Deutscher Gewerkschaftsbund

2 Wochen vor der mündliche Prüfung Kündigung

Guten Tag.
Ich habe ein Problem
Ich habe seid längerem Ärger im Betrieb.
Mir geht es Gesundheitlich nicht so gut durch denn ganzen Stress und druck. Ich werde schikaniert und fertig gemacht. Meine Schriftliche Prüfung habe ich bestanden meine Mündliche hab ich in 2 Wochen.
Ich war beim Arzt und habe ich krankschreiben lassen
Da ich es nicht mehr in diesem Betrieb aushalte und es mir nicht gut geht.
Meine Sorge ist, ob ich jetzt noch gekündigt werden kann 2 Wochen vor der Mündlichen Prüfung?
Reden bringt nichts da keiner mir glaubt und ich die dumme bin.
Ich habe total Angst das der Betrieb irgendwas vor hat das ich meine Ausbildung nicht beenden kann.

Müller : 11.06.2019 16:26:11 |
  • RE: 2 Wochen vor der mündliche Prüfung Kündigung

    Hallo Müller

    Danke für deine Anfrage im Forum. Gerne helfen wir dir weiter.

    Zuerst muss ich dich gleich mal beruhigen: Du kannst nicht wegen Krankheit gekündigt werden! Hier die rechtlichen Grundlagen:
    Hier die rechtlichen Grundlagen:
    Nach der Probezeit ist eine Kündigung nur in absoluten Ausnahmefällen möglich. Das Berufsausbildungsverhältniskann von deinem_rAusbilder_in nur außerordentlich und fristlos (das heißt von heute auf morgen) gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt (§22 Berufsbildungsgesetz).
    Wichtige Gründe sind zum Beispiel:
    • Häufiges Zu-Spät-Kommen in der Arbeit/Berufsschule
    • Urlaubsantritt ohne Genehmigung
    • Mehrmaliges unentschuldigtes Fehlen in der Arbeit/Berufsschule
    • Trotz Aufforderung nicht geführte schriftliche Ausbildungsnachweise (Berichtsheft)
    • nachgewiesener Diebstahl
    • Anwendungen von Gewalt und krasse Beleidigungen in Betrieb/Berufsschule

    Selbst wenn diese Gründe vorliegen, muss man meist noch genau prüfen, ob sie für eine fristlose Kündigung ausreichen. Unsere Erfahrung zeigt, dass fristlose Kündigungen oft nicht rechtens sind.

    Bei leichten Pflichtverletzungen oder Vergehen ist eine fristlose Kündigung erst dann erlaubt, wenn du dein Verhalten nicht änderst, obwohl du von deinem Betrieb schon öfter eine Abmahnung dafür bekommen hast. Du musst deshalb normalerweise mindestens zwei Abmahnungen für das gleiche Vergehen (!) bekommen haben, bevor du gekündigt werden kannst. Es gibt hier aber keine generelle Regelung. Je nach Schwere des Pflichtverstoßes kann auch eine Abmahnung ausreichen.

    Keine Kündigungsgründe sind:
    • Fehlerhafte oder schlechte Leistungen in Betrieb/Berufsschule
    • Krankheit

    Eine Kündigung muss immer schriftlich sein. Die Gründe müssen dabei genau angegeben werden, sonst ist die Kündigung nicht wirksam.

    Mach dir also keine Sorgen. Wenn dein Arzt dich krankschreibst, dann muss dien Betrieb das akzeptieren.

    Viel Erfolg bei den restlichen Prüfungen!

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    Ver.di Frankfurt/Main
    Wilhelm-Leuschner-Straße 69 - 77
    60329 Frankfurt/Main
    Tel.: 069/2569-0
    Fax: 069/2569-2099
    E-Mail: bz.ffm-region@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 12.06.2019 11:12:12


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.