Deutscher Gewerkschaftsbund

JAV gewinnt doppelt

Dieses Jahr gab es den Doppelsieg: Beim Deutschen Personalräte-Preis, der am 3. November 2021 in Berlin vergeben wurde, konnten gleich zwei Jugendgremien den Sonderpreis der DGB-Jugend abräumen.

JAV-Preis der DGB-Jugend Gruppe

© Simone M. Neumann

So sehen Sieger_innen aus! Die JAV-Teams der Stadt Nürnberg um Michael Ramsbeck (v. l. kniend) und der AOK Nürnberg um Tobias Abel (o., 2. von rechts) mit DGB-Bundesjugendsekretär Kristof Becker (l.) und dem Vorsitzenden der ver.di Jugend, Kai Reinartz (r.).

Die Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung (GJAV) der Stadt Nürnberg wurde für ihr Projekt zur unbefristeten Übernahme ausgezeichnet. Die GJAV-Mitglieder schrieben Vorlagen, führten viele Gespräche mit Politiker_innen. Ab 2023 garantiert die Stadtverwaltung nun allen Auszubildenden die unbefristete Übernahme bei bestandener Prüfung und persönlicher Eignung.

"Wir hatten einen langen Atem", sagte Michael Ramsbeck von der Nürnberg-GJAV. DGB-Bundesjugendsekretär Kristof Becker würdigte den Einsatz. "Die Übernahme ist eine große Herausforderung. Und eine Kernforderung der Gewerkschaftsjugend."

Der Tipp für die Bewerbung kam übrigens vom Gesamtpersonalratsvorsitzenden Fabian Körber. Kurios: Der hatte den DGB-Jugend-Preis im Jahr 2012 gewonnen, als damaliger GJAV-Vorsitzender.

Die GJAV der Krankenkasse AOK Baden-Württemberg erhielt den Preis für ihr Modell der Fahrtkostenerstattung, das per Gesetz funktioniert: Weil die Fahrtkosten für Auszubildende in den Tarifverhandlungen keine Rolle spielten, wandten sich die Jugendvertreter_innen an die Parteien – und hatten Erfolg. Das Landesreisekostengesetz Baden-Württemberg wurde geändert.

Ab 2022 haben Auszubildende und dual Studierende Anspruch auf 100 Prozent Fahrtkostenrückerstattung. "Auszubildende sind nicht weniger wert! Wir wollten eine Gleichbehandlung erwirken – hierfür verändern wir auch Landesgesetze", sagte der GJAV-Vorsitzende Tobias Abel.

Der ver.di-Jugend-Vorsitzende Kai Reinartz betonte in seiner Laudatio, wie Engagement wirken kann: "Ihr habt Vollgas gegeben. Ihr habt es geschafft, den ersten Schritt für ganz viele Betriebe zu machen."

Zwei Projekte mit Signalwirkung. In allen Bundesländern engagiert sich die Gewerkschaftsjugend für Fahrtkostenregelungen von Auszubildenden – und die Übernahme ist sowieso ein Dauerbrenner.

Impressionen von der Preisverleihung


Mehr Infos auf https://jugend.dgb.de/-/Hqn

(aus der Soli aktuell 12/2021, Autorin: Soli aktuell)