© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Arbeitszeiten im Sicherheitsunternehmen

Hallo,

ich befinde mich zur Zeit in der Ausbildung zur fachkraft für Schutz & Sicherheit. Bald habe ich meine mündliche Abschlußprüfung, bekomme aber kaum Zeit zum lernen.

Meine Frage ist: Bin ich verpflichtet einen Nachtschicht alleine zu bewältigen. Dienstzeit von 03-11 Uhr?
In den 3 Jahren Ausbildung habe ich nicht wirklich was gelernt. Ich war entweder immer am gleichen Ausbildungsort eingesetzt, oder man hat mich schon als feste Arbeitskraft eingesetzt und ich musste Vertretungen machen.
Mittlerweile geht es schon soweit,dass ich fest eingesetzt werde damit das Unternehmen Geld spart, den wir bekommen leider kein Geld für Überstunden, oder Wochenendedienste. Man speist uns dann lieber mit Freizeitausgleich ab.

Ausserdem wüsste ich gerne ob ich verpflichtet bin am Wochenende arbeiten zugehen, wenn ich einfach geplant wurde, ohne das man mich vorher gefragt hat und ich aber keine Zeit habe. Sind 7 Arbeitstage erlaubt?
Desweiteren musste ich schon öfters meine Ruhephasen früher beenden, da man mich am frühen morgen aus dem Bett geholt hat, weil malwieder jemand vergessen wurde zu planen. Mache ich mich damit auch Strafbar?

Danke,Mandy!

RE: Arbeitszeiten im Sicherheitsunternehmen

Hallo,

und zwar habe ich mehrere Fragen, und zwar werde ich nur noch auf 12 Stunden geplant. Obwohl ich schon mehrfach gesagt habe das ich das nicht möchte. Ich habe einen 8 Stunden pro Tag/ 48 Stunden pro Woche Vertrag.  Und mit Aufgaben allein gelassen die eigentlich ein fertig ausgelernter machen muss, heißt ich bin zwar Azubi werde aber als normale Kraft eingesetzt. 
wenn ich mit meinem Betrieb reden möchte kommt nur doch das können wir als Antwort. 
zu dem wechseln meine Schichten auch täglich, von früh auf spät. Von spät auf früh und dann nacht. 
Muss ich 12 und auch 10 Stunden arbeiten also bin ich dazu verpflichtet ? 

Dann ist bei uns eine Regelung das gesagt wurde wer an Feiertagen arbeiten bekommt diese nächstes Jahr frei. Ich habe mich letztes Jahr freiwillig an Silvester und Weihnachten gemeldet. Darauf sagte mein schichtleiter dann bekomme ich nächstes Jahr frei. Und jetzt soll ich wieder beide Tage arbeiten. Kann ich da irgendwas machen ? 


danke schon mal für die Antworten.

lg 

RE: Arbeitszeiten im Sicherheitsunternehmen

Liebe Lena,

vielen Dank für deine Nachricht. Gerne helfe ich dir bei deiner Frage weiter. Hier ein paar Inofs für dich zum Thema:

Auch für Azubis über 18 Jahre gibt es Beschränkungen bei der Arbeitszeit. Die tägliche Höchstarbeitszeit liegt bei acht Stunden (§3 Arbeitszeitgesetz). Sie kann zwar auf zehn Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich verlängert werden – aber nur wenn innerhalb von sechs Monaten im Schnitt nicht mehr als acht Stunden gearbeitet wird. Für volljährige Azubis gibt es keine gesetzliche Regelung, welche die Fünf-Tage-Woche vorschreibt, der Samstag ist im Arbeitszeitgesetz ein ganz normaler Werktag. Volljährige dürfen in bestimmten Branchen auch am Sonntag und an Feiertagen beschäftigt werden, wenn die Arbeit nicht an anderen Tagen erledigt werden kann (§9,10 Arbeitszeitgesetz). Allerdings müssen mindestens 15 Sonntage im Jahr arbeitsfrei sein. Außerdem steht dir für die Beschäftigung an Sonntagen ein Ersatzruhetag zu, der innerhalb von zwei Wochen gewährt werden muss. Für die Beschäftigung an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, steht dir ein Ersatzruhetag zu, der innerhalb von acht Wochen gewährt werden muss (§11 Arbeitszeitgesetz).

