Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


 

Berichtsheft

Hallo Dr. Azubi,

müssen bei meinem Berichtsheft unter Gesetzl. Vertreter meine Eltern unterschreiben?
Und was ist wenn die Berufsschule (Lehrer ) nicht unterschreiben hat? Muss er das (Feld für seine Unterschrift vorhanden)?

Danke

Alex

Alex: 09.01.2015 |
  • RE: Berichtsheft

    Lieber Alex,

    vielen Dank für deine Anfrage. Die schriftlichen Ausbildungsnachweise muss dir dein Ausbilder kostenlos zur Verfügung stellen (§14 Berufsbildungsgesetz). Der Ausbilder muss sich auch darum kümmern, dass du deine schriftlichen Ausbildungsnachweise regelmäßig führst. Er muss deine Einträge kontrollieren und unterschreiben. Nach Empfehlungen des Bundesausschusses für Berufsbildung solltest du das Berichtsheft mindestens wöchentlich führen. Die Kontrolle deines Berichtsheftes durch den Betrieb, sollte mindestens monatlich erfolgen. Wenn dein Ausbilder nicht will, dass du die ausbildungsfremden Tätigkeiten in deinen schriftlichen Ausbildungsnachweisen vermerkst, solltest du dich wehren. Denn alles, was in deinen schriftlichen Ausbildungsnachweisen steht, hast du offiziell gelernt. Die schriftlichen Ausbildungsnachweise können auch ein wichtiger Nachweis sein.

    Deine schriftlichen Ausbildungsnachweise sind sehr wichtig: Sie sind Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung! Als Azubi bist du verpflichtet, regelmäßig deine schriftlichen Ausbildungsnachweise zu führen. Wenn du dieser Pflicht nicht nachkommst, kann das ein Grund für eine Abmahnung und bei wiederholter Pflichtverletzung auch für eine fristlose Kündigung sein! Deine schriftlichen Ausbildungsnachweise müssen von deinem Ausbilder unterschrieben werden. Normalerweise schreibt die Ausbildungsordnung deines Ausbildungsberufes vor, dass du deine schriftlichen Ausbildungsnachweise während der Arbeitszeit führen darfst.

    Immer wieder gibt es Streitigkeiten zwischen Azubi und Ausbilder über den Inhalt der schriftlichen Ausbildungsnachweise. Einige Ausbilder verlangen, dass vor allem ausbildungsfremde Tätigkeiten nicht in die schriftlichen Ausbildungsnachweise aufgenommen werden. In diesem Fall solltest du dich wehren, denn die schriftlichen Ausbildungsnachweise können ein wichtiger Nachweis sein. Wenn es zu Streitigkeiten kommt, wende dich umgehend an deine Gewerkschaft!

    In deinen schriftlichen Ausbildungsnachweisen beschreibst du kurz und knapp alle Tätigkeiten & Arbeitsabläufe, die du täglich oder wöchentlich im Betrieb ausführst. Zudem gehören auch Unterweisungen/Schulungen/Lehrgänge und Themen des Berufsschulunterrichts da hinein.
    Bei minderjährigen Auszubildenden soll ein/e gesetzliche/r Vertreter/in in angemessenen Zeitabständen von den Ausbildungsnachweisen Kenntnis erhalten und diese unterschriftlich bestätigen.

    Nach meinem Wissensstand kann die Berufsschule von den Ausbildungsnachweisen Kenntnis nehmen. Wie das genau bei dir geregelt ist, solltest du einmal direkt mit deinem Berufsschullehrer absprechen.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:


    ver.di - Geschäftsstelle Hagen
    Hochstraße 117 a
    58095 Hagen

    Tel.: 02331/16771
    Fax: 02331/181801
    E-Mail: bz.suedwestfalen@verdi.de

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 10.01.2015


  • RE: Berichtsheft

    Halle Dr.azubi ich habe nächste Woche Prüfungen und und in meinem Berichtsheft fehlen bei den Schulwochen die Unterschriften meines Lehrers da ich keine Chance habe diese bis nächste Woche aufzutreiben stell ich mir die Frage ob die schul Wochen von meinem Ausbilder unterschrieben werden können

    Maximilian : 25.04.2016


  • RE: Berichtsheft

    Lieber Maximilian,

    vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Zur Prüfung zugelassen wird, wer die vorgeschriebenen Ausbildungsnachweise ordnungsgemäß geführt hat. Aufgrund fehlender Unterschriften darf dir die Zulassung nicht verweigert werden- Vorausgesetzt du hast deine schriftlichen Ausbildungsnachweise ordentlich und ordnungsgemäß geführt.

