Deutscher Gewerkschaftsbund

Digitalisierte Arbeitswelt: Der Enquete-Bericht

Die Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" des Bundestages hat ihren Abschlussbericht vorgelegt.

© DGB-Jugend/Susanne M. Neumann

Digitalisierung überall – an der Umsetzung hapert es noch.

Die Kommission fordert einen "Pakt für berufliche Bildung". Dazu soll auch ein eigener Digitalpakt für Berufsschulen gehören, inklusive eines Laptops für jeden Auszubildenden. U. a. Folgendes wird empfohlen:

  • die Bereitstellung externer qualifizierter IT-Fachkräfte an den Schulen zur Pflege und zum Ausbau der digitalen Ausstattung
  • Qualifizierung des Ausbildungspersonals für die neuen Aufgaben in der Arbeitswelt 4.0
  • eine Rekrutierungsoffensive, um mehr Lehrkräfte für berufsbildende Schulen zu gewinnen
  • die Förderung der Mobilität von Berufsschüler_innen
  • Auszubildende und Weiterbildungsteilnehmende sollen über Lernmittelfreiheit oder Regelzuschüsse Zugang zu mobilen, digitalen Endgeräten erhalten
  • Abschaffung des Schulgeldes in einigen Berufsausbildungen, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Erziehung und Soziales
  • Anpassung und Weiterentwicklung der Qualitätsoffensive Lehrerbildung
  • Bereitstellung von Mitteln für zusätzliches Jugendwohnen für Auszubildende im Rahmen eines Bauprogramms
  •  eine Ausbildungsgarantie
  •  die Prüfung der Einführung von länderübergreifenden Azubi-Tickets nach dem Modell des 365-Euro-Tickets.

Den mehr als 500 Seiten starken Bericht bezeichnet der DGB als "Nachschlagewerk über die Aus- und Weiterbildung in Deutschland". Es wurden alle Bereiche und Themen der beruflichen Bildung besprochen, diskutiert und im Bericht festgehalten. Kontroverse Themen und gegensätzliche Meinungen wurden als solche gekennzeichnet. Es wurde bei diesen Themen nicht nach dem "kleinsten gemeinsamen Nenner" als Kompromiss gesucht, der dann womöglich wenig aussagekräftig wäre.

Die Themen der Gewerkschaften konnten über die gewerkschaftlichen Sachverständigen in der Enquete-Kommission und zusätzliche Expert_innen als Inputgeber in den Kommission- und Projektgruppensitzungen eingebracht werden. Viele Empfehlungen wurden im Einvernehmen der Kommissionsmitglieder gefunden, gegensätzliche Empfehlungen wurden als "Ein Teil der Kommission…" in den Bericht aufgenommen.


Weitere Infos: www.dgb.de/-/0Wn

(aus der Soli aktuell 9-10/2021, Autorin: Soli aktuell)