Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: "Dr. Azubi" macht Weihnachtsferien! Im Zeitraum von 24. Dezember 2018 bis 1. Januar 2019 findet die Beratung im "Dr. Azubi"-Forum nur eingeschränkt statt. Es kann daher zu Zeitverzögerungen bei den Antworten kommen. Im neuen Jahr sind wir dann wieder uneingeschränkt für euch da.

Verzweifelt

Hallo liebes Team,

als ich meine Aubildung zur Industriekauffrau angefangen habe, wurde mir gesagt, dass ich im 1. Lehrjahr im Einkauf/Zentrale bin. Im 2. Lehrjahr beim zeichnen der Aufträge (wenn Bearbeitungen, Bohrungen etc, in ein Glas/Scheibe müssen) und im 3. Lehrjahr zum erfassen der Aufträge(haben auch nur 3 Abteilungen, Personal/Buchhaltung war nicht mal geplant dass ich hin darf). Ich weiß dass Kaffee kochen etc. zu den Aufgaben eines Azubis gehört, aber mir war auch bewusst dass ich viel neues lerne, dachte ich zumindest. Als ich in das 2. Jahr gekommen bin hat das Unternehmen keinen Azubi eingestellt, wodurch ich weiterhin in der Zentrale/Einkauf war. Meine Aufgaben waren dort Lieferscheine (die Stapel sind täglich 15-25cm hoch) drucken und tackern, Telefonzentrale, Erste Hilfe Kästen befüllen, Papier holen. Im Endeffekt arbeit damit die Kollegen Arbeiten können. Als ich nun ins dritte Jahr kam, habe ich mich so auf einen neuen gefreut, zum einen dass ich diese eintönige Arbeit nach 2 Jahren weitergeben kann und endlich etwas lerne, dass mich in diesem Beruf weiter bringt. Dieser Azubi war ständig krank weshalb er dann Ende November gehen musste (ob es weitere Gründe gab weiß ich nicht).Jedoch hat sich keiner Gedanken gemacht wie es weiter geht. Bin also seit Oktober (im September musste ich den Azubi anlernen) in einer anderen Abteilung aber mach ca. 3 Stunden jeden Tag die Arbeit von Einkauf/Zentrale. Zudem muss ich, seit ich meinen Führerschein habe besorgungen tätigen wie Milch kaufen, wenn Kundenbesuch da ist Mittag essen für die Leute holen usw.
Papier zu holen ist keine leichte Arbeit für mich persönlich, bin 1,57m "groß" und bekomme sehr leicht Rückenschmerzen weshalb ich auch beim Doktor bin. Bin ersten Lehrjahr habe ich mich nie beschwert und auch im 2. war die Hoffnung da dass es bald besser wird. Ich fühle mich wie der letze Dreck in dieser Firma. Gut genug für alles.

Nun steh ich kurz vor der Abschlussprüfung und was habe ich gelernt? Wie man Ablage macht, Papier holt, wie man Lieferschiene tackert.

Ich hoffe Sie verstehen mich nicht falsch aber inzwischen widert mich diese Firma an. Ich habe zwei Ausbildungsleiter, mit der einen kann man nicht reden weil sie nur rum schreit, der andere sagt auch nichts. Seit ich angefangen habe hatte ich kein zwischen Gespräch oder sontiges. Bei meinem Chef (sind nur 15 Leute im Büro,118 in de Produktion) war ich 3 mal bis mir gesagt wurde dass ich bis Ende 2019 bleiben darf ... Bevor der Azubi ging hab ich mich noch gefreut. Inzwischen nicht mehr weil ich weiß dass ich diese Arbeit dann noch machen darf bis September 2019 ein Azubi kommt und den dann wieder anlernen.

Ich weiß nicht was ich noch machen soll....
Danke für eine Antwort ....

Liebe Grüße, Sophie

Sophie : 10.01.2019 18:28:02 |
  • RE: Verzweifelt

    Hallo Sophie,

    vielen Dank für deine Anfrage, gern helfen wir dir weiter.

    Ich kann gut nachvollziehen, wie du dich fühlst. Denn was da passiert ist alles andere als richtig. Und Kaffeekochen gehört nicht zu den Aufgaben eines Azubis, sondern ist nur eine nette Geste deinerseits ;)
    Was deine Rückenschmerzen angeht: Deine Gesundheit geht immer vor! Lass dir vom Arzt, wenn möglich, ein Attest ausstellen, damit du diese körperlich schwere Arbeit nicht weiter machen musst. Wende dich am besten (wenn vorhanden) an deinen Betriebsrat. Der wird dich nicht allein lassen und dir durch diese Zeit helfen.

    Für jeden Beruf gibt es einen allgemeinen Ausbildungsrahmenplan, in dem genau steht, was du wann in deiner Ausbildung lernen sollst (Ausbildungsordnungen und Rahmenpläne findest du im Netz hier: http:/​/​www.bibb.de/​de/​berufesuche.php). Außerdem muss deinem Ausbildungsvertrag ein grober Ausbildungsplan angefügt werden, in dem der Verlauf deiner Ausbildung in deinem Betrieb aufgezeigt wird. Für jeden Beruf gibt es einen allgemeinen Ausbildungsrahmenplan, in dem genau steht, was du wann in deiner Ausbildung lernen sollst (Ausbildungsordnungen und Rahmenpläne findest du im Netz hier: http:/​/​www.bibb.de/​de/​berufesuche.php). Außerdem muss deinem Ausbildungsvertrag ein grober Ausbildungsplan angefügt werden, in dem der Verlauf deiner Ausbildung in deinem Betrieb aufgezeigt wird. Der Ausbilder darf dir nur Arbeiten auftragen, die dem Ausbildungszweck dienen (§14 Berufsbildungsgesetz). Alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht sind eine Ordnungswidrigkeit und können nach §102 Berufsbildungsgesetz mit einem Bußgeld geahndet werden!
    Hier sind ein paar Tipps für dich, was du unternehmen könntest:

    1. Sprich die Situation bei deinem Chef an. Wenn kein Ausbildungsplan erstellt wurde, solltest du verlangen, dass dies so schnell wie möglich nachgeholt wird. Nenne deinem Ausbilder konkrete Inhalte, die bis jetzt fehlen und die du laut Ausbildungsrahmenplan schon können müsstest. Gehe positiv in das Gespräch und sage gleich zu Anfang, dass es dir nicht darum geht zu kritisieren, sondern vielmehr darum, deinen Beruf richtig zu lernen. Schalte außerdem (falls vorhanden) den Betriebsrat ein.

    2. Wenn das Gespräch nichts bringt, solltest du den Ausbilder schriftlich auffordern. Hebe eine Kopie des Schreibens auf.

    Sehr geehrter Herr/Frau ____________,

    laut § 14 Berufsbildungsgesetz darf der Ausbildungsbetrieb den Azubi nur mit Arbeiten beauftragen, die dem Ausbildungszweck dienen. Als Ausbilder/Meister sind Sie verantwortlich dafür, dass die Berufsausbildung entsprechend des Ausbildungsrahmenplans durchgeführt wird. Ich muss allerdings häufig auf Ihre Weisung hin ausbildungsfremde Tätigkeiten verrichten. Einige Beispiele:
(Hier müssen mit genauer Datums- und Zeitangeben die ausbildungsfremden Tätigkeiten aufgeführt werden)
Ich fordere Sie hiermit noch einmal schriftlich auf, solche Weisungen zu unterlassen und mache Sie darauf aufmerksam, dass Ihnen ein Bußgeld droht und Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich als Ausbilder nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Unterschrift Azubi ____________

    3. Wenn auch das nichts bringt und sich deine Ausbildungssituation nicht verbessert, solltest du dich an deine Gewerkschaft vor Ort wenden und dir rechtliche Unterstützung holen.

    Außerdem könntest du dich an eine_nAusbildungsberater_in der Kammer/Innung wenden und mit ihm ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

    Wenn alles nichts bringt, überlege dir vielleicht, ob du nicht den Ausbildungsplatz wechseln möchtest und deine Ausbildung in einem anderen Betrieb beendest.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    ver.di
    Geschäftsstelle Regensburg
    Richard-Wagner-Str. 2
    93055 Regensburg
    Tel.: 0941/46024-0
    E-Mail: bz.oberpfalz@verdi.de

    Da könnt ihr anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass ihr von Dr. Azubi kommt.... Als Gewerkschaftsmitglied habt ihr Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltet ihr euch überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, eurer Gewerkschaft beizutreten - wenn ihr nicht schon Mitglied seid. Ihr könnt jederzeit Mitglied eurer Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

    Wenn ihr mehr über unsere Arbeit erfahren wollt, dann folgt diesem Link: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 11.01.2019 09:40:40


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.