Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!

Wiederholung des Lehrjahrs

Guten Tag, ich habe eine Frage und zwar ob es sein kann das ich das Jahr wiederholen muss.

Ich habe nämlich auf meinem Zeugnis für das 2. Lehrjahr zwei 5en und insgesamt einen 4,0er Schnitt. Letztes Jahr hatte ich einen 3,3er und in beiden Fächern wo dieses Jahr die 5 ist eine 3. Es wäre also gerade eine 4 auf dem Abschlusszeugnis.

Nils: 22.06.2022 |
  • RE: Wiederholung des Lehrjahrs

    Hallo!

    Vielen Dank für deine Nachricht im Forum, ich freue mich dass du dich mit deinem Anliegen an uns wendest und hoffe ich kann dir weiterhelfen.

    Ich bin mir unsicher welche Noten du meinst, da du im 2. Ausbildungsjahr bist gehe ich erst ein mal von einer sogenannten Zwischenprüfung aus.

    Die Zwischenprüfung findet in der Regel nach der Hälfte der Ausbildungszeit statt. Für die Teilnahme an der Zwischenprüfung muss dich dein Ausbilder freistellen. An dem Ergebnis der Zwischenprüfung können du und dein Ausbilder ablesen, ob du das Ausbildungsziel bis zu diesem Zeitpunkt erreicht hast. Zwischen - und Abschlussprüfung unterscheiden sich insofern, dass die Zwischenprüfung nicht bestanden werden muss. Trotzdem solltest du deine Ergebnisse ernst nehmen: Wenn sie sehr gut sind, kannst du eventuell die Ausbildung verkürzen. Wenn sie sehr schlecht sind, solltest du in deiner Berufsschule oder bei der Agentur für Arbeit nach Unterstützung durch die „Assistierte Ausbildung“ (AsA flex) fragen: Das ist kostenlose Nachhilfe für Azubis. Aber auch der Betrieb kann Unterstützung bei der Ausbildung bekommen.

    Wenn in der Ausbildungsordnung deines Berufes geregelt ist, dass die Abschlussprüfung in zwei zeitlich getrennten Abschnitten durchgeführt wird entfällt die Zwischenprüfung (§ 48 Berufsbildungsgesetz). Dann gibt es die Abschlussprüfung Teil 1 und Teil 2.

    Bei der gestreckten Abschlussprüfung wird die Zwischenprüfung durch Teil 1 der Abschlussprüfung ersetzt. In einigen Berufen – vor allem im Metall- und Elektrobereich – finden dann zwei Prüfungen statt. In der ersten Prüfung nach etwa zwei Jahren werden deine Grundqualifikationen geprüft und bewertet. In Teil 2 der Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung eher die Spezialkenntnisse für deinen Ausbildungsberuf. Die Ergebnisse aus Teil 1 fließen – je nach Beruf – mit bis zu 40 Prozent in das Gesamtprüfungsergebnis ein. Wenn die Abschlussprüfung in zwei Teilen durchgeführt wird, die zeitlich auseinander fallen, wird über deine Zulassung zweimal entschieden, also für jeden Teil einzeln (§ 44 Berufsbildungsgesetz). Um an Teil 1 teilzunehmen, musst du die Ausbildungszeit zurückgelegt haben, die laut Ausbildungsordnung notwendig ist. Voraussetzung für die Zulassung zu Teil 2 ist dann außerdem, dass du an Teil 1 teilgenommen hast.

    Wenn du an der Prüfung Teil 1 unfreiwillig fehlst, zum Beispiel weil du krank bist und dich – wichtig! – abgemeldet hast, darfst du trotzdem am zweiten Teil teilnehmen. In diesem Fall kannst du beide Teile gleichzeitig ablegen. Auch wenn du an Teil 1 teilgenommen hast und durchgefallen bist, wirst du trotzdem zu Teil 2 zugelassen. Voraussetzung für die Zulassung zu Teil 2 ist zudem, dass du die vorgeschriebene Ausbildungszeit zurückgelegt hast, dein Ausbildungsverhältnis eingetragen ist (abgestempelter Ausbildungsvertrag) und dass deine schriftlichen Ausbildungsnachweise vollständig sind.

