Deutscher Gewerkschaftsbund

Mitbestimmung - eine super Erfahrung! Virginia Penquitt zur JAV-Wahl

Auszubildende sollen kandidieren, sagt Virginia Penquitt.

© Privat

Industriekauffrau Virginia Penquitt, 25, wurde bereits als Auszubildende in ihrem Betrieb Coca Cola Jugend- und Auszubildendenvertreterin.

Die JAV-Wahl ist wichtig, weil man in der JAV wirklich was bewegen kann. Außerdem ist sie ein guter Einstieg, falls man später mal in den Betriebsrat will. Für mich war meine JAV-Zeit nicht nur ein Amt, sondern auch eine Herzensangelegenheit!

Auszubildende sollten kandidieren, um selbst mitbestimmen zu können, wenn es um Verbesserungen z. B. innerhalb der Ausbildung geht. JAV-Arbeit ist eine Erfahrung, die man einmal im Leben gemacht haben sollte: Es macht unglaublich viel Spaß, sich auch für andere einzusetzen und für die Jugend stark zu machen. Die Gewerkschaft ist hier quasi die beste Freundin: Egal, worum es geht, die Gewerkschafter_innen helfen der JAV und bringen Ideen ein, wie man Sachen auf der Chef-Etage so ansprechen kann, dass sie auch ernst genommen und bearbeitet werden.

Meine beste Erfahrung in der JAV war wirklich die Dankbarkeit meiner Mit-Auszubildenden, wenn sich etwas verbessert hat. Das stärkt das Selbstbewusstsein. Natürlich sind auch die Sitzungen der Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung (GJAV) einmal im Quartal immer wieder cool gewesen. Es hat echt Spaß gemacht, sich mit den JAVis der anderen Standorte auszutauschen und gemeinsam neue Ideen zu erarbeiten.

Meine wichtigsten JAV-Projekte waren die Übernahme von Fahrtkosten zur Berufsschule, Bücherkosten und Kosten für Prüfungsvorbereitung. Das hat den Auszubildenden extrem geholfen. Außerdem konnten wir als GJAV den Arbeitgeber überzeugen, dass es eine gute Idee ist, innerhalb der Ausbildung ins Ausland zu gehen, um dort einige Erfahrungen zu sammeln.

Ich bin jetzt 25, 2015 habe ich bei Coke meine Ausbildung zur Industriekauffrau angefangen und bin dann auch ziemlich schnell zur JAV gewählt worden. Nach der Ausbildung wurde ich direkt als Sachbearbeiterin in der Produktion übernommen. Leider ist jetzt nach fünf Jahren Amtszeit in der JAV der Zeitpunkt gekommen, wo ich das erste Mal in meinem Leben zu alt für etwas bin.

Ich bin zwar traurig, dass die schöne JAV-Zeit jetzt vorbei ist, freue mich aber auf neue Herausforderungen – und wer weiß, vielleicht irgendwann auch als Mitglied im Betriebsrat.


(aus der Soli aktuell 9-10/2020, Autorin: Virginia Pinquett)