Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


Kündigung

Guten Tag,

ich habe mich entschieden meine Ausbildung abzubrechen.

Ich möchte schnellst möglich aufhören.

Nun wollte ich fragen ob diese Gründe eine Fristlose Kündigung berechtigen.

1. Nicht Auszahlung von Überstunden.

2. Mir wurde im Dezember insgesamt 4 Minustage angerechnet. Diese entstanden da mich mein Betrieb nur 4, statt 5 Tage die Woche in den Schichtplan eingetragen haben.

3. Heute wurde ich (auf dem Weg zur Berufsschule) informiert das ich diese nicht besuchen soll, mit der Begründung, dass meine Chefin nicht ihren Betrieb schließen möchte wegen eines Corona verdachtes. Jedoch bin ich Minderjährig UND Schulpflichtig.

4. Ich wurde in den letzten zwei Wochen dreimal an meinen freien Tagen angerufen und es wurde verlangt, dass ich in die Arbeit komme. (Ich habe das Telefon nicht beantwortet und bin nicht gekommen).

5. Ich habe die letzten drei Wochen meistens Spätschicht gearbeitet, haben somit um ca. 13:00 Uhr angefangen und um 21:00 bis 22:30 Uhr aufgehört. Dies natürlich ohne Pause. 

6. Generell habe ich nur 30 Minuten Pause, was jedoch nicht so schlimm ist, da das heißt ich kann 30 Minuten weniger im Betrieb seien.

7. Unsere Berufsschule hat uns Aufgaben geschickt, die wir werden der Arbeitszeit erledigen sollen, jedoch wir mir dafür keine Zeit gegeben.

8. Ich arbeite oft alleine. Die letzten Spätschichten war ich den ganzen Tag alleine. Meine Ausbilderin ist nie vor Ort, und eine Ansprechpartnerin ist telefonisch zu erreichen, da Sie zwar im Hotel wohn, aber nur kommt, wenn man Sie anruft.

Tut mir leid das diese Nachricht so lange ist. Ich hoffe jedoch das Sie mir helfen können. Ich habe noch keine andere Ausbildung, suche aber bereits. Ich möchte schnellst möglich hier weg und auch nicht mehr in der Branche arbeiten. Außerdem bin ich nicht mehr in der Probezeit. (Habe letzten August angefangen)

Ness: 25.03.2021 |
  • RE: Kündigung

    Hallo Ness!

     

    Vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne helfen wir dir.

    Wenn du den Ausbildungsberuf generell aufgeben möchtest, kannst du nach §22 Berufsbildungsgesetz mit einer Frist von vier Wochen kündigen.

     

    Fristlos kann man den Ausbildungsvertrag nach der Probezeit nur mit einem wichtigen Grund kündigen. Wichtige Gründe können sein:

     

    schwere und andauernde Verstöße gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz oder das Arbeitszeitgesetz


    • mangelhafte Ausbildung durch Verstöße gegen die Ausbildungspflicht und berufliche Mängel

    • eine andauernde Beschäftigung mit ausbildungsfremde Tätigkeiten


    • Sexuelle Belästigung oder Züchtigung (körperliche Gewalt)


    • mehrmalige ausbleibende Ausbildungsvergütung

    • wenn deinem Betrieb die Ausbildereignung fehlt, entzogen wird oder er gar keine besitzt


    • angeordnete Überstunden, die auch nach Aufforderung nicht bezahlt oder in Freizeit ausgeglichen wurden und durch die das Ausbildungsziel gefährdet ist


    • Systematisch schlechte Behandlung (immer wieder Beschimpfungen, Beleidigungen, Benachteiligungen, Diskriminierung)



    Du musst schriftlich und unter genauer Angabe der Gründe (wer, was, wann, wo) kündigen. Sonst ist die Kündigung unwirksam. Sie ist auch unwirksam, wenn dir der auslösende Kündigungsgrund bereits länger als zwei Wochen bekannt war.  Wenn du aufgrund von Pflichtverletzungen kündigst, die der Betrieb langfristig nicht beheben kann (z. B. : Entziehen der Ausbildereignung) oder es dir absolut unzumutbar ist weiter in dem Betrieb deine Ausbildung fortzusetzen (z. B.  sexuelle Belästigung) dann kannst du sofort unter Angaben der Gründe fristlos kündigen. Wenn dein Betrieb aber die Möglichkeit hat sein Verhalten zu ändern (z. B.  ausbildungsfremde Tätigkeiten), dann musst du den Betrieb zunächst auf die Pflichtverletzung in Form einer schriftlichen Abmahnung hinweisen und ihn dazu auffordern die Situation zu ändern. Es kann auch sinnvoll sein, die zuständige Kammer mit einzubeziehen und die Schlichtung einzuberufen. Falls sich daraufhin nichts ändern sollte, dann hast du die Möglichkeit fristlos zu kündigen.

     

    Du bist minderjährig, daher müssen auch deine gesetzlichen Vertreter - in der Regel deine Eltern - die Kündigung unterschreiben. Überlege dir die Kündigung gut. Kündige nicht in einer Situation, in der du unter Druck gesetzt wirst!

    Achtung: Eine außerordentliche Kündigung zu schreiben, ist eine Wissenschaft für sich und deshalb gibt es keine allgemeine Vorlage. Du musst in der fristlosen Kündigung schwere Vorwürfe gegen deinen Ausbildungsbetrieb erheben. Wenn deine Gründe für die fristlose Kündigung nicht ausreichen, hat dein Betrieb auch die Möglichkeit Schadensersatzansprüche innerhalb von drei Monaten nach Beendigung gegen dich geltend zu machen.

    Damit die Sache auch wasserdicht ist, solltest du dir unbedingt Hilfe bei deiner Gewerkschaft holen. Rückendeckung kannst du oft auch nach der Kündigung gebrauchen: Wenn der Azubi kündigt, ist der Ausbilder leicht verärgert und gibt dir nicht immer freiwillig, was dir noch zusteht, zum Beispiel Arbeitszeugnis, Arbeitspapiere, Restgehalt, Urlaubsansprüche, die ausbezahlt werden müssen. Dein Ausbilder kann grundsätzlich innerhalb von drei Wochen Widerspruch gegen die Kündigung einlegen, das kommt aber sehr selten vor: Wer will schon einen Azubi, der ganz offensichtlich keine Lust mehr hat, in dem Betrieb zu arbeiten und nicht besonders motiviert ist?

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:


     

    NGG Region Schwaben

    Augsburg
    Am Katzenstadel 34
    86152 Augsburg
    Tel.: 0821 / 15 20 88 0

    region.schwaben@ngg.net
    www.ngg.net/schwaben 

     

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monate.

     

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

     

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

     

                   

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi          

    Bitte empfiehl unseren Service weiter!

     

    Hier kannst du Mitglied werden

    https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

    Dr. Azubi: 07.04.2021


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.