Deutscher Gewerkschaftsbund

Urlaubspause

 Winterpause- keine Onlineberatung

Wir versuchen immer so schnell es geht zu helfen, aber auch wir brauchen mal Urlaub. Daher findet vom 21.12.18 bis 7.01.2019 keine Onlineberatung statt.

Für schnelle und direkte Hilfe schaut einfach persönlich vorbei. Die Öffnungszeiten unserer lokalen Hochschulinformationsbüros und Campus-Offices findet ihr direkt vor Ort.

Nach der Urlaubspause beantworten wir Eure Anfragen chronologisch. Habt bitte Verständnis für Wartezeiten.

Mehrere Minijobs

Hallo!
Ich habe eine Frage bezüglich meinen Minijobs als Studentin. Ich übe seit fast 10 Jahren einen Minijob in einer Reha Klinik aus bei der ich nur an manchen Samstagen und Sonntagen arbeite und verdiene immer ca. 300-400 Euro pro Monat. Jetzt habe ich einen zweiten Minijob als Aushilfe in einer kleinen Filiale angenommen, bei der ich 430 euro pro Monat verdienen werde. Ich bin Studentin, stehe kurz vor meinem Kolloquium und bin danach erstmal bis Oktober (wo ich hoffentlich mein master anfange) keine Studentin mehr.
Mir wurde von meiner Krankenkasse(BKK) erklärt, dass ich bei einen Verdienst über 450 Euro insgesamt, versicherungspflichtig werde und schauen sollte ob sich es lohnt zwei Minijobs zu haben. Was genau muss ich beachten und was ändert sich in der Zeit wo ich keine Studentin bin? Ich hatte von einer Möglichkeit gelesen wahrend einer kurzfristige Beschäftigung mehr verdienen zu dürfen ohne versicherungspflichtig zu werden. Könnte ich mein ersten Job als solches anmelden (wenn ich ein solchen Vertrag mache) damit ich zumindest nicht sofort ein Job aufgeben muss ? Und wenn ja was wäre zu beachten?

Danke im vorraus!

Khassy: 28.03.2018 10:49:56 |
Tags:
  • RE: Mehrere Minijobs

    Hallo Khassy,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Kombinierst du 2 (oder mehr) Minijobs miteinander, werden diese in der Sozialversicherung (SV) zusammengerechnet. Kommst du dann insgesamt auf über 450€/Monat, entfällt der Minijobstatus für beide Jobs. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge

    Solange du während deines Studiums mit beiden Jobs zusammen insgesamt nicht mehr als 20h/Woche arbeitest, wirst du in beiden dann als Werkstudentin angemeldet. Dann fallen auf beide Gehälter je 9,3% Rentenversicherungsbeiträge an. Krankenversichert bist du weiterhin studentsich (ca. 90€/Monat). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Allerdings müssen dann beide Jobs über deine Steuer-ID abgerechnet werden, so dass du einen davon über die ungünstige Lohnsteuerklasse 6 laufen lassen müsstest. Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9000€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.
    Du kannst dann aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Um den doch sehr hohen Steuereinzug über deine LSK 6 zu vermeiden, kannst du versuchen, beim zuständi-gen Finanzamt einen Übertrag eines Teils deines Freibetrags auf die LSK 6 zu beantragen. Schau mal hier unter "Freibeträge flexibel handhaben": https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQn

    Wenn dein Studium beendet ist bzw. eine Pause bis zur Aufnahme des Masterstudiums entsteht, entfällt der Werkstudent_innenstatus und du wirst voll sozialversicherungspflichtig. Das bedeutet, dass von deinem Gehalt nicht mehr nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV) eingezogen werden, sondern auch in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV, AV). Dann fallen anstatt 9,3% RV insgesamt knapp 20% SV-Abgaben vom Gehalt, dafür entfallen aber deine eigenen Kosten für die stud. KV/PV.

    Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger als der Status als Werkstudentin. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Sobald du dann im Master immatrikuliert bist, greift der Werkstudent_innenstatus wieder.
    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Ein Anmeldung als kurzfristig Beschäftigte in deinem ersten Job ist mit Sicherheit ausgeschlossen, da das nur für nicht auf Dauer angelegte Beschäftigungen möglich ist. Da du dort schon seit 10 Jahren arbeitest, ist es mehr als eindeutig, dass die Beschäftigung auf Dauer angelegt ist.
    Im zweiten Job wäre das nur dann möglich, wenn der Job von vornherein auf 3 Monate bzw. 70 Tage befristet worden ist. Ist der Vertrag unbefristet oder auf längere Zeit befristet, ist auch hier eine Anmeldung als kurzfristig Beschäftigte ausgeschlossen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhU

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2f oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 16.04.2018 14:08:39


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB