Deutscher Gewerkschaftsbund

Ausbleibendes Gehalt

Im Berufsbildungsgesetz (§18) ist geregelt, dass dir deine Ausbildungsvergütung regelmäßig gezahlt werden muss – und zwar vor Ablauf des Monats. Schließlich musst auch du mit deiner Ausbildungsvergütung Rechnungen bezahlen und deine Finanzen kalkulieren.

Wenn dein Gehalt ausbleibt oder nur unregelmäßig kommt, solltest du es möglichst schnell schriftlich geltend machen. Eine Geltendmachung schreibst du, um Leistungen schriftlich einzufordern. Du musst darin die Höhe deiner Forderung angeben und deinen Arbeitgeber am besten mit einer Fristsetzung (also einem genauem Datum) zur Zahlung auffordern. Außerdem solltest du sie per Einschreiben (mit Rückschein) abschicken, damit du einen Nachweis hast. Du kannst auch eine Kopie des Schreibens an die zuständige Stelle schicken (hier reicht ein ganz normaler Brief), um sie über deine Probleme in Kenntnis zu setzen.

Sollten dir durch die verspätete Zahlung Mahnkosten oder Überziehungszinsen entstanden sein, kannst du diese deinem Betrieb in Rechnung stellen. Wenn du Gewerkschaftsmitglied bist, hilft sie dir bei der Geltendmachung, ohne dass Kosten für dich entstehen. Meistens hat ein Brief von deiner Gewerkschaft einschlagenden Erfolg, weil dein Ausbilder dann weiß, dass du Rechtsschutz hast und deine Gewerkschaft Ansprüche notfalls einklagen wird.