© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Jeden Samstag arbeiten?

Hallo,
ich bin 20 und arbeite seit kurzem in einem großen Möbelunternehmen. Alles -bis auf eines- ist perfekt.. Die Arbeitszeit! Im Ausbildungsvertrag steht geschrieben, 40Std pro Woche. Wann, welche Tage etc nicht.. habe am 01.09 angefangen und letzte Woche Di frei gehabt und dafür Sa ab 12 bis 20Uhr gearbeite, was auch ok ist da ich ja unter der Woche frei hatte. Nun wollte ich diesen Sa aber frei haben, da ich umgezogen bin und noch einiges zu tun habe. Des Weiteren ist mein langjähriger Freund nur das WE daheim, und ich würde ihn schon gern mal einen ganzen Tag sehen. Außerdem habe ich aller 3Monate "Berufsschule" in Dresden, die 2Wochen am Stück (Mo-Fr) ist.
Nun zu meiner Problematik: Muss ich als AZUBI (!) jeden Samstag arbeiten?
Insgesamt sind wir im 1.Lehrjahr zu dritt, neben mir noch eine 16- und 20jährige Kauffrau im Einzelhandel. Die 20 Jährige hat in ihrer Berufsschule erfahren, dass Azubis max. 2x pro Monat an einem Sa arbeiten dürfen. Die andere (16 J.) muss nie Sa arbeiten, was ich auch weiß, da sie unter 18 ist.
Alle beiden haben immer freitags Berufsschule, sind damit Fr nie im Betrieb.
Jedoch muss ich diesen Fr bis 23Uhr arbeiten, da "Lange Einkaufsnacht" ist und darauf den Sa noch.
Die gesamten EINGESTELLTEN Mitarbeiter sind das gewohnt keinen Sa frei zu haben, bei denen wurde es auch von vornherein gesagt. Aber bei mir/uns ist es weder mündlich angesprochen noch schriftlich im Ausbildungsvertrag festgehalten.
Irgendwie fühl ich mich nicht ausreichend informiert und auch ein wenig hintergangen. Klar, das Team usw ist alles top, aber man kann einen Azubi doch nicht mit langjährigen Mitarbeitern gleichstellen.

Danke schon mal im Voraus :)

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Muss ich als Azubi jeden Samstag im Jahr arbeiten? 
denn bei uns im Möbelhaus ist das so. Wobei alle anderen auch mal 1 oder 2 freie Wochenenden haben nur wir nicht. 

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Liebe Michelle,

vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne möchten wir dich weiter unterstützen.

Für Volljährige gilt: der Samstag ist im Arbeitszeitgesetz ein ganz normaler Werktag. Soweit die gesetzliche Regelung. Du solltest einmal nachsehen ob in deinem Ausbildungsvertrag bestimmte Tage festgelegt sind. Wenn ja, dann gelten diese als Arbeitstage.

Es kann auch gut sein, dass ein Tarifvertrag für dich gilt. Wenn das der Fall ist kann hier auch eine günstigere Regelung für dich getroffen sein. Frage hierzu am besten einmal bei deiner zuständigen Gewerkschaft nach.


Wenn du noch weitere Unterstützung brauchst, dann kannst du dich auch an deine zuständige Gewerkschaft vor Ort wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

ver.di Halle/Saale
Augustastraße 5
06108 Halle/Saale

Tel.: 0345 / 2149-761
Fax: 0345 / 2149 673
E-Mail: bz.lsa-sued@verdi.de

Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

 

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi          

Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Hier kannst du Mitglied werden

https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

 

 

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo, ich bin jetzt seid 9 Wochen in meinem Neuen Betrieb da ich gewechselt habe. Ich Arbeite jetzt mein 9ten Samstag ! Das macht mich wenn ich ehrlich bin ziemlich fertig. Meine Frage ist wie viele Wochenenden darf ich im Monat in meiner Ausbildung arbeiten? 

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Liebe Jasmin,

vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gut, dass du dich an uns wendest.

Da du noch minderjährig bist, gilt für dich:

Für Jugendliche gilt grundsätzlich die Fünf-Tage-Woche (§ 15 Jugendarbeitsschutzgesetz). Der Samstag ist arbeitsfrei (§ 16 Jugendarbeitsschutzgesetz). Das gilt selbstverständlich auch für den Sonntag und für Feiertage (§§ 17,18 Jugendarbeitsschutzgesetz). Ausnahmen von diesem Arbeitsverbot gibt es in Branchen wie der Gastronomie und der Landwirtschaft. Hier gelten spezielle Regelungen: Wirst du an einem Sonntag beschäftigt, muss dir in derselben Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Wirst du an einem Feiertag beschäftigt, der auf einen Werktag fällt, muss dir innerhalb derselben oder der folgenden Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Und: Am 25. Dezember, am 1. Januar, am ersten Osterfeiertag und am 1. Mai dürfen Jugendliche unter keinen Umständen beschäftigt werden!

Da du noch in der Probezeit bist, solltest du dir überlegen, ob du jetzt schon, dass Gespräch suchst oder noch abwartest bist du nicht mehr in der Probezeit bist. Schreibe dir auf jeden Fall deine Arbeitszeit genau auf, damit du einen guten Nachweis hast.

Wenn du noch weitere Unterstützung brauchst, dann kannst du dich auch an deine zuständige Gewerkschaft vor Ort wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

ver.di Regensburg
Richard-Wagner-Str. 2
93055 Regensburg

Tel.: 0941/46024-0
Fax: 0941/46024-12
E-Mail: bz.oberpfalz@verdi.de

 

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Außerdem könntest du dich an eine_einer Ausbildungsberater_in der Kammer/Innung wenden und mit ihm_ihr ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr.Azubi

RE: Jeden Samstag arbeiten?

hallo

bin 17 azubi und arbeite im einzelhandel (ersten jahr). die probezeit habe ich bestanden. da ich blockunterricht habe sagt mein chef das ich nur noch ein wochenende im monat frei habe da ich in der schulwoche schon eins habe. stimmt dies? und wenn ich urlaub habe wird die woche dann auch mit einen freien samstag gewertet?

gruß ulli

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo,

vielen Dank für deine Nachricht.

Für Minderjährige gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG). Die Arbeitszeit für Jugendliche ist nach Jugendarbeitsschutzgesetz auf acht Stunden täglich und auf vierzig Stunden in der Woche begrenzt. Beträgt die Arbeitszeit an einzelnen Tagen weniger als acht Stunden, können minderjährige Azubis an den anderen Arbeitstagen derselben Woche bis zu achteinhalb Stunden beschäftigt werden (§8 Jugendarbeitsschutzgesetz). Das gilt auch, wenn für Azubis eine Gleitzeitregelung gilt.

Deine Arbeitszeit muss durch im Voraus feststehende Pausen unterbrochen werden (§11 Jugendarbeitsschutzgesetz). Bei einer Arbeitszeit zwischen viereinhalb und sechs Stunden hast du Anspruch auf mindestens eine halbe Stunde Pause, bei höheren Arbeitszeiten muss die Pause mindestens eine Stunde betragen.

Zwischen 20 und 6 Uhr darfst du nicht beschäftigt werden. Es gibt jedoch Ausnahmen für bestimmte Gewerbezweige - zum Beispiel im Gastgewerbe und Bäcker - und für den Schichtbetrieb (§ 14 Jugendarbeitsschutzgesetz). Zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn müssen mindestens zwölf Stunden ununterbrochener Ruhezeit liegen (§ 13 Jugendarbeitsschutzgesetz)

Für Jugendliche gilt grundsätzlich die Fünf-Tage-Woche (§15 Jugendarbeitsschutzgesetz). Der Samstag ist arbeitsfrei (§16 Jugendarbeitsschutzgesetz). Das gilt selbstverständlich auch für den Sonntag und für Feiertage (§17,18 Jugendarbeitsschutzgesetz). Ausnahