Deutscher Gewerkschaftsbund

Geht's noch besser? Das Sommercamp der DGB-Jugend NRW

Das Sommercamp der DGB-Jugend NRW. Von Carissa Wagner

Nach über 20 Jahren fand jetzt das erste Sommercamp der DGB-Jugend NRW in Haltern mit rund 70 Aktiven aus sechs Mitgliedsgewerkschaften statt. Mit dem Motto "Geht’s noch besser!? – Arbeiten und Leben in NRW" wurde die Frage gestellt, wie zukünftig ein gutes Leben aussehen kann. Die angebotenen Workshops orientierten sich an den Themenschwerpunkten des DGB-Zukunftsdialogs.

Wie stärken wir die Tarifbindung? Dazu haben ver.di- und EVG-Jugend mehrere Workshops durchgeführt. Diskutiert wurde, wie Arbeitszeit gestaltet werden kann und wie es eigentlich mit der Chancengleichheit aussieht.

Als DGB-Jugend NRW haben wir uns mit Investitionen für eine zukunftsfähige Mobilität, besonders im ländlichen Raum, beschäftigt. Zwei Jahre hat die Gewerkschaftsjugend Gespräche mit der Politik geführt und ein NRW-weites Azubi-Ticket gefordert, nun ist es seit 1. August 2019 endlich erhältlich. Doch das reicht noch lange nicht! Im Workshop prüften die Teilnehmer_innen, ob das derzeitige System jugendgerecht ist, und machten sich Gedanken über die Mobilität der Zukunft.

Demokratie stärken, junge Menschen ansprechen, mitnehmen und begeistern ist unsere Aufgabe als Gewerkschaftsjugend in NRW. Wie die IG BCE-Jugend das vor Ort umsetzt, zeigte sie beim Sommercamp am Beispiel ihrer Kampagne "#imZeichendesWandels". Mit fairer Arbeit in der Palmölindustrie beschäftigte sich die jungeNGG und ging damit auf internationale Solidarität und Nachhaltigkeit ein. Neben den inhaltlichen Workshops gab es auch einen kreativen Graffiti-Workshop.

Themen, die während des Sommercamps aufkamen, konnten notiert und in die Dialogboxen geworfen werden, sodass sie im Zukunftsdialog des DGB aufgegriffen werden können.

Neben den Workshop-Phasen bot das Camp ein buntes Abendprogramm mit Poetry-Slam, Arbeiter_innenliedern, Akustik-Band und DJ-Set.

 

Carissa Wagner ist DGB-Jugendbildungsreferentin in NRW.

(aus der Soli aktuell 9-10/2019, Autorin: Carissa Wagner)