Du darfst also nach dem Arbeitszeitgesetz an sechs Tagen pro Woche durchschnittlich 48 Stunden arbeiten. Trotzdem gilt für fast alle volljährigen Azubis ebenfalls die Fünf-Tage-Woche, weil sie in Tarifverträgen festgelegt ist. Und auch die Arbeitszeit ist oft in Tarifverträgen deutlich niedriger festgelegt. Bei deiner Gewerkschaft kannst du erfragen, ob es für deinen Ausbildungsberuf einen bindenden Tarifvertrag gibt.


Auch bei Azubis über 18 Jahren muss die Arbeitszeit durch im Voraus feststehende Pausen unterbrochen werden. Arbeitspausen sind einerseits aus biologischen Gründen notwendig, andererseits dienen sie dazu, Überlastung und Unfallrisiken zu vermeiden. Die Pause muss bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden mindestens 30 Minuten lang sein und bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden mindestens 45 Minuten. Du darfst nicht länger als sechs Stunden ohne Ruhepause beschäftigt werden (§4 Arbeitszeitgesetz).

Falls dein Betrieb sich nicht an das Arbeitszeitgesetz hält, kannst du ihn bei der Gewerbeaufsicht anzeigen.

In manchen Betrieben müssen Azubis Schichtarbeit leisten oder haben flexible Arbeitszeiten. Schichtarbeit kann bedeuten, dass der Azubi nach einer späten Schicht am nächsten Tag eine Frühschicht hat. Bei Schichtarbeit oder flexiblen Arbeitszeiten gilt für Volljährige: Zwischen dem Arbeitsende und dem Arbeitsbeginn müssen auf jeden Fall elf Stunden Freizeit liegen (§ 5 ArbZG). Es kann passieren, dass Azubis in mehreren Blöcken arbeiten oder lange Pausen haben. Die Schichtzeit ist die gesamte Zeit, die zwischen dem Arbeitsbeginn und dem Arbeitsende liegt.
Überstunden <![if !supportNestedAnchors]><![endif]>

 

Das mag sich jetzt für viele Azubis seltsam anhören aber: Überstunden musst du als Azubi – im Gegensatz zu normalen Mitarbeitern - nur freiwillig machen. Warum? Du machst keine Ausbildung, um zu arbeiten, sondern um zu lernen, und die normale vereinbarte Arbeitszeit reicht aus, um die Lerninhalte zu vermitteln. Daraus ergibt sich auch folgender Grundsatz: Auch die Überstunden müssen immer dem Zweck der Ausbildung dienen, das heißt dein Ausbilder oder eine ausbildungsbeauftragte Person müssen anwesend sein, wenn du Überstunden leistest!
<![if !supportLineBreakNewLine]>
<![endif]>

Wenn du Überstunden freiwillig machst gilt: Minderjährige dürfen nicht mehr als 40 Stunden die Woche arbeiten (§8 Jugendarbeitsschutzgesetz). Volljährige dürfen durchschnittlich nicht mehr als 48 Stunden und zeitweise maximal 60 Stunden arbeiten – aber nur wenn innerhalb von sechs Monaten im Schnitt nicht mehr als acht Stunden gearbeitet wird (§3 Arbeitszeitgesetz)!

Achtung: Wenn du nach der gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitszeit noch im Betrieb bist und es kommt zu einem Arbeitsunfall, kannst du Probleme bekommen, weil die Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft unter Umständen nicht zahlt. Falls dein Betrieb sich nicht an das Jugendarbeitsschutzgesetz oder das Arbeitszeitgesetz hält, kannst du ihn bei der Gewerbeaufsicht anzeigen.