    Nach meinem Wissensstand kann die Berufsschule von den Ausbildungsnachweisen Kenntnis nehmen. Wie das genau bei dir geregelt ist, solltest du einmal direkt mit der Berufsschule absprechen. Vielleicht hast du ja noch die Möglichkeit mit der Berufsschule telefonischen Kontakt aufzunehmen um das abzuklären.

    Es kann sicher nicht schaden, wenn dein Ausbilder die Berufsschulzeiten unterschreibt und somit zur Kenntnis nimmt, dass du in diesen Zeiten die Berufsschule besucht hast.
    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden.

    Hier ist ein Kontakt für dich:

    Ver.di Geschäftsstelle Potsdam
    Konrad-Wolf-Allee 1-3
    14480 Potsdam
    Tel.: 0331/275740
    Fax: 0331/2757411
    E-Mail: bezirk.potsdam@verdi.de

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!
    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 26.04.2016


  • RE: Berichtsheft

    Hallo! Ich hätte eine Frage zum Berichtshefter. Also ich habe einen anderen Berichtshefter als meine Mitschüler. Sie haben einen Grünen von der IHK oder der AOK ich habe von meiner Ausbilderin nur Blätter bekommen wo keine Wochentage drinnen stehen sondern nur was man gemacht hat. Werde ich trotzdem zur ZP zugelassen? Bitte um schnellste Antwort, danke.

    Kevin : 23.06.2016


  • RE: Berichtsheft

    Hallo Kevin,
    vielen Dank für deine Anfrage an unser Dr. Azubi Forum.

    Wie du richtig beobachtest hast, sind in der Regel Wochentage verzeichnet. Auf jeden Fall musst du deine Einträge mit dem genauen Datum beschriften. Wie findest du nun aber raus, ob deine aktuellen Vordrucke in Ordnung sind?
    Jede Industrie- und Handelskammer und Handwerkskammer hat eine*n Ausbildungsberater*in. Den Kontakt bekommst du über die zuständige Kammer (siehe Stempel auf deinem Ausbildungsvertrag). Die Ausbildungsberater*innen sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren. Bei ihnen kannst du dich erkundigen, ob das entsprechende Berichtsheft, welches du vom Betrieb erhalten hast, angenommen wird. Schließlich ist die jeweilige Kammer zuständig für die entsprechende Prüfungsordnung.

    Was grundlegend in den Ausbildungsnachweis hinein gehört:
    Tägliche oder wöchentliche Beschreibungen der ausgeführten Tätigkeiten innerhalb des Ausbildungsbetriebes. Welche Beschreibung verlangt wird, hängt von dem Ausbildungsberuf ab. Zudem gibt es Berichtshefte in welchen bereits, die vorgesehenen Ausbildungsinhalte in Tätigkeitsbereiche untergliedert sind und nur durch die Unterschrift des Ausbilders und dir bestätigt werden muss, das die Inhalte erlernt wurden.
    Unterweisungen, Schulungen, Lehrgänge, Praktika oder Ähnliches, sowie Themen des Berufsschulunterrichts gehören auch mit rein. Hier solltest du nicht nur das Unterrichtsfach benennen, sondern auch die konkrete Benennung des Lehrstoffes ist notwendig.
    Diese Bereiche werden getrennt voneinander aufgeführt, so dass man sie deutlich unterscheiden kann. Die einzelnen Arbeitsabläufe, Inhalte von Erlerntem oder Ähnliches sollten wenigstens stichpunktartig genannt werden. Jeder Ausbildungsnachweis wird mit einer fortlaufenden Nummer, dem Namen des Auszubildenden, dem Ausbildungsjahr sowie dem Berichtszeitraum versehen. Auch die jeweiligen Zeiten, also Arbeitszeiten oder Unterrichtszeiten werden korrekt angegeben, ebenfalls Urlaubstage oder auch Fehlzeiten aufgrund einer Krankheit oder anderen Gründen.
    Das Berichtsheft kann in Heftform geführt werden oder auch digital. Zudem können Skizzen und Zeichnungen Inhalt des Berichtsheftes werden. Grundsatz ist hierbei immer, dass es sich um Fertigkeiten und Kenntnisse handelt, die im jeweiligen Ausbildungsberuf erlernt werden sollen. Diese Fachberichte können somit verpflichtend für dich sein, aber sie stellen keine Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung dar.

