Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB-Jugend Bayern: Erinnerung muss leben. Gedenken in Dachau

Gedenkkultur: Die DGB-Jugend Bayern hat am 9. November in der KZ-Gedenkstätte Dachau der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Gedenken Dachau 2016

© DGB-Jugend

"Erinnerung muss leben": DGB-Bezirksjugendsekretärin Astrid Backmann am 9. November 2016 in Dachau

Unter dem Motto "Erinnerung muss leben" betonten die Veranstalter die Bedeutung von Erinnerung für die Gestaltung einer menschenwürdigen Zukunft.

Am 9. November 1938, während der sogenannten Reichskristallnacht, war es vielfach zu Morden an Juden gekommen. Geschäfte und Wohnungen wurden geplündert, Menschen massenhaft inhaftiert.

"Erinnerung muss leben" – das Motto kommt nicht von ungefähr: "Der Aufstieg der 'Alternative für Deutschland' zeigt, dass menschenverachtende Hetze inzwischen bis in die sogenannte Mitte der Gesellschaft salonfähig geworden ist. Mit Wahlergebnissen von teilweise über 20 Prozent für die AfD sind dies auch keine vernachlässigbaren Randgruppen", sagt die bayerische DGB-Bezirksjugendsekretärin Astrid Backmann.

Mit der Gedenkfeier anlässlich der Novemberpogrome 1938 erinnert die DGB-Jugend Bayern seit 1952 jährlich im ehemaligen Konzentrationslager Dachau an die Opfer des Nationalsozialismus.


(aus der Soli aktuell 12/2016, Autorin: Soli aktuell)

Hier geht's zum Soli-Archiv

WIR IM SOCIAL WEB