© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Darf ein Azubi allein im Betrieb bleiben?

Hi Dr. Azubi,

darf ein Azubi für einen ganzen Tag ohne vorher Aufgaben bekommen zu haben allein im Betrieb bleiben? Der Betrieb is nicht groß. Doch mir wurde auch nicht bescheid gesagt das ich allein sein werde, es ist einfach keiner gekommen. Zwei Kollegen habe Urlaub, der ander arbeitet nur 2 x die woche (das wusste ich ja auch) aber der chef is auch einfach nicht gekommen obwohl er hätte da sein müssen. Mir muss doch jemand bescheid geben das ich allein bin oder? Ist das überhaupt rechtens als azubi allein zu sein?

Danke für die Antwort.

RE: Darf ein Azubi allein im Betrieb bleiben?

Hallo, Ich bin Azubi im 2. Lehrjahr!

Meine Frage lautet:

Ist es gesetzlich korrekt, dass ich im 2. Lehrjahr (mit 20. Jahren) alleine am späten Nachmittag, bis Abends 19 Uhr bzw. 20 Uhr alleine im Geschäft bin, die komplette Tagesabrechnung erledigen muss und das Geschäft schließen muss?

Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie mir meine Frage per Mail beantworten.

MfG G. Stenzel

Darf ein Azubi allein im Betrieb bleiben?

Hallo D. Azubi

ich habe im September meine Ausbildung begonnen. Nach einer Einführung in das Studio in den ersten 14 Tagen wurde ich direkt schon allein in die Dienstpläne geschrieben. Über die Woche ist teilweise noch ein zweiter Mitarbeiter oder der Studioleiter einige Stunden anwesend. Das ist aber nicht immer so. Früh und abends ist immer nur ein Mitarbeiter oder Azubi eingeteilt. Am Wochenende ist das Studio prinzipiell von einem Azubi oder Studenten allein zu leiten. Das bedeutet, dass alle anfallenden Aufgaben (Vorbereitung vor dem Öffnen des Studios, Probetrainings, Vertragsgespräche und -abschlüsse, Service,Telefonate, Reinigung, z.zt. Kontrolle der Einhaltung der Corona Regeln und der Nachweise der Mitglieder sowie das Abschließen des Studios) von dem Azubi allein zu erledigen sind.

Ist das zulässig? 

Heute wurde festgelegt, dass ich in der nächsten Woche alleine in einem Studio in einem benachbarten Bundesland den Dienst übernehmen soll, da aufgrund von Quarantäne alle Mitarbeiter ausgefallen sind. Darf der Ausbildungsbetrieb das von mir verlangen?

RE: Darf ein Azubi allein im Betrieb bleiben?

Hallo Josie,

vielen Dank für deine Nachricht. Gerne helfe ich dir bei deiner Frage weiter. Du darfst als Azubi nicht alleine Arbeiten. Es muss immer jemad an deiner Seite sein, der dich ausbilden kann. Das muss nicht direkt dein Ausbilder oder Chef sein. Aber eine Person, die speziell für deine Fragen und zur Anleitung abgestellt ist. Diese Person muss fachlich und persönlich geeigent sein. Es darf kein anderer Azubi sein. Hier der Hintergrund dazu für dich:

An Sich kann Ausbildung nur dann stattfinden, wenn am Ausbildungsplatz ein Ausbilder oder ein Ausbildungsbeauftragter anwesend ist, der dich ausbildet. Laut § 14 Abs. 1 Nr. 2 des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) muss der Ausbildende selbst ausbilden oder einen Ausbilder oder eine Ausbilderin ausdrücklich damit beauftragen. Der Ausbilder oder die Person, die mit der Ausbildung beauftragt ist, muss dem Azubi Fragen beantworten und ihn in Arbeitsvorgänge einweisen. Er oder sie muss seine Arbeitsergebnisse kontrollieren und dafür sorgen, dass der Azubi alle wichtigen Ausbildungsinhalte erlernt. Daraus ergibt sich, dass er eigentlich immer anwesend sein muss. Der Azubi darf also nicht alleine am Ausbildungsplatz sein oder nur in Gesellschaft von anderen Azubis, Praktikanten und Ungelernten, die als Ausbilder nicht geeignet sind. Alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht sind eine Ordnungswidrigkeit und können nach §102 Berufsbildungsgesetz mit einem Bußgeld geahndet werden!

