Deutscher Gewerkschaftsbund

Wir werden genau hinsehen

Ein Jahr Bundesfreiwilligendienst - ein Grund zum Feiern? Das wird sich noch zeigen, sagt DGB-Jugend-­Referent Florian Haggenmiller.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist nun ein Jahr alt. Gratuliert die DGB-Jugend?<pNatürlich - Glückwunsch, BFD! Grundsätzlich gefällt uns die Aussetzung der Wehrpflicht, die erst dazu geführt hat, dass dieser Dienst entstehen konnte. Wobei wir für den Ausbau vorhandener Freiwilligendienste votiert haben.

Welche Tendenzen zeichnen sich ab?

Interessant ist, dass ca. ein Drittel der BFDler über 27 Jahre sind und nahezu gleich viele Männer wie Frauen diesen Dienst leisten. Und er ist gefragt: Nach einer schleppenden Anfangsphase sind inzwischen alle BFD-Plätze besetzt, teilweise müssen sogar Interessenten abgelehnt werden. Das hat aber auch damit zu tun, dass viel Geld in die Werbung gesteckt wurde und sogar Gesetze zur Förderung beschlossen wurden. Man kann dies daran sehen, dass der Haushalt 2012 für die Jugendfreiwilligendienste - Freiwilliges Soziales Jahr, Freiwilliges Ökologisches Jahr und eben BFD - im Vergleich zum Vorjahr erneut fast verdoppelt wurde.

Zunächst hatte sich die DGB-Jugend gegen die Einführung ausgesprochen - es drohe womöglich Lohndumping, etwa bei den Pflegeberufen. Hat sich die Position verändert?

Nein! Dafür ist noch zu viel ungeklärt. Um eine vernünftige Bewertung vornehmen zu können, werden wir uns noch genauer ansehen müssen, ob der BFD sozialversicherungspflichtige Arbeit verdrängt. Also ob er zum Lernen und Orientieren gedacht ist oder vielmehr eine Ausweitung des Niedriglohnbereichs bedeutet - bei einem Taschengeld von maximal 336 Euro im Monat. Wir warten gespannt auf die Evaluation, die gegen Ende des Jahres 2012 beginnen wird.
Was auf keinen Fall passieren darf: Dass die Gelder für den BFD aufgestockt werden, nur um an Personal in den gemeinwohlorientierten Betrieben zu sparen.

Was rätst du BFDlern bei Fragen zum Dienst?

Auf den zuständigen Personal- bzw. Betriebsrat zuzugehen oder auf die DGB-Gewerkschaft, die im Betrieb vertreten ist.

(aus der Soli aktuell 6/12, Autor: Soli aktuell)