Deutscher Gewerkschaftsbund

Grundgesetz. Unsere Verantwortung! Die Kampagne der JUNGEN GRUPPE (GdP)

Respekt und Gerechtigkeit sind die Grundfesten unserer Gesellschaft. Von Christian Ehringfeld

© GdP

Übernimmt Verantwortung: die JUNGE GRUPPE (GdP).

Wir von der JUNGEN GRUPPE (GdP) sind der Überzeugung, dass Solidarität und Zusammenhalt nicht nur Grundlagen des gewerkschaftlichen Handelns sind. Wir sind davon überzeugt, dass diese Werte vielmehr eine gesamtgesellschaftliche Bedeutung besitzen, die in unserem Grundgesetz verankert und festgeschrieben wurden.

Aber 75 Jahre nach der Befreiung vom menschenverachtenden Nazi-Regime in Deutschland und 30 Jahre nach der Wiedervereinigung Ost- und Westdeutschlands dürfen wir nicht vergessen, dass diese unsere Werte noch immer keine Selbstverständlichkeit oder ungefährdeten Gegebenheiten sind. Der Bestand unseres Grundgesetzes und der Zusammenhalt unserer Gesellschaft liegen in unserer Hand – wir tragen für sie die Verantwortung. Als Gewerkschaftsjugend haben wir deswegen unsere neue Kampagne gestartet: "Grundgesetz. Unsere Verantwortung!"

Doch was macht es mit einer Gesellschaft, die sieht, dass der Staat sich zurückzieht und nicht mehr dem Auftrag der öffentlichen Daseins(für)sorge nachkommt? Was macht es mit einer Gesellschaft, wenn viele unserer Mitmenschen resignieren oder sich vom Rechtsstaat abwenden? Immer wieder wird dies von Rassismus, Antisemitismus, Klassismus, Sexismus oder gar faschistischen Denkweisen begleitet. Sie alle sind Begleiterscheinungen einer auf Profitabilität getrimmten, ungleichen und unzufriedenen Gesellschaft. Einer Gesellschaft also, in der die oder der Einzelne in der Komplexität des großen Ganzen untergeht.

Chrstian Ehringfeld

© Hagen Immel

Christian Ehringfeld ist im Geschäftsführenden Bundesjugendvorstand der JUNGEN GRUPPE (GdP) aktiv. Weitere Infos zu "Grundgesetz. Unsere Verantwortung!" findet ihr auf jungegruppe.zusammenhandeln.org

Wir sind der Meinung, dass wir nur gemeinsam etwas bewegen können. Wir wollen gemeinsam mit euch und gemeinsam mit der Bevölkerung aktiv werden. Wir wollen Verbesserungen für uns und die Gesellschaft erzielen, indem wir direkt und im Dialog den Kontakt zu den Verantwortlichen aus Gesellschaft und Politik suchen werden.

Es lohnt sich – immer wieder –, das Grundgesetz zu bemühen. Artikel 1 besagt: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt."

Damit das gelingt, braucht es Respekt! Eine lebendige und gesunde Demokratie lebt von respektvollem Streit, der Diskussion und der politischen Auseinandersetzung. Wir setzen auf Meinungsfreiheit und auf die Freiheit aller Menschen, ihr Leben selbstbestimmt und in Würde zu leben.

Wir wollen keinen Hass und keine Intoleranz. Gegenseitige Beschuldigungen und Unterstellungen bringen uns nicht weiter. Respekt und Gerechtigkeit sind die Grundfesten unserer Gesellschaft und die zentralen Werte unseres Grundgesetzes und unserer Gewerkschaften. Dass diese Werte weiterhin Bestand haben und gelebt werden, liegt in unserer Verantwortung.

Deswegen – liebe Kolleginnen und Kollegen – laden wir euch ein, bei unseren Aktionen und unserer Kampagne mitzumachen.


(aus der Soli aktuell 9-10/2020, Autor: Christian Ehringfeld)