Deutscher Gewerkschaftsbund

Textilarbeit im Brennpunkt

Plakat

© Nuremberg Human Rights Festival

Das Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte widmet sich dieses Jahr dem gewerkschaftlichen Thema Kleiderproduktion in Asien.

Das Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte steht dieses Jahr im Zeichen gewerkschaftlicher Themen. Denn der filmische Schwerpunkt heißt "Textilarbeit in der globalisierten Welt".

Wir erinnern uns: Beim Einsturz des Rana-Plaza-Komplexes im April 2013 in Bangladesh waren 1.138 Textilarbeiter_innen ums Leben gekommen. Ermittlungen zufolge stürzte das Gebäude unter dem Gewicht illegal errichteter Stockwerke und schwerer Maschinen ein. Zahlreiche westliche Firmen hatten dort Kleider nähen lassen. Die Gewerkschaften waren mit internationalen Kampagnen aktiv. Mit dem Schwerpunkt lehnt sich das Festival auch an die Wahl des diesjährigen Trägers des Nürnberger Menschenrechtspreises an, den Textilgewerkschafter Amirul Haque Amin aus Bangladesh. Ein Großteil der Festivaleinnahmen soll Projekten der Organisation Medico International, die in Sachen Textilkampagne mit dem DGB zusammenarbeitet, in Bangladesh und Pakistan zugutekommen.

730 Filme wurden eingereicht. "Das immense Interesse an unserem Festival zeigt, wie brandaktuell hochklassige Menschenrechtsfilme weiter sind", sagt Leiterin Andrea Kuhn. Das Thema passe im Übrigen sehr gut nach Nürnberg – mit gleich zwei großen Sportartikelherstellern in der Region.

Insgesamt werden im Rahmen des Filmfestes 50 Spiel- und Dokumentarfilme gezeigt – ein Teil der Filme "kämpft" um den mit 2.500 Euro dotierten Internationalen Nürnberger Filmpreis der Menschenrechte. Außerdem werden ein Publikumspreis und der Preis der Open-Eyes-Jugendjury verliehen. Die Jugendfilmarbeit stand in Nürnberg schon immer ganz oben. Das Festival hat ein unschlagbar offenherziges Flair. Kein Wunder: Es findet quasi in der Touri-Info am Hauptbahnhof statt – Nürnbergs Programmkino befindet sich im selben Gebäude.


30. September bis 7. Oktober. Internationales Nürnberger Filmfestival der ¬Menschenrechte. Filmhaus, Königstraße 93, 90402 Nürnberg. Infos: www.filmfestival-der-menschenrechte.de


(aus der Soli aktuell 8-9/2015, Autorin: Soli aktuell)