    Hier noch allgemeine Informationen zum Berichtsheft:
    Die schriftlichen Ausbildungsnachweise muss dir dein Ausbilder kostenlos zur Verfügung stellen (§14 Berufsbildungsgesetz). Der Ausbilder muss sich auch darum kümmern, dass du deine schriftlichen Ausbildungsnachweise regelmäßig führst. Er muss deine Einträge kontrollieren und unterschreiben. Nach Empfehlungen des Bundesausschusses für Berufsbildung solltest du das Berichtsheft mindestens wöchentlich führen. Die Kontrolle deines Berichtsheftes durch den Betrieb, sollte mindestens monatlich erfolgen. Wenn dein Ausbilder nicht will, dass du die ausbildungsfremden Tätigkeiten in deinen schriftlichen Ausbildungsnachweisen vermerkst, solltest du dich wehren. Denn alles, was in deinen schriftlichen Ausbildungsnachweisen steht, hast du offiziell gelernt. Die schriftlichen Ausbildungsnachweise können auch ein wichtiger Nachweis sein.

    Deine schriftlichen Ausbildungsnachweise sind sehr wichtig: Sie sind Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung! Als Azubi bist du verpflichtet, regelmäßig deine schriftlichen Ausbildungsnachweise zu führen. Wenn du dieser Pflicht nicht nachkommst, kann das ein Grund für eine Abmahnung und bei wiederholter Pflichtverletzung auch für eine fristlose Kündigung sein! Deine schriftlichen Ausbildungsnachweise müssen von deinem Ausbilder unterschrieben werden. Normalerweise schreibt die Ausbildungsordnung deines Ausbildungsberufes vor, dass du deine schriftlichen Ausbildungsnachweise während der Arbeitszeit führen darfst.

    Immer wieder gibt es Streitigkeiten zwischen Azubi und Ausbilder über den Inhalt der schriftlichen Ausbildungsnachweise. Einige Ausbilder verlangen, dass vor allem ausbildungsfremde Tätigkeiten nicht in die schriftlichen Ausbildungsnachweise aufgenommen werden. In diesem Fall solltest du dich wehren, denn die schriftlichen Ausbildungsnachweise können ein wichtiger Nachweis sein. Wenn es zu Streitigkeiten kommt, wende dich umgehend an deine Gewerkschaft!

    In deinen schriftlichen Ausbildungsnachweisen beschreibst du kurz und knapp alle Tätigkeiten & Arbeitsabläufe, die du täglich oder wöchentlich im Betrieb ausführst. Zudem gehören auch Unterweisungen/Schulungen/Lehrgänge und Themen des Berufsschulunterrichts da hinein.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:


    Region Dresden-Chemnitz
    Schützenplatz 14
    01067 Dresden
    Tel.: 0351 / 863 33 50
    Fax: 0351 / 863 33 15

    region.dresden-chemnitz@ngg.net

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem*r Jugendsekretär*in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 26.06.2016


  • RE: Berichtsheft

    Ich bin im Februar 16 volljährig geworden, doch meine Mutter hat trotzdem meine Berichte unterschrieben.
    Muss ich die Berichte neu schreiben wegen Volljährigkeit ??

    Danke und Gruß
    Robin

    Robin : 20.11.2016


  • RE: Berichtsheft

    Hallo Robin,

    Danke für deine Anfrage im Forum.

    Ich kann deiner Frage leider nicht folgen. Ich werde deine Frage deshalb so beantworten, wie ich sie verstehe:

    Du sprichst vom Berichtsheft. In deinem Berichtsheft beschreibst du kurz und knapp alle Tätigkeiten & Arbeitsabläufe, die du täglich oder wöchentlich im Betrieb ausführst. Zudem gehören auch Unterweisungen/Schulungen/Lehrgänge und Themen des Berufsschulunterrichts da hinein.
    Der Ausbilder muss sich auch darum kümmern, dass du deine schriftlichen Ausbildungsnachweise regelmäßig führst. Er muss deine Einträge kontrollieren und unterschreiben. Nach Empfehlungen des Bundesausschusses für Berufsbildung solltest du das Berichtsheft mindestens wöchentlich führen. Die Kontrolle deines Berichtsheftes durch den Betrieb, sollte mindestens monatlich erfolgen.
    Selbst bei Minderjährigen, müssen die Eltern nicht das Berichtsheft unterschreiben, sondern der Betrieb.

    Bitte sprich nochmal mit deinem Ausbilder / deiner Ausbilderin und kläre die Sache mit dem Berichtsheft und den Unterschriften deiner Mutter mit ihm nochmal ab.

    Das war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Dr. Azubi wünscht dir alles Gute
    P.S.: Wir hoffen, dir gefällt unser Angebot. Deine Meinung zählt! Du kannst uns in 60 Sekunden anonym einschätzen und uns damit helfen (noch) besser zu werden.: https:/​/​jugend.dgb.de/​ausbildung/​beratung/​dr-azubi/​umfrage-dr-azubi

    Dr. Azubi: 21.11.2016


  • RE: Berichtsheft

    Hallo Dr. Azubi

    Mein Ausbilder lässt mich mein Berichtsheft nicht auf der Arbeit führen.
    Laut seiner Aussage ist es nicht gestattet es auf der Arbeit zu führen.
    In meinem Berichtsheft steht aber auf der ersten Seite “Die Führung des Ausbildungsnachweises ( Berichtsheft) erfolgt in der Ausbildungszeit im Betrieb.“ Wo ich ihm das gezeigt habe hat er nicht darauf geantwortet.
    Seit neustem gibt es auch Konsequenzen wenn ich das Berichtsheft nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgefüllt bzw geschrieben haben ist das rechtens? Bitte um schnelle Antwort
    MfG

    Schomberg: 19.12.2016


  • RE: Berichtsheft

    Hallo Schomberg,

    Danke für deine Anfrage im Forum.

    Der Ausbilder muss sich auch darum kümmern, dass du deine schriftlichen Ausbildungsnachweise regelmäßig führst. Er muss deine Einträge kontrollieren und unterschreiben. Nach Empfehlungen des Bundesausschusses für Berufsbildung solltest du das Berichtsheft mindestens wöchentlich führen. Die Kontrolle deines Berichtsheftes durch den Betrieb, sollte mindestens monatlich erfolgen. Wenn dein Ausbilder nicht will, dass du die ausbildungsfremden Tätigkeiten in deinen schriftlichen Ausbildungsnachweisen vermerkst, solltest du dich wehren. Denn alles, was in deinen schriftlichen Ausbildungsnachweisen steht, hast du offiziell gelernt. Die schriftlichen Ausbildungsnachweise können auch ein wichtiger Nachweis sein.
    Deine schriftlichen Ausbildungsnachweise sind sehr wichtig: Sie sind Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung! Als Azubi bist du verpflichtet, regelmäßig deine schriftlichen Ausbildungsnachweise zu führen. Wenn du dieser Pflicht nicht nachkommst, kann das ein Grund für eine Abmahnung und bei wiederholter Pflichtverletzung auch für eine fristlose Kündigung sein! Deine schriftlichen Ausbildungsnachweise müssen von deinem Ausbilder unterschrieben werden.
    Normalerweise schreibt die Ausbildungsordnung deines Ausbildungsberufes vor, dass du deine schriftlichen Ausbildungsnachweise während der Arbeitszeit führen darfst.
    Du hast schon recht damit, dass du das Berichtsheft in der Arbeit schreiben darfst. Du kannst deinen Ausbilder nochmal schriftlich darauf aufmerksam machen. Manche brauchen Dinge einfach schwarz auf weiß um sie zu kapieren. In dem Schreiben kannst du ihn auch darauf aufmerksam machen, was oben steht, wenn es um die Kontrolle des Berichtshefts geht.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    IG Metall Hamm-Lippstadt
    Erwitter Straße 34 - 36
    59557 Lippstadt

    Telefon: 02941-2802-0

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft! Wir hoffen, dir gefällt unser Angebot. Deine Meinung zählt! Du kannst uns in 60 Sekunden anonym einschätzen und uns damit helfen (noch) besser zu werden: https:/​/​jugend.dgb.de/​ausbildung/​beratung/​dr-azubi/​umfrage-dr-azubi

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 20.12.2016


  • RE: Berichtsheft

    Hallo Dr. Azubi,

    ich habe eins zwei Fragen.

    Warum muss der Ausbilder die Ausbildungsnachweise mit Datum unterschreiben?

    Und meine Zweite Frage: In welchem Gesetz steht das wenn man die Ausbildungsnachweise nicht führt, dass man gekündiggt werden kann?


    Ich bedanke mich im Voraus bei dir.

    Sirmaster007: 14.02.2020


  • RE: Berichtsheft

    Hallo Sirmaster007!

    Vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne beantworten wir deine Fragen.

    Zu Frage1: Die Pflicht zum regelmäßigen Durchsehen und auch Unterschreiben der Ausbildungsnachweise ergibt sich aus § 14 Berufsbildungsgesetz. Da steht zwar nicht, dass sie mit Datum unterschrieben werden müssen, aber schon das sie regelmäßig durchgesehen werden müssen vom Ausbilder. In dem der Ausbilder mit Datum unterschreibt kann er belegen, dass er dieser Pflicht nachgekommen ist.

    Zu Frage 2: Nach § 13 Berufsbildungsgesetz ist das Führen von Ausbildungsnachweisen eine Pflicht des Auszubildenden. Grundsätzlich können Azubis nur aus wichtigem Grund gekündigt werden, das heißt sie können nur gekündigt werden, wenn sie ihren Pflichten z. B. aus § 13 Berufsbildungsgesetz nicht nachkommen. Hier allerdings auch nur als letzte Möglichkeit, wenn also der Azubi auch nach Ermahnung und schriftlicher Abmahnung immer noch nicht seine Ausbildungsnachweise führt.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:


     

    IG Metall Darmstadt

     

    Strasse / Nr.

    Rheinstr. 50/I

    PLZ / Ort:

    64283 Darmstadt

    Telefon:

    06151/36670

    Fax:

    06151/366766

    E-Mail:

    darmstadt@igmetall.de

    Homepage:

    www.igmetall-darmstadt.de

     

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monate.

     

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d8729f

     

     

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

                   

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi         

     Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 15.02.2020


  • RE: Berichtsheft

    Hallo, 

    meine Frage lautet ob ich alle meine Berichte unterschreiben muss. Auch die die ich ich geschrieben habe als ich noch minderjährig war, denn mir wurde gesagt das ich als Minderjähriger meine Berichte nicht unterschreiben darf. Doch jetzt wurde mir gesagt das ich auch die Berichte unterschreiben muss die ich geschrieben habe als ich noch minderjährig war. Was genau stimm also. 

    Ich bitte um eine baldige Antwort. 

    Elias Schmid: 06.07.2020


  • RE: Berichtsheft

    Hallo, 

    meine Frage lautet ob ich alle meine Berichte unterschreiben muss. Auch die die ich ich geschrieben habe als ich noch minderjährig war, denn mir wurde gesagt das ich als Minderjähriger meine Berichte nicht unterschreiben darf. Doch jetzt wurde mir gesagt das ich auch die Berichte unterschreiben muss die ich geschrieben habe als ich noch minderjährig war. Was genau stimm also. 

    Ich bitte um eine baldige Antwort. 

    Elias Schmid: 06.07.2020


  • RE: Berichtsheft

    Lieber Elias,

    vielen Dank für deine Nachricht. Generell gilt, dass sowohl du als auch dein Ausbilder deine Berichtshefteinträge unterschreiben müssen. Wahrscheinlich hätten das auch deine Eltern machen müssen, als du noch Minderjährig warst. Wichtig ist, dass sie alle vollständig und unterschrieben sind. Und zwar auch von deinem Ausbilder! Wichtig ist zudem, dass in deinem Berichtsheft nur Aufgaben und Tätigkeiten stehen, die du auch tatsächlich gemacht und anständig gelernt hast. Denn wenn das nicht der Fall ist, dient dir dein Berichtsheft hier als Nachweis für eine mangelhafte Ausbildung. Überstunden kannst du dort auch mitdokumentieren. Denn das ist für die Zulassung zur Abschlussprüfung relevant. Damit du hier auf der sicheren Seite bist, solltest du dich unbedingt nochmal direkt bei der Kammer (zuständige Stelle) vor Ort informieren. Rufe doch dort an und frage nach den zuständigen Ausbildungsberater_innen.

    Ich hoffe dir weitergeholfen zu haben und wünsche dir viel Erfolg bei deinen weiteren Schritten. Falls du noch mehr Fragen hast, kannst du dich auch gerne an deine zuständige Gewerkschaft bei dir vor Ort wenden. Hier ein Kontakt für dich:

    ver.di

    Landshut
    Nikolastraße 49
    84034 Landshut

    Tel.: 0871/92581-0
    Fax: 0871/92581-50
    E-Mail: bz.ndb@verdi.de

    Bezirksgeschäftsführer/in: Monika Linsmeier

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Viel Erfolg und viel Kraft für die vor dir liegenden Herausforderungen! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

     

    Liebe Grüße


    Dr. Azubi


    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 07.07.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.