Hier sind ein paar Tipps für dich, was du unternehmen könntest:

1. Sprich mit deinem Ausbilder und mache ihn darauf aufmerksam, dass du seine Hilfe und sein Wissen brauchst, um deinen Beruf zu erlernen. Falls möglich schalte den Betriebsrat ein.

2. Falls sich nach dem Gespräch nichts ändert, solltest du den Ausbilder oder Betriebsinhaber noch einmal schriftlich an seine Pflichten erinnern. Hebe dir eine Kopie des Schreibens auf! Hier ist ein Musterbrief:

Adresse Azubi
Adresse Betrieb

Hinweis auf § 14 BBiG

Sehr geehrte/r Frau/Herr ____________,

laut § 14 Berufsbildungsgesetz muss ein geeigneter Ausbilder die Ausbildungsinhalte vermitteln.
- Ich bin allerdings sehr häufig alleine im Betrieb (Beispiele)
- Es steht für mich allerdings kein Ausbilder bereit und es ist auch niemand ausdrücklich mit meiner Ausbildung beauftragt worden.
Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, mir einen Ausbilder zur Verfügung zu stellen, mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten.

Mit freundlichen Grüßen,

Unterschrift Azubi ____________

3. Wenn auch das nicht bringt und sich deine Ausbildungssituation nicht verbessert, solltest du dich an deine Gewerkschaft vor Ort wenden und dir rechtliche Unterstützung holen. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:


ver.di Geschäftsstelle

Sitz des Landesbezirks Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Karl-Liebknecht-Straße 30-32
04107 Leipzig

Tel.: 0341/52901-0
Fax: 0341/52901-500
E-Mail: lbz.sat@verdi.de

Landesbezirksleiter/in: Oliver Greie

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....
(Generell gilt: Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand. Daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten. Schließlich treten immer wieder Probleme im Arbeitsleben auf, wie du merkst leider sogar schon während der Ausbildung. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.)

Außerdem könntest du dich an eine_n Ausbildungsberater_in der Kammer/Innung wenden und mit ihm ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

Ich empfehle dir, dich gleich an die zuständige Gewerkschaft vor Ort zu wenden. Denn Ausbildungen im medizinisch- gesundheitlichen Bereich unterliegen teilweise anderen gesetzlichen Bestimmungen und sind in erster Linie auf Länderebene geregelt. Die Kolleg_innen von ver.di in Köln können dir sicherlich sagen, was nun genau für dich gilt.
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, dass sich die Situation schnell klärt.

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße,
Dr. Azubi


P.S.: Bitte empfehle unseren Service weiter!

RE: Darf ein Azubi allein im Betrieb bleiben?

Liebe Franzi,

vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne möchten wir dich weiter unterstützen. Gut, dass du dich an uns wendest und dir Hilfe holst. Du bist die ersten richtigen Schritte gegangen, indem du dir Unterstützung bei deiner JAV geholt hast und ein Gespräch einforderst. Zu dem Gespräch kannst du dir auch Unterstützung mitnehmen (Deine Eltern und/oder die JAV).

Ausbildung kann nur dann stattfinden, wenn am Ausbildungsplatz ein Ausbilder oder ein Ausbildungsbeauftragter anwesend ist, der dich ausbildet. Laut § 14 Abs. 1 Nr. 2 des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) muss der Ausbildende selbst ausbilden oder einen Ausbilder oder eine Ausbilderin ausdrücklich damit beauftragen. Der Ausbilder oder die Person, die mit der Ausbildung beauftragt ist, muss dem Azubi Fragen beantworten und ihn in Arbeitsvorgänge einweisen. Er oder sie muss seine Arbeitsergebnisse kontrollieren und dafür sorgen, dass der Azubi alle wichtigen Ausbildungsinhalte erlernt. Daraus ergibt sich, dass er eigentlich immer anwesend sein muss. Der Azubi darf also nicht alleine am Ausbildungsplatz sein oder nur in Gesellschaft von anderen Azubis, Praktikanten und Ungelernten, die als Ausbilder nicht geeignet sind. Alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht sind eine Ordnungswidrigkeit und können nach § 102 BBiG mit einem Bußgeld geahndet werden!

Hier sind ein paar Tipps für dich, was du unternehmen könntest:

1. Sprich mit deinem Ausbilder und mache ihn darauf aufmerksam, dass du seine Hilfe und sein Wissen brauchst, um deinen Beruf zu erlernen. Falls möglich schalte den Betriebsrat ein.

