Deutscher Gewerkschaftsbund

Schutz für Ausbildung

Wichtige politische Maßnahmen zum Ausbildungsstart.

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens in Deutschland – und damit auch auf die Ausbildung. Es droht eine schwere Rezession, und das geht nicht an der jungen Generation vorbei.

Zurzeit ist ein Einbruch sowohl bei den angebotenen Ausbildungsplätzen als auch bei der Zahl der Bewerber_innen zu sehen: Industrie und Handel, aber auch das Handwerk und in hohem Maße die Gastronomie verzeichnen bisher einen Rückgang bei den abgeschlossenen Ausbildungsplätze von bis zu 20 Prozent und mehr. Deshalb ist es höchste Zeit für mehr Unterstützung auf dem Ausbildungsmarkt.

Es ist gut, dass die Bundesregierung nun entsprechende Maßnahmen verabschiedet hat. Der "Schutzschirm für Ausbildung" kommt gerade rechtzeitig vor dem Start des neuen Ausbildungsjahrs. Er kann helfen, den Corona-Einbruch auf dem Ausbildungsmarkt abzumildern und bestehende Ausbildungsplätze zu schützen.

Viele Vorschläge der Gewerkschaftsjugend finden sich im 500-Millionen-Paket der Bundesregierung wieder: Unternehmen, die Auszubildende aus insolventen Firmen übernehmen, erhalten künftig eine Prämie. Auch Verbundausbildung wird gefördert. Firmen, die ihre Auszubildenden und das Ausbildungspersonal nicht in Kurzarbeit schicken, bekommen ebenfalls eine Förderung. Gerade letzteres war der DGB-Jugend besonders wichtig. Das Prinzip "Ausbildung statt Kurzarbeit" wird damit umgesetzt. Das sendet ein starkes Signal an Ausbildungsbetriebe und Jugendliche.

Wichtig ist auch, dass die Bundesregierung betriebliche Ausbildung nicht mit der Gießkanne fördert. Die allgemeine Ausbildungsprämie für Betriebe, die ihr Ausbildungsengagement halten oder ausbauen, fließt nur in kleine und mittlere Betriebe, wenn sie coronabedingte Umsatzeinbrüche nachweisen können oder massiv von Kurzarbeit betroffen sind. Eine wichtige Präzisierung.

Sollte sich die Krise der Ausbildung weiter verschärfen, sind weitere geeignete Instrumente einzusetzen. Die DGB-Jugend lässt euch nicht im Regen stehen und wird genau darauf achten, ob die beschlossenen Maßnahmen auch schnell umgesetzt und von den Unternehmen genutzt werden. Wir kämpfen um jeden Ausbildungsplatz!

Die Gewerkschaftern stellen umfangreiche Infos zum Thema Corona und zum Ausbildungsstart bereit. Zusätzlich zum persönlichen Kontakt mit den Gewerkschaften und den betrieblichen Interessenvertretungen können auf dr-azubi.de jederzeit Fragen bei Problemen in der Ausbildung gestellt werden. Trotz aller Schwierigkeiten ist es wichtig, dass die Ausbildungsqualität gewährleistet wird. Hier leisten die Jugend- und Auszubildendenvertretungen wichtige Dienste. Sie können bei Einstellung und Personalplanung mitbestimmen, können sich einmischen und für die Auszubildenden kämpfen.


Besucht uns auf jugend.dgb.de/corona-infos. Infos zum Ausbildungsstart gibt es auf
jugend.dgb.de/-/X1K

(aus der Soli aktuell 8/2020, Autorin: Soli aktuell)