbasis/Freiberuflich zusätzlich noch einige Stunden zu arbeiten. Eine Steuernummer habe ich beim Finanzamt bereits beantragt.

Ich frage mich nun, wie viel ich durch diese Tätigkeit verdienen darf.

Für die Krankenversicherung ist erst einmal nur wichtig, dass ich pro Woche weniger als 20 Stunden arbeite und nicht das Einkommen, damit ich den Studentenstatus behalte, richtig?
Über diese Grenze werde ich auf keinen Fall kommen.

Ich habe gehört freiberufliche Lehrtätigkeiten haben noch eine Sonderstellung in den Sozialversicherungen - muss ich diese außer bei meiner Krankenkasse und dem Finanzamt noch irgendwo anmelden?

Zählen in meinen Steuerfreibetrag beide Einkommen oder wird nur das freiberufliche Einkommen betrachtet?
Ich habe die Grenzen gerade nicht zur Hand, aber bis ca. 8800€ im Jahr sind ja Sozialversicherungs- und steuerfrei. Kann ich also noch ca. 400€ dazu verdienen und somit 850€ verdienen oder gebe ich beide Einkommen in der Steuererklärung an?

Vielen Dank und liebe Grüße,

Jan

Jan: 10.10.2018 00:10:01 |
Tags:
  • RE: Steuerliche Betrachtung 450€ Job und Honorartätigkeit

    Hallo Jan,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Erstmal ist es wichtig, die Bereiche Steuern und Sozialversicherung auseinanderzuhalten. Steuerfrei ist nicht gleich sozialversicherungsfrei!

    Steuern:
    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9000€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – und zwar auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQB
    Bei selbstständiger Tätigkeit ist dein Gewinn (Einnahmen minus Betriebsausgaben) relevant.
    Zur Verdeutlichung: Bist du 100€ drüber, fielen für das gesamte Jahr 14€ Einkommenssteuer an (Eingangssteuersatz 14%) ;-)

    Der Steuerfreibetrag gilt für alle Einkünfte zusammen.
    Nur wenn dein Minijob pauschal mit 2% versteuert wird (das ist etwas anderes als die Sozialversicherungspauschale, die dein Arbeitgeber abführt), zählt das Gehalt daraus nicht in den Steuerfreibetrag mit hinein, sondern kann quasi obendrauf dazuverdient werden.
    Wird der Minijob über deine Steuer-ID abgerechnet wird, fällt das Einkommen daraus ganz normal in den Steuerfreibetrag mit hinein. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge
    Je nachdem, musst du das Einkommen in der Steuererklärung dann deklarieren.

    Hier spielt die 20h-Regel übrigens keine Rolle, ausschlaggebend ist nur deine Einkommenshöhe.

    Sozialversicherung:
    Bei der sogenannten 20h-Regel handelt es sich um eine Orientierungsgrenze innerhalb der Sozialversicherung (SV), um deinen Status dort in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen (> 450€/Monat) zu bestimmen.
    In der Kombination Minijob + Honorartätigkeit spielt sie keine Rolle, da Minijobs für alle (also unabhängig vom Studierendenstatus) sv-frei sind.
    Für die Bewertung deiner selbstständigen Tätigkeit ist relevant, ob du als haupt- oder nebenebruflich selbstständig eingestuft wirst. Solange du als nebenberuflich selbstständig eingestuft wirst, kannst du dich während des Studiums weiterhin studentisch krankenversichern. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz
    Bei hauptberufliche Selbstständigkeit müsstest du dich als Selbstständiger teuer krankenversichern. Von hauptberuflicher Selbstständigkeirt spricht man, wenn die Tätigkeit in ihrer zeitlichen und wirtschaftlichen Bedeutung überwiegt. Feste Grenzen gibt es da leider nicht, im Zweifel prüft das deine Krankenkasse.

    Freiberufliche Lehrtätigkeiten sind zudem rentenversicherungspflichtig (mit 18,6%). Sollte dein Gewinn aber unter 450€/Monat liegen, spricht man von geringfügier Selbstständigkeit (die dann in der Regel auch automatisch nebenberuflich ist) und es fallen keine RV-Beiträge an. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgw

    Ausführlicheres zum Thema Selbstständigkeit findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgf sowie in unserer Broschüre „Selbstständigkeit und Studium“ https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​pyC

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 11.10.2018 11:10:05


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB