Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: "Dr. Azubi" macht Weihnachtsferien! Im Zeitraum von 24. Dezember 2018 bis 1. Januar 2019 findet die Beratung im "Dr. Azubi"-Forum nur eingeschränkt statt. Es kann daher zu Zeitverzögerungen bei den Antworten kommen. Im neuen Jahr sind wir dann wieder uneingeschränkt für euch da.

Kündigung, was danach ?

Hallo Dr. Azubi,

Ich befinde mich im 1. LJ und will meine Ausbildung nicht mehr weiterführen, jedoch habe ich noch keine Alternative und habe laufende Kosten, die ich zahlen muss.. ich möchte nicht einfach irgendwo eine neue Ausbilung anfangen nur um Geld zu haben, sondern schon was ordentliches, aber das geht nur zum Jahr 2019. Ich weiß nicht ob ich in den Betrieben, wo die Bewerbungsfrist abgelaufen ist trotzdem mal anrufen soll in der Hoffnung es ist jemand abgesprungen oder sonst was.. zumal würde ich am 10.08 kündigen mit 4 Wochen Frist also verstehe ich das richtig dass ich erst zum 10.09 gehen dürfte ? Das ist aber leider unzumutbar, weil ich im Außendienst tätig bin und nicht weiter zu Kundenterminen möchte, weil mir das nichts mehr bringt wenn ich gekündigt habe.. was soll ich bloß tun ? Das macht mich alles so depressiv, ich habe schon die schlimmsten Gedanken und heulkrämpfe..

Marie: 08.08.2018 17:18:07 |
  • RE: Kündigung, was danach ?

    Hallo Marie,

    Danke für deine Anfrage im Forum. Gerne beraten wir dich.

    Bevor du kündigst, solltest du eine Alternative gefunden haben. Du kannst auch mal bei der Agentur für Arbeit vorbeischauen und dort nochmal zur Berufsberatung gehen. Außerdem gibt es dort immer noch Stellen, die noch nicht besetzt sind.
    Die Idee, dass du bei Betrieben anrufst, die deinen Wunschberuf ausbilden, halte ich für sehr gut. Einen Versuch ist es wert.

    Zur Kündigung:

    Du hast immer die Möglichkeit, mit einer Frist von vier Wochen zu kündigen, wenn du die Berufsausbildung aufgeben und/oder den Ausbildungsberuf wechseln willst (§22 Berufsbildungsgesetz). Es genügt, wenn zum Zeitpunkt der Kündigung der ernsthafte Wille zur Berufsaufgabe oder zum Berufswechsel vorliegt. Das bedeutet aber nicht, dass du die Ausbildung in diesem Beruf nie wieder fortsetzen kannst. Du kannst deine Meinung auch wieder ändern, dich erneut bewerben und die Berufsausbildung in demselben oder in einem anderen Betrieb fortsetzen. Zum Zeitpunkt der Kündigung muss aber der ernsthafte Wille zur Berufsaufgabe vorliegen und du solltest diese Kündigung nicht verwenden, wenn du nur den Ausbildungsplatz wechseln willst. Wenn du ordentlich kündigst aber nur den Ausbildungsplatz wechseln willst und dein ehemaliger Betrieb dahinter kommt, kann er dich unter Umständen auf Schadensersatz verklagen. Zudem kann es zu Problemen mit der zuständigen Kammer beim Eintragen deines neuen Ausbildungsverhältnisses kommen.

    Unabhängig von der Kündigungsart stehen dir nach der Kündigung alle Leistungen zu, auf die du dir einen Anspruch erworben hast, zum Beispiel Restgehalt, Urlaubsansprüche die ausbezahlt werden müssen, Arbeitszeugnis. Überlege dir die Kündigung gut. Kündige nie in Situationen, in denen du unter Druck gesetzt wirst! Hier findest du eine Vorlage für eine ordentliche Kündigung:

    Adresse Azubi
    Adresse Betrieb

    Ort/Datum

    Ordentliche Kündigung

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit kündige ich mein Ausbildungsverhältnis nach § 22 Abs. 2 Nr. 2 Berufsbildungsgesetz mit vier Wochen Frist zum ________(Datum eintragen, das in vier Wochen sein wird), weil ich meine Berufsausbildung aufgeben will.

    Mit freundlichen Grüßen,
    ____________(Unterschrift Azubi)
    ____________(Unterschrift des gesetzlichen Vertreters bei minderjährigem Azubi)

    Wie du schon ganz richtig sagst, musst du dabei noch 4 Wochen im Betrieb arbeiten.

    Wenn dein Betrieb damit einverstanden ist, kannst du aber auch mittels eines Aufhebungsvertrags den Betrieb verlassen. Dabei musst du keine Frist einhalten. Allerdings hast du dabei auch keine Zeit mehr, dich nach einer Alternative umzusehen.
    Wenn du deinen Ausbildungsplatz aufgibst, dann musst du mit einer Sperre beim Arbeitslosengeld rechnen. Es macht also Sinn, vorher etwas Neues zu haben.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    Ver.di Geschäftsstelle Köln
    Hans-Böckler-Platz 9
    50672 Köln
    Tel.: 0221/48 558 0
    Fax: 0221/48 558 219

    Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 08.08.2018 22:02:30


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.