2. Falls sich nach dem Gespräch nichts ändert, solltest du den Ausbilder oder Betriebsinhaber noch einmal schriftlich an seine Pflichten erinnern. Hebe dir eine Kopie des Schreibens auf! Hier ist ein Musterbrief:

Sehr geehrte/r Frau/Herr…,

laut § 14 Berufsbildungsgesetz muss ein geeigneter Ausbilder die Ausbildungsinhalte vermitteln.

- Ich bin allerdings sehr häufig alleine im Betrieb [Bitte Beispiele einfügen]

- Es steht für mich allerdings kein Ausbilder bereit und es ist auch niemand ausdrücklich mit meiner Ausbildung beauftragt worden.

Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, mir einen Ausbilder zur Verfügung zu stellen, mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten.

Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift Azubi]

3. Wenn auch das nichts bringt und sich deine Ausbildungssituation nicht verbessert, solltest du dich an deine Gewerkschaft vor Ort wenden und dir rechtliche Unterstützung holen. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:

ver.di Stuttgart
Willi-Bleicher Str. 20
70174 Stuttgart

Tel.: 0711/1664-000
Fax: 0711/1664-249
E-Mail: bz.stuttgart@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Außerdem könntest du dich an eine_einer Ausbildungsberater_in der Kammer/Innung wenden und mit ihm_ihr ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

RE: Darf ein Azubi allein auf die Tour?

Hallo,

ich befinde mich derzeit im vierten Lehrjahr meiner Ausbildung. Können Sie mir bitte mitteilen, ob es mir gestattet ist, eigenständig Aufträge im Außendienst zu erledigen?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Rückmeldung.

RE: Darf ein Azubi allein im Betrieb bleiben?

Hallo lieber Azubi,

schön, dass Du dich an Dr. Azubi wendest.

Ausbildung kann nur dann stattfinden, wenn am Ausbildungsplatz (oder auch im Außendienst) ein*e Ausbilder*in oder ein*e Ausbildungsbeauftragte*r anwesend ist, der*die dich ausbildet. Laut § 14 Abs. 1 Nr. 2 des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) muss der*die Ausbildende selbst ausbilden oder eine*n Ausbilder*in ausdrücklich damit beauftragen. Der*die Ausbilder*in oder die Person, die mit der Ausbildung beauftragt ist, muss dem*der Azubi Fragen beantworten und ihn*sie in Arbeitsvorgänge einweisen. Er oder sie muss seine Arbeitsergebnisse kontrollieren und dafür sorgen, dass der*die Azubi alle wichtigen Ausbildungsinhalte erlernt. Daraus ergibt sich, dass er*sie eigentlich immer anwesend sein muss. Der*die Azubi darf also nicht allein am Ausbildungsplatz sein oder nur in Gesellschaft von anderen Azubis, Praktikant*innen und Ungelernten, die als Ausbilder*innen nicht geeignet sind. Alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht sind eine Ordnungswidrigkeit und können nach § 102 BBiG mit einem Bußgeld geahndet werden!

Hier sind ein paar Tipps für dich, was du unternehmen könntest:

1. Sprich mit deinem*deiner Ausbilder*in und mache ihn*sie darauf aufmerksam, dass du seine*ihre Hilfe und sein*ihr Wissen brauchst, um deinen Beruf zu erlernen. Falls möglich schalte den Betriebsrat ein.

2. Falls sich nach dem Gespräch nichts ändert, solltest du den*die Ausbilder*in oder Betriebsinhaber*in noch einmal schriftlich an seine*ihre Pflichten erinnern. Hebe dir eine Kopie des Schreibens auf! Hier ist ein Musterbrief:

Sehr geehrte/r Frau/Herr…,

laut § 14 Berufsbildungsgesetz muss ein geeigneter Ausbilder die Ausbildungsinhalte vermitteln.

- Ich bin allerdings sehr häufig allein im Betrieb [Bitte Beispiele einfügen]

- Es steht für mich allerdings kein*e Ausbilder*in bereit und es ist auch niemand ausdrücklich mit meiner Ausbildung beauftragt worden.

Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, mir eine*n Ausbilder*in zur Verfügung zu stellen, mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten.