 

Überstunden müssen dir selbstverständlich vergütet oder in Freizeit ausgeglichen werden (§17 Berufsbildungsgesetz).

Du willst keine Überstunden mehr machen: Dann solltest du 1. Nach der Probezeit zunächst um ein Gespräch mit deinem Ausbilder bitten. Nimm, falls möglich, ein Betriebsrat-Mitglied mit. Sage im Gespräch, dass du nicht bereit bist, weiter so viele Überstunden zu leisten, und berufe dich auf die festgelegte Ausbildungszeit.

2. Eine schriftliche Aufforderung schreiben. Hebe die Kopie des Schreibens auf:
Musterbrief:

Adresse Azubi

Adresse Betrieb

Ort/Datum

Hinweis auf die vertraglich festgelegte Ausbildungszeit

Sehr geehrte/r Frau/Herr …...........,

Laut Ausbildungsvertrag beträgt meine tägliche Arbeitszeit …. Stunden.
Die vertraglich festgelegte Ausbildungszeit reicht aus, um die Ausbildungsinhalte zu vermitteln. Trotzdem muss ich regelmäßig Überstunden leisten.

Einige Beispiele:


Datum …..... Arbeitszeit von …... bis ….... Überstunden …...

Datum …..... Arbeitszeit von …... bis ….... Überstunden …...

Datum …..... Arbeitszeit von …... bis ….... Überstunden …...

Die Überstunden dienen oft nicht dem Ausbildungszweck.
Während der Überstunden ist häufig kein Ausbilder anwesend.
Diese Arbeitszeiten verstoßen zudem gegen das JArbSchG/ArbZG.

Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, sich an die vertraglich festgelegte Arbeitszeit zu halten und Überstunden zukünftig nur noch in betrieblichen Notfällen anzuweisen.

Mit freundlichen Grüßen,

Unterschrift Azubi …...................

3. Falls die Überstunden unbezahlt sind, solltest du sie möglichst bald schriftlich geltend machen. Wenn der Betrieb merkt, dass deine Arbeit nicht gratis ist, überlegt er es sich vielleicht anders.

4. Falls das alles nicht hilft kannst du den Rechtsweg einschlagen. Dazu wende dich an deine Gewerkschaft, der Rechtsschutz den du dort hast, reicht für die arbeitsrechtlichen Streitfälle aus.

ver.di Dortmund
Königswall 36
44137 Dortmund

Tel.: 0231 53420-0
Fax: 01805 837343 - 23107
E-Mail: service-ost.nrw@verdi.de

Bezirksgeschäftsführer/in: Michael Kötzing

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

Viel Erfolg und viel Kraft für die vor dir liegenden Herausforderungen! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße


Dr. Azubi


P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Arbeitszeiten im Sicherheitsunternehmen

Hallo,

meine Frage ist, darf ich als Auszubildener im 1. Lehrjahr schon 12 Stunden Nachtschicht alleine machen ohne Kollegen oder allgemein einer aus meiner Firma nicht mit da sindwenn ich nicht auf 48 std in der woche komme?

Vielen Dank im Voraus 

RE: Arbeitszeiten im Sicherheitsunternehmen

Hallo Leo!

Vielen Dank für deine Anfrage!

Bereits im ersten Ausbildungsjahr alleine Nachtschichten machen zu müssen, klingt nicht gut.

Ausbildung kann nur dann stattfinden, wenn am Ausbildungsplatz ein Ausbilder/ eine Ausbilderin oder ein_e Ausbildungsbeauftragte_r anwesend ist, der dich ausbildet. Laut § 14 Abs. 1 Nr. 2 des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) muss dein_e Chef_in selbst ausbilden oder einen Ausbilder oder eine Ausbilderin ausdrücklich damit beauftragen. Der Ausbilder/ die Ausbilderin oder die Person, die mit der Ausbildung beauftragt ist, muss dir als Azubi Fragen beantworten und dich in Arbeitsvorgänge einweisen. Er oder sie muss deine Arbeitsergebnisse kontrollieren und dafür sorgen, dass du alle wichtigen Ausbildungsinhalte erlernst. Daraus ergibt sich, dass eigentlich immer ein Ausbilder oder eine Ausbilderin anwesend sein muss. Der Azubi darf also nicht alleine am Ausbildungsplatz sein oder nur in Gesellschaft von anderen Azubis, Praktikant_innen und Ungelernten, die als Ausbilder_in nicht geeignet sind. Alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht sind eine Ordnungswidrigkeit und können nach § 102 BBiG mit einem Bußgeld geahndet werden!

