Deutscher Gewerkschaftsbund

Die JAV selbst gründen

Von IG BAU-Bundesjugendsekretär Yassine Chaikhoun.

Yassine Chaikhoun

© IG BAU

IG BAU-Bundesjugendsekretär Yassine Chaikhoun.

Die Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) ist deine Stimme im Betrieb, sie vertritt deine Interessen und Bedürfnisse nach einer guten Ausbildung bzw. einem guten Arbeitsplatz gegen über dem Arbeitgeber. Die JAV wird zumeist von allen minderjährigen Beschäftigten, den Auszubildenden und dual Studierenden in einem Unternehmen gewählt.

Die Wahlen finden in der Regel alle zwei Jahre statt. Die JAV besteht aus mindestens einer Person. Mit deiner Stimme entscheidest du mit, wer in den nächsten zwei Jahren deine Interessen im Betrieb vertreten wird. Die JAV hat in Sachen Ausbildungsqualität starke Mitbestimmungsrechte im Betrieb.

Themen, die dich etwas angehen, sind zum Beispiel: Werksunterricht, Freistellung vor Prüfungen, die Übernahme der Kosten für Fachbücher, das Ablegen von Zusatzqualifikationen oder die Übernahme nach der Ausbildung. Interessenvertretung lebt davon, dass Menschen sich stark machen. Für die eigenen Rechte – und für die anderer. Wer nichts fordert, bekommt auch nichts.

Du kannst dich aber auch selbst wählen lassen: Als Jugend- und Auszubildendenvertreter*in übernimmst du Verantwortung und lernst eine Menge. Wende dich direkt an deine amtierende JAV, deinen Betriebsrat oder an die Gewerkschaft. Dort erhältst du alle wichtigen Informationen bezüglich der nächsten Schritte.

Und was ist, wenn es noch keine JAV gibt? Dann gründe selbst eine! Das kannst du, wenn es mindestens fünf Beschäftigte unter 18 Jahren bzw. fünf zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte und einen Betriebsrat gibt.

Unser Ziel ist es, gute Arbeit und ein gutes Leben für alle zu ermöglichen. Deshalb ist uns die Mitbestimmung im Betrieb ein Herzensanliegen. Wir beraten und qualifizieren JAVen und stehen ihnen in ihrer täglichen Arbeit mit Rat und Tat zur Seite.


(Aus der Soli aktuell 9-10/2022, Autor: Yassine Chaikhoun)