Deutscher Gewerkschaftsbund

Ich helfe gern, wo ich kann. Alina Krehle zur JAV-Wahl

Alina Krehle studiert dual und kandidiert für die JAV.

© Pricat

Alina Krehle, 22. studiert Informatik mit integrierter Berufsausbildung zur Fachinformatikerin. Sie ist Jugendvertrauensfrau und in den Gremien der IG Metall Jugend aktiv.

Als Jugendvertrauensfrau habe ich die JAV in der vergangenen Zeit bereits häufiger bei ihren Aufgaben unterstützt und mich für unsere Auszubildenden und dual Studierenden stark gemacht. Es geht darum, sich für seine Kolleg_innen einzusetzen, sie in ihrer Ausbildung zu unterstützen, zu informieren und immer ein offenes Ohr zu haben. Ich helfe gern, wo ich kann, und bin immer bestrebt, mich für diejenigen stark zu machen, die sich selbst unter Umständen nicht trauen. Die JAV ist dafür die perfekte Plattform. Und deswegen kandidiere ich auch.

Nicht jeder Mensch hat die gleichen Sorgen. So ist es auch bei Auszubildenden und dual Studierenden. Bei den dual Studierenden sind es Probleme mit der Hochschule bzw. Universität oder Praxiseinsätze. Sie sind durch die festgelegten Semesterzeiten in vielen Betrieben für die JAV oft nicht wirklich greifbar.

Daher ist es wichtig, auch dual Studierende in der JAV zu haben – die mitwirken und einen Einblick darüber geben können, welche Themen die Studierenden während des Semesters beschäftigen. So haben Auszubildende und dual Studierende in der JAV einen guten Austausch – und die JAV ist breiter aufgestellt, wenn es um die Vertretung der Lernenden geht.

Regelmäßig werden die Belange der einzelnen Ausbildungsberufe und eben auch Studiengänge aus den verschiedenen Jahrgängen bei uns aufgenommen. Jeder findet Gehör, egal ob es sich um Ausbildung-, Berufsschul- oder eben Hochschulthemen handelt. Die JAV dient auch der Informationsvermittlung und als Anlaufstelle zur Beratung in betrieblichen Themen.

Die Gewerkschaft bietet ihren Mitgliedern ein umfangreiches Weiterbildungsangebot an. Gerade für Berufseinsteiger_innen ist dies eine super Möglichkeit, den Lebenslauf aufzupeppen und den persönlichen Horizont zu erweitern.

Einige ihrer Workshops sind auch aufs Arbeitsrecht ausgelegt, das hilft beim Arbeiten im Betrieb. In anderen geht es um Rhetorik oder wissenschaftliches Arbeiten, das hilft in der Hochschule. Man kann sich ein großes Netzwerk aufbauen und so einen Einblick in andere Unternehmen gewinnen. Und wer länger im Berufsleben ist, weiß: Es gibt nichts Besseres, als ein großes Netzwerk mit vielen interessanten Charakteren und sympathischen Menschen aus unterschiedlichen Bereichen.

Ich möchte mich für meine Mitdualis und -azubis engagieren und stark machen, über aktuelle betriebliche Themen aufklären und gute Lösungen finden. Kurzum: Als JAV-Mitglied möchte ich meinen Teil dazu beitragen, die Ausbildung bzw. das Studium für meine Kolleg_innen zu einer möglichst schönen Zeit zu machen.


(aus der Soli aktuell 9-10/2020, Autorin: Alina Krehle)