Hier sind ein paar Tipps für dich, was du unternehmen könntest:

1. Sprich mit deinem Ausbilder/ deiner Ausbilderin und mache ihn oder sie darauf aufmerksam, dass du seine/ihre  Hilfe und sein/ihr Wissen brauchst, um deinen Beruf zu erlernen. Falls möglich schalte den Betriebsrat ein.

2. Falls sich nach dem Gespräch nichts ändert, solltest du den Ausbilder/ die Ausbilderin oder Betriebsinhaber_in noch einmal schriftlich an seine/ihre Pflichten erinnern. Hebe dir eine Kopie des Schreibens auf! Hier ist ein Musterbrief:

Sehr geehrte/r Frau/Herr…,

laut § 14 Berufsbildungsgesetz muss ein geeigneter Ausbilder die Ausbildungsinhalte ver-mitteln.

- Ich bin allerdings sehr häufig alleine im Betrieb [Bitte Beispiele einfügen]

- Es steht für mich allerdings kein Ausbilder bereit und es ist auch niemand ausdrücklich mit meiner Ausbildung beauftragt worden.

Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, mir einen Ausbilder zur Verfügung zu stellen, mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten.

Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift Azubi]

3. Wenn auch das nichts bringt und sich deine Ausbildungssituation nicht verbessert, solltest du dich an deine Gewerkschaft vor Ort wenden und dir rechtliche Unterstützung holen. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:

Ver.di Leipzig
Karl-Liebknecht-Str. 30-32
04107 Leipzig
Tel.: 0341/21609-0
E-Mail: bz.leipzig-nordsachsen@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Außerdem könntest du dich an eine_einer Ausbildungsberater_in der Kammer wenden und mit ihm_ihr ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

Zu deiner Arbeitszeit: Auch für Azubis über 18 Jahre gibt es Beschränkungen bei der Arbeitszeit. Die tägliche Höchstarbeitszeit liegt bei acht Stunden (§ 3 Arbeitszeitgesetz). Sie kann zwar auf zehn Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich verlängert werden – aber nur wenn innerhalb von sechs Monaten im Schnitt nicht mehr als acht Stunden gearbeitet wird.

Du darfst nach dem Arbeitszeitgesetz an sechs Tagen pro Woche durchschnittlich 48 Stunden arbeiten, aber höchstens 10 Stunden am Tag. Wichtig ist, dass zur Arbeitszeit die Pausen nicht mit dazu gerechnet werden.

Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.
Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi          

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

RE: Arbeitszeiten im Sicherheitsunternehmen

Hallo liebes Team  

ich weiß nicht ob Sie mir bei meinen Anliegen helfen können.

Ich bin Auszubildende, 3. Lehrjahr mit einer 34a Unterrichtung und habe jetzt gerade einige Sachen, die mich etwas stutzig machen.

Der erste Punkt war als ich mich über Zuschläge bei mir in der Firma erkundigt habe weil bei mir nie welche eingegangen sind, die Aussage, dass alles mit dem Azubigehalt abgegolten wird und dass alles über 173 Stunden gezahlt wird, inklusive Zuschläge.
Ich habe in letzter Zeit oft Samstag und Sonntag gearbeitet und dachte dass es da einen Wochenendzuschlag gibt und für Männertag den ich gearbeitet habe auch einen Feiertagszuschlag.