 

Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift Azubi]

3. Wenn auch das nichts bringt und sich deine Ausbildungssituation nicht verbessert, solltest du dich an deine Gewerkschaft vor Ort wenden und dir rechtliche Unterstützung holen. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:

IG Metall Augsburg

Am Katzenstadel 34

86152 Augsburg

Telefon:+49 821720890

E-Mail:augsburg@igmetall.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem*einer Jugendsekretär*in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Außerdem könntest du dich an eine*n Ausbildungsberater*in der Kammer/Innung wenden und mit ihm*ihr ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

RE: Darf ein Azubi allein im Betrieb bleiben?

Guten Tag DGB Jugend Team, 

mein Chef möchte an kommenden Freitag zu einer Fortbildung fahren. 

Manche Damen haben sich Urlaub genommen und andere werden ihre Überstunden abarbeiten. Da ich immer auf meine Arbeitsstunden geachtet habe, habe ich im Moment keine Überstunden zum abarbeiten. 

Ich möchte nicht alleine zur Arbeit kommen und auch keinen Urlaubstag nehmen und verlieren, nur weil er sich weiterbilden möchte. Habe ich Anspruch auf einen bezahlten freien Tag?

Vielen Dank für die Antwort. 

RE: Darf ein Azubi allein im Betrieb bleiben?

Hallo!

Vielen Dank für deine Nachricht im Forum! Wir freuen uns, dass du dich mit deinem Anliegen an uns wendest und ich hoffe ich kann dir weiterhelfen.

Ein Anspruch auf einen bezahlten Tag ohne Arbeit, sogenannter Anspruch auf Lohn ohne Arbeit, hättest du, sofern dein*e Ausbilder*in in einen sogenannten Annahmeverzug der Arbeitsleistungnach § 615 BGB gerät.

Das bedeutet, wenn du arbeitsfähig, arbeitswillig und der Umstand wegen dem du nicht arbeiten kannst, nicht in deiner Risikosphäre liegt. Du musst also deine Arbeitskraft anbieten (arbeitswillig), du darfst nicht krank oder anderweitig verhindert sein (arbeitsfähig) und der Umstand, wegen dem du nicht arbeiten kannst, darf nicht in deiner Risikosphäre sein.

Was könnte so ein Umstand sein?

Bei gewöhnlichen Arbeitnehmer*innen sind solche Umstände meist betriebliche Probleme, wegen derer die Arbeitnehmer*innen nicht arbeiten können. Zum Beispiel mangelnde Lieferware etc.

Azubis sind keine gewöhnlichen Arbeitnehmer*innen, ihre Beschäftigung stellt einen rechtlichen Sonderfall da.

Es ist so, für jeden Beruf gibt es einen allgemeinen Ausbildungsrahmenplan, in dem genau steht, was du wann in deiner Ausbildung lernen sollst (Ausbildungsordnungen und Rahmenpläne findest du im Netz hier: http://www.bibb.de/de/berufesuche.php). Außerdem muss deinem Ausbildungsvertrag ein grober Ausbildungsplan angefügt werden, in dem der Verlauf deiner Ausbildung in deinem Betrieb aufgezeigt wird. Der*die Ausbilder*in darf dir nur Arbeiten auftragen, die dem Ausbildungszweck dienen (§14 Berufsbildungsgesetz). Leider passiert es relativ häufig, dass Auszubildende mit ausbildungsfremden Tätigkeiten beauftragt werden. Ausbildungsfremde Tätigkeiten (also Arbeiten, die nicht dem Ausbildungszweck dienen) sind z. B. regelmäßiges Putzen oder Botengänge. Alle diese Tätigkeiten sind verboten! Übrigens dienen auch unnötige Wiederholungen bereits gelernter Fähigkeiten – so genannte ausbildungsfremde Routinearbeiten – nicht dem Ausbildungszweck! Außerdem kann Ausbildung nur dann stattfinden, wenn am Ausbildungsplatz ein*e Ausbilder*in oder Ausbildungsbeauftragte*r anwesend ist, der*die dich ausbildet. Laut § 14 Abs. 1 Nr. 2 des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) muss der*die Ausbildende selbst ausbilden oder eine*n Ausbilder* ausdrücklich damit beauftragen. Der*die Ausbilder*in oder die Person, die mit der Ausbildung beauftragt ist, muss dem*der Azubi Fragen beantworten und ihn*sie in Arbeitsvorgänge einweisen. Er*sie muss seine*ihre Arbeitsergebnisse kontrollieren und dafür sorgen, dass der*die Azubi alle wichtigen Ausbildungsinhalte erlernt. Daraus ergibt sich, dass er*sie eigentlich immer anwesend sein muss. Der*die Azubi darf also nicht allein am Ausbildungsplatz sein oder nur in Gesellschaft von anderen Azubis, Praktikant*innen und Ungelernten, die als Ausbilder*in nicht geeignet sind.

Sollte also niemand im Betrieb sein, um die Arbeit des Azubis zu überwachen bzw. diesen anzuleiten, darf dieser nicht alleine arbeiten – was wiederum einen Umstand darstellt, der im Betriebsrisiko der Ausbilder*in/Arbeitgeber*in liegt.

Ob tatsächlich ein Anspruch auf Arbeit ohne Lohn nach § 615 BGB vorliegt, ist schlussendlich aber eine juristische Frage des Einzelfalls die aus der Ferne nicht mit Sicherheit beurteilen kann.

Letztlich sei noch kurz erwähnt, dass alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht eine Ordnungswidrigkeit sind und nach §102 BBiG mit einem Bußgeld geahndet werden können!

Hier sind ein paar Tipps für dich, was du auch tun könntest, wenn du keine ausbildungsfremden Tätigkeiten mehr übernehmen möchtest oder alleine arbeiten musst :

  • Sprich die Situation bei deinem*deiner Chef*in an. Wenn kein Ausbildungsplan erstellt wurde, solltest du verlangen, dass dies so schnell wie möglich nachgeholt wird. Nenne deinem*deiner Ausbilder*in konkrete Inhalte, die bis jetzt fehlen und die du laut Ausbildungsrahmenplan schon können müsstest und mache ihn darauf aufmerksam, dass du seine Hilfe und sein Wissen brauchst, um deinen Beruf zu erlernen. Gehe positiv in das Gespräch und sage gleich zu Anfang, dass es dir nicht darum geht zu kritisieren, sondern vielmehr darum, deinen Beruf richtig zu lernen. Schalte außerdem (falls vorhanden) den Betriebsrat ein.

  • Falls sich nach dem Gespräch nichts ändert, solltest du den*die Ausbilder*in oder Betriebsinhaber*in noch einmal schriftlich an seine*ihre Pflichten erinnern. Hebe dir eine Kopie des Schreibens auf! Hier ist ein Musterbrief:

  • Sehr geehrte/r Frau/Herr…,

    laut § 14 Berufsbildungsgesetz darf der Ausbildungsbetrieb den Azubi nur mit Arbeiten beauftragen, die dem Ausbildungszweck dienen. Als Ausbilder*in/Meister*in sind Sie verantwortlich dafür, dass die Berufsausbildung entsprechend des Ausbildungsrahmenplans durchgeführt wird. Ich muss allerdings häufig auf Ihre Weisung hin ausbildungsfremde Tätigkeiten verrichten. Einige Beispiele:

    - [Bitte hier die ausbildungsfremden Tätigkeiten mit genauer Datums- und Zeitangeben aufführen.]

    Ich fordere Sie hiermit noch einmal schriftlich auf, solche Weisungen zu unterlassen und mache Sie darauf aufmerksam, dass Ihnen ein Bußgeld droht und Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich als Ausbilder*in nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten. Außerdem muss laut § 14 Berufsbildungsgesetz ein*e geeignete*r Ausbilder*in die Ausbildungsinhalte vermitteln.

    - Ich bin allerdings sehr häufig allein im Betrieb [Bitte Beispiele einfügen]

    - Es steht für mich allerdings kein*e Ausbilder*in bereit und es ist auch niemand ausdrücklich mit meiner Ausbildung beauftragt worden.

    Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, mir eine*n Ausbilder*in zur Verfügung zu stellen, mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    [Unterschrift Azubi]

  • Wenn auch das nichts bringt und sich deine Ausbildungssituation nicht verbessert, solltest du dich an deine Gewerkschaft vor Ort wenden und dir rechtliche Unterstützung holen. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:

ver.di – Büro Köln

Hans-Böckler-Platz 9

50672 Köln

Tel.: 0221 48558-0

E-Mail: service-west.nrw@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem*einer Jugendsekretär*in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Außerdem könntest du dich an eine*einer Ausbildungsberater*in der Kammer/Innung wenden und mit ihm*ihr ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Hier kannst du Mitglied einer Gewerkschaft werden: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*