    Mit der Gesetzesnovellierung des BBIG, die ab 01.01.2020 in Kraft getreten ist, wurde vereinbart: Wenn du die Abschlussprüfung eines drei-/ dreieinhalbjährigen Ausbildungsberufs nicht bestanden hast, und es einen „verwandten“ zweijährigen Beruf gibt, dann kannst du dir den Abschluss des zweijährigen Berufs zuerkennen lassen. Das musst du bei der zuständigen Stelle beantragen. Voraussetzung ist, dass du den ersten Teil der Abschlussprüfung bestanden hast (§ 5 Abs. 2 Nr. 2a BBiG).

    Falls es beim ersten Anlauf nicht klappt: Kopf hoch! Bist du in Teil 1 einer gestreckten Abschlussprüfung durchgefallen, kannst du Teil 1 nicht eigenständig wiederholen (§ 37 Berufsbildungsgesetz). Du musst zunächst Teil 2 der Abschlussprüfung am Ende deiner Ausbildung ablegen. Erst nachdem du beide Prüfungen abgelegt hast, kann man sehen, ob du die Gesamtprüfung bestanden hast. Hast du bei Teil 1 unabsichtlich gefehlt, zum Beispiel weil du krank warst und dies – wichtig! – auch gemeldet hast, kannst du trotzdem an Teil 2 teilnehmen. In diesem Fall kannst du beide Teile gleichzeitig ablegen.

    Falls du die Abschlussprüfung nach der Verrechnung beider Teile nicht bestanden hast, kannst du deine Ausbildung verlängern und beide Teile gemeinsam wiederholen. Falls du nur in Teil 2 durchgefallen bist, musst du auch nur Teil 2 wiederholen. Fällst du erneut durch, kannst du ein weiteres mal verlängern. Es genügt, dass du deinen Willen zur Verlängerung des Ausbildungsverhältnisses vor Ablauf deines Ausbildungsvertrages deutlich äußerst. Wir empfehlen dir aber, es deinem Ausbildungsbetrieb schriftlich mitzuteilen!

    Falls du im theoretischen Teil durchgefallen bist, wird es jetzt allerhöchste Zeit für die ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH): Das ist kostenlose Nachhilfe für Azubis. Ein spezieller Unterricht und gegebenenfalls begleitende sozialpädagogische Betreuung tragen zum Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten bei und/oder fördern das Erlernen fachtheoretischer Kenntnisse und fachpraktischer Fertigkeiten. Frag’ einfach mal in deiner Berufsschule oder bei der Agentur für Arbeit nach.

    Achtung: Falls du durchgefallen bist, musst du die Ausbildung nicht unbedingt verlängern. Du kannst auch das Ausbildungsverhältnis zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt auslaufen lassen und als externer Prüfling an der Abschlussprüfung teilnehmen. Der Nachteil: Wenn du kein Azubi mehr bist, darfst du auch nicht mehr in die Berufsschule gehen und bekommst keine Nachhilfe (abH) von der Agentur für Arbeit mehr gezahlt und auch BAB fällt dann weg! Falls du dich dafür entscheidest deine Ausbildung nicht zu verlängern, kümmere dich frühzeitig um deine Anmeldung zur Abschlussprüfung bei der zuständigen Stelle

    Das waren jetzt eine Menge Infos, aber da ich mir unsicher war, was du meinst, habe ich dir mal umfassend alle Möglichkeiten erwähnt. Ich hoffe das konnte dir weiterhelfen.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ein Kontakt für dich:

    IG Metall – Düren

    Strasse / Nr. Zweifaller Str. 30

    PLZ / Ort: 52222 Stolberg

    Telefon: +49 2402 9514 0

    E-Mail: dueren-stolberg@igmetall.de

    Homepage: igmetall-dueren-stolberg.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 23.06.2022


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.