Deutscher Gewerkschaftsbund

Macht mit beim Wettbewerb der "Gelben Hand"!

Setzt ein Zeichen gegen Rassismus und die extreme Rechte beim Wettbewerb "Die Gelbe Hand" 2020!

Gelbe Hand Logo

Gewerkschaftsjugend! Berufsschülerinnen und Berufsschüler! Auszubildende: Ihr alle seid aufgerufen, euch zu beteiligen und mit einem Beitrag beim Wettbewerb des Kumpelvereins "Die Gelbe Hand"  ein kreatives Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und für ein solidarisches Miteinander zu setzen!

Ob Video, Aktion oder Ausstellung: Wie der Beitrag gestaltet ist, bleibt eurer Phantasie überlassen. Bewertet wird eure inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema, Originalität und Kreativität in der technischen Umsetzung sowie Wirkung und Nachhaltigkeit. Gesucht werden Beiträge, die im Jahr 2019 und 2020 (bis 17. April 2020) entstanden sind und bei keinem Wettbewerb prämiert wurden. Die Darstellungsform ist frei.

Aufgerufen, sich zu beteiligen, sind Mitglieder der Gewerkschaftsjugend, Schüler_innen an Berufsschulen/-kollegs und alle Jugendlichen, die sich derzeit in einer beruflichen Ausbildung befinden sowie Auszubildende und Beschäftigte aus Betrieben und Verwaltungen. Die Schirmherrschaft über den diesjährigen Wettbewerb haben der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und der Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen, Andreas Bovenschulte, übernommen.

Zu gewinnen gibt es 1.000 Euro für den ersten Preis, 500 Euro für den zweiten und 300 Euro für den dritten Preis. Dazu kommen drei Sonderpreise: Sonderpreis Bremen, der Sonderpreis der DGB-Jugend Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt und der Sonderpreis DGB-Jugend Nordrhein-Westfalen. Sie sind jeweils mit 500 Euro dotiert.

Bereits zum 14. Mal schreibt der Kumpelverein seinen Wettbewerb aus. Vorangegangene Beiträge, die gewonnen haben, findet ihr hier.


Einsendeschluss: 17. April 2020. Alle wichtigen Infos und Adressen findet ihr hier
.

Der Kumpelverein "Die Gelbe Hand"
Der Verein Mach' meinen Kumpel nicht an! – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V. ist Teil des gewerkschaftlichen Engagements gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und die extreme Rechte. Die Ursprünge liegen in der Aktion "SOS racisme", die in den 1980er Jahren in Frankreich entstand. Unter dem Logo der gelben Hand wurde der Verein 1986 von der Redaktion des Gewerkschaftsmagazins "ran" und der DGB-Jugend "Mach meinen Kumpel nicht an! – Verein gegen Ausländerfeindlichkeit und Rassismus" gegründet.

Das Ziel ist, sich für Gleichberechtigung und Chancengleichheit insbesondere in der Arbeitswelt einzusetzen, die Bevölkerung aufzuklären und durch eigene Maßnahmen zur Gleichbehandlung in der Arbeitswelt beizutragen. Der Kumpelverein bündelt die vielen Aktivitäten engagierter Kolleg_innen, macht sie bekannt und setzt sichtbare Zeichen in der Öffentlichkeit. Durch die Bereitstellung von inhaltlicher Kompetenz und Materialien unterstützt er Aktive in ihrer Arbeit im präventiven Bereich.