Mein zweiter Punkt.
Ich habe letzten Sonntag von 20:00 bis 06:00 Uhr in einem Freibad Nachtschicht gehabt wo mir bewusst geworden ist, dass es für mich als Frau alleine zu riskant ist wenn dort mal etwas sein sollte. Es kommt dort oft vor, dass junge Leute nachts einsteigen.
Ich schrieb meinem Supervisor dass mir die Arbeit alleine zu riskant ist und dass ich diesen Dienst nicht alleine ausführen möchte aber gerne mit jemandem zusammen. - Jetzt bekam ich für die nächsten Male einen „Rentner“ , der sich mit dahin setzt.
Wäre das überhaupt rechtens alleine als Azubi zu arbeiten und wie sieht es da aus mit Zuschlägen?
Am 17.06 steht planmäßig ein FEST FREI im Dienstplan, allerdings nur von 06:00 - 14:00 Uhr und danach soll ich 20:00 - 06:00 Uhr wieder in die Nachtschicht.
Wie kann das sein dass es ein fest frei ist und ich abends dann doch noch auf Arbeit muss?

Zudem meine letzte Frage.
Ich nehme allerdings auch immer sonntags Urlaub und fest frei… Ist es aber nicht so dass wir nur eine 6-Tage Woche haben und Urlaub nicht an Sonntagen wie Feiertagen genommen werden muss?
Das sind ja letztendlich verschenkte Tage von meinem Urlaub aber ich habe Angst dass wenn ich an einem Montag Urlaub habe den Sonntag zuvor nochmal auf Arbeit muss obwohl ich vielleicht schon Sonntag Abend fliegen würde weil ich von ausgehe dass ich Sonntag keinen Urlaub nehmen muss, da es nicht nötig ist.

bitte um Rückmeldung....

Liebe Grüße

RE: Arbeitszeiten im Sicherheitsunternehmen

Hallo lieber Azubi,

schön, dass du dich an Dr. Azubi gewendet hast. 

Ausbildung kann nur dann stattfinden, wenn am Ausbildungsplatz ein Ausbilder oder ein Ausbildungsbeauftragter anwesend ist, der dich ausbildet. Laut § 14 Abs. 1 Nr. 2 des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) muss der Ausbildende selbst ausbilden oder einen Ausbilder oder eine Ausbilderin ausdrücklich damit beauftragen. Der Ausbilder oder die Person, die mit der Ausbildung beauftragt ist, muss dem Azubi Fragen beantworten und ihn in Arbeitsvorgänge einweisen. Er oder sie muss seine Arbeitsergebnisse kontrollieren und dafür sorgen, dass der Azubi alle wichtigen Ausbildungsinhalte erlernt. Daraus ergibt sich, dass er eigentlich immer anwesend sein muss. Der Azubi darf also nicht alleine am Ausbildungsplatz sein oder nur in Gesellschaft von anderen Azubis, Praktikanten und Ungelernten, die als Ausbilder nicht geeignet sind. Alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht sind eine Ordnungswidrigkeit und können nach § 102 BBiG mit einem Bußgeld geahndet werden!

Hier sind ein paar Tipps für dich, was du unternehmen könntest:

1. Sprich mit deinem Ausbilder und mache ihn darauf aufmerksam, dass du seine Hilfe und sein Wissen brauchst, um deinen Beruf zu erlernen. Falls möglich schalte den Betriebsrat ein.

2. Falls sich nach dem Gespräch nichts ändert, solltest du den Ausbilder oder Betriebsinhaber noch einmal schriftlich an seine Pflichten erinnern. Hebe dir eine Kopie des Schreibens auf! Hier ist ein Musterbrief:

Sehr geehrte/r Frau/Herr…,

laut § 14 Berufsbildungsgesetz muss ein geeigneter Ausbilder die Ausbildungsinhalte vermitteln. 

- Ich bin allerdings sehr häufig alleine im Betrieb [Bitte Beispiele einfügen]

- Es steht für mich allerdings kein Ausbilder bereit und es ist auch niemand ausdrücklich mit meiner Ausbildung beauftragt worden.

Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, mir einen Ausbilder zur Verfügung zu stellen, mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten.

Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift Azubi]

3. Wenn auch das nichts bringt und sich deine Ausbildungssituation nicht verbessert, solltest du dich an deine Gewerkschaft vor Ort wenden und dir rechtliche Unterstützung holen. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:

Verdi Sitz des Landesbezirks Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Karl-Liebknecht-Straße 30-32
04107 Leipzig

Tel.: 0341/52901-0
Fax: 0341/52901-500
E-Mail: service.sat@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Außerdem könntest du dich an eine_einer Ausbildungsberater_in der Kammer/Innung wenden und mit ihm_ihr ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

RE: Arbeitszeiten im Sicherheitsunternehmen

  • Ich habe mal eine Frage.Meine Tochter beginnt eine Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit ab 1.8.23

Ab 14.8.23 hat sie schön Spät Dienst bis 22.00 und ist 16 Jahre.Sie muss mit Strassenbahn und Zug danach noch den nach Hause weg antreten.ist das rechtens

Recht vielen dank

RE: Arbeitszeiten im Sicherheitsunternehmen

Hallo lieber Azubi, 

schön, dass du dich an Dr. Azubi gewendet hast. 

Für Minderjährige gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG). Die Arbeitszeit für Jugendliche ist nach Jugendarbeitsschutzgesetz auf acht Stunden täglich und auf vierzig Stunden in der Woche begrenzt. Beträgt die Arbeitszeit an einzelnen Tagen weniger als acht Stunden, können minderjährige Azubis an den anderen Arbeitstagen derselben Woche bis zu achteinhalb Stunden beschäftigt werden (§ 8 Jugendarbeitsschutzgesetz). Das gilt auch, wenn für Azubis eine Gleitzeitregelung gilt.

Deine Arbeitszeit muss durch im Voraus feststehende Pausen unterbrochen werden (§ 11 Jugendarbeitsschutzgesetz). Bei einer Arbeitszeit zwischen viereinhalb und sechs Stunden hast du Anspruch auf mindestens eine halbe Stunde Pause, bei höheren Arbeitszeiten muss die Pause mindestens eine Stunde betragen.

Zwischen 20 und 6 Uhr darfst du nicht beschäftigt werden. Es gibt jedoch Ausnahmen für bestimmte Gewerbezweige - zum Beispiel im Gastgewerbe und Bäcker - und für den Schichtbetrieb (§ 14 Jugendarbeitsschutzgesetz). Zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn müssen mindestens zwölf Stunden ununterbrochener Ruhezeit liegen (§  13 Jugendarbeitsschutzgesetz)

Für Jugendliche gilt grundsätzlich die Fünf-Tage-Woche (§ 15 Jugendarbeitsschutzgesetz). Der Samstag ist arbeitsfrei (§ 16 Jugendarbeitsschutzgesetz). Das gilt selbstverständlich auch für den Sonntag und für Feiertage (§§ 17,18 Jugendarbeitsschutzgesetz). Ausnahmen von diesem Arbeitsverbot gibt es in Branchen wie der Gastronomie und der Landwirtschaft. Hier gelten spezielle Regelungen: Wirst du an einem Sonntag beschäftigt, muss dir in derselben Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Wirst du an einem Feiertag beschäftigt, der auf einen Werktag fällt, muss dir innerhalb derselben oder der folgenden Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Und: Am 25. Dezember, am 1. Januar, am ersten Osterfeiertag und am 1. Mai dürfen Jugendliche unter keinen Umständen beschäftigt werden!

Bitte wende dich an deine Gewerkschaft und lass dich dort beraten. Dann bist du in guten Händen falls wirklich etwas passiert:

Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

Verdi Sitz des Landesbezirks Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
Karl-Liebknecht-Straße 30-32
04107 Leipzig

Tel.: 0341/52901-0
Fax: 0341/52901-500
E-Mail: service.sat@verdi.de

Da kannst du anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monate.

Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

                    

Liebe Grüße

Dr. Azubi               

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

 

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*