Deutscher Gewerkschaftsbund

Nur scheinbar gut vergütet

Ausbildungstarife 2013: Azubis - arbeiten immer wirtschaftlicher.

Es gibt Bewegung beim Geld: 767 Euro brutto im Monat verdienten Auszubildende 2013 durchschnittlich in Westdeutschland. Die tariflichen Ausbildungsvergütungen erhöhten sich damit gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent. In Ostdeutschland stiegen sie um fünf Prozent auf durchschnittlich 708 Euro im Monat an. Für das gesamte Bundesgebiet lag der tarifliche Vergütungsdurchschnitt bei 761 Euro pro Monat – und damit immerhin 4,2 Prozent über dem Vorjahreswert.

Zu diesen Ergebnissen kommt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Ermittelt wurden dabei die durchschnittlichen Vergütungen für 184 Berufe in West- und 152 Berufe in Ostdeutschland. In diesen Berufen werden 88 Prozent der Azubis ausgebildet.

Wie immer gibt es zwischen den Ausbildungsberufen ganz erhebliche Unterschiede. Recht hoch lagen die tariflichen Vergütungsdurchschnitte in den Berufen Mechatroniker/Mechatronikerin (West: 938 Euro, Ost: 921 Euro) und Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen (West und Ost: 935 Euro).

In Westdeutschland waren auch in den Berufen des Bauhauptgewerbes ziemlich gute Ausbildungsvergütungen tariflich drin: Sie betrugen dort ca. 999 Euro im Monat (Ostdeutschland: 803 Euro).

Wem das alles zu hoch vorkommt, dem sei gesagt: Azubis erwirtschaften die Kosten ihrer Ausbildung zunehmend selbst. Laut Auskunft der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion ergibt sich folgendes Bild: Auszubildende werden immer früher und stärker für produktive und schwierige Tätigkeiten eingesetzt, wobei die Nettokosten der Ausbildung für die Betriebe sinken. Ein krasses Beispiel aus dem Einzelhandel ist der Fachverkäufer/die Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk (monatliche Vergütung: 596 Euro). Bei diesem Beruf übersteigen die vom Azubi erwirtschafteten Erträge die Kosten sogar um mehr als 50 Prozent.

Traditionell niedrig lagen wie üblich die Berufe Florist/Floristin (West: 571 Euro, Ost: 312 Euro), Maler und Lackierer/Malerin und Lackiererin (West und Ost: 558 Euro) und wie immer Friseur/Friseurin (West: 469 Euro, Ost: 269 Euro).


Weitere Zahlen: www.bibb.de/ausbildungsverguetungen-2013

Die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Linksfraktion: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/000/1800062.pdf

(aus der Soli 2/14, Autor: Soli aktuell)