Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


 

Mobbing und ungerechte Behandlung durch Chefin

Hallo Dr. Azubi,

ich sitze schon seit längerem in der Patsche. Meine Chefin hegt schon ziemlich lange einen Groll gegen mich, der dadurch entstand, dass ich aufgrund einer chronischen Erkrankung recht häuftig krank war, und dazu während der Corona Krise auch noch Influenza hatte und unter Quarantäne war bis ich mein Testergebnis hatte (da ich auch noch zur Risikogruppe gehöre).

Auf alle Fälle habe ich bis dato 11 richtige Krankheitstage und 10 in denen ich unter Quarantäne stand obwohl ich schon wieder Arbeitsfähig war.

Meine Chefin hat mich schon häufiger beleidigt (von Aussagen wie ich sei "faul", bis hin dazu dass sie mich als "Scheiße" bezeichnet), und versucht mich regelmäßig dazu zu zwingen meinen Ausbildungsbetrieb zu wechseln, weil, zitat; sie mich nicht leiden kann.

Nun ist ja die Corona Krise ausgebrochen und Sie zwingt mich trotz Attest meines Arztes wegen meiner chronischen Erkrankung in die Kanzlei zu kommen. So bin ich seit fast 2 Monaten wieder präsent vor Ort. Da momentan auch meine Berufsschule ausfällt, habe ich Sie auch schon früh gebeten, dass mir Lernzeit gestellt wird. Anstatt mir die 2 Tage zu geben, in denen ich eigentlich Berusschule hätte, bekam ich für die meiste Zeit 6 Stunden am Freitag, demnach 10 Stunden weniger pro Woche als normal.

Der Schulstoff wurde jedoch immer mehr und mehr, und ich kam kaum noch hinterher. Da meine Berufsschule vor etwa 3 Wochen ein Schreiben verfasst hat, in dem Sie die Betriebe dazu auffordert jedem Azubi im 1. Lehrjahr 2 Lerntage zu geben, hat Sie sich dazu bringen lassen, da sie ja gewissermaßen gezwungen war. Trotzdem wollte Sie, dass ich an den Tagen in die Kanzlei komme und auch noch Postausgänge erledige. Das habe ich ohne Gegenworte akzeptiert, solange ich die restliche Zeit wie in der Berufsschule lernen kann.

Nun hat sie die letzte Woche gefordert, dass ich ihr meinen Stundenplan sende. Nach Rücksprache mit meinem Lehrer über Telefon, konnte er mir einen von anfang Februar geben. Meine Chefin hat diesen genutzt, um auszurechnen, dass ich wöchentlich bloß 13,75 Stunden Schule habe, ergo seit Ausbildungsbeginn jede Woche 2,25 Stunden Arbeitszeit geschenkt bekommen habe, demnach ist mein Kontingent für Lernzeit aufgebraucht und Sie will mir den 2. Lerntag in dem Umfang nicht mehr gewähren.

Dieser Stress macht mich fertig und auch wenn ich weiß, dass Sie im Unrecht ist, ist meine größte Sorge, dass entweder;

-Ich mit meinem Schulstoff nicht mehr hinterherkomme.

oder

-Meine Chefin mir wenn ich mich dafür einsetze meine Lernzeit zu bekommen, die mir zusteht, nie wieder "gute" Arbeit geben wird, weil ich nicht nach ihrer Pfeife tanze.

Ich will mich nicht entscheiden müssen ob ich nun theoretische Kenntnisse oder praktische Kenntnisse besitze, je nachdem wofür ich mich entscheide.

Leo: 27.05.2020 |
  • RE: Mobbing und ungerechte Behandlung durch Chefin

    Liebe Leo,

     

    Danke für deine Anfrage im Forum. Ich kann gut verstehen, dass dich die Situation und das angespannte Verhältnis zu deiner Chefin belasten. Deshalb ist es gut, dass du dir Hilfe suchst.

     

    Es ist absolut nicht in Ordnung, dass dich deine Chefin so respektlos behandelt. Sie hat als Ausbilderin eine Fürsorgepflicht (§14 Berufsbildungsgesetz). Indem sie dich beleidigt verstößt sie gegen diese Pflicht.

     

    Dich in die Arbeit kommen zu lassen auch wenn du krank bist, verstößt ebenfalls gegen die Fürsorgepflicht. Während Corona ist das doppelt verantwortungslos.

    Wenn du krank bist und das durch ein ärztliches Attest bestätigt wird, bist du krank und kannst nicht arbeiten. Sollte diese Situation wieder aufkommen, empfehle ich dir, deiner Chefin schriftlich mitzuteilen, dass du krankgeschrieben bist und für die Zeit der Krankschreibung nicht arbeiten wirst.

     

    Es ist sehr gut, dass deine Berufsschule eine Empfehlung an die Betriebe bzgl. der Freistellung zum Lernen geschickt hat. Das haben nicht alle Berufsschulen getan und viele Azubis haben Probleme, von ihren Betrieben nicht zum Lernen freigestellt worden zu sein.

    Deine Chefin hat diese Empfehlung allerdings teilweise missachtet.

     

    Du solltest nochmal mit ihr darüber sprechen und sie bitten, sich an die Aufforderung der Berufsschule zu halten. Du kannst dabei auch sagen, dass du Angst hast, mit dem Stoff nicht nachzukommen und die Zeit brauchst, um die theoretischen Inhalte für deinen Beruf zu erlernen. Das kommt ja auch deiner Chefin zu Gute, denn wenn du gut in der Schule bist, kannst du auch gut im Betrieb arbeiten.

    Sollte deine Chefin nicht darauf eingehen, solltest du ihr das Ganze nochmal schriftlich mitteilen. Gerade Anwälte mögen Papier ja ziemlich gerne…

     

    Aus deiner Email geht hervor, dass du nicht gerade glücklich in deinem Betrieb bist. Der erste Weg sollte immer ein Gespräch sein. Beobachte die Stimmung aber genau. Wenn du das Gefühl hast, nicht ordentlich ausgebildet zu werden und auch als Mensch nicht respektiert zu werden, solltest du dir überlegen, den Ausbildungsplatz zu wechseln. Du bist im ersten Lehrjahr, es ist wichtig, dass du dich an deinem Ausbildungsplatz wohl fühlst, weil du noch ein gutes Stück der Ausbildung vor dir hast.

     

    Dr. Azubi wünscht dir alles Gute

     

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

     

    Ver.di Landshut
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut

    Tel.: 0871/92581-0
    Fax: 0871/92581-50
    E-Mail: bz.ndb@verdi.de

     

    Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge. Hier findest du weitere

     Infos: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

               

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

                           

    Liebe Grüße  

    Dr. Azubi        

    PS: Bitte empfiehl unseren Service weiter!

     

    Dr. Azubi: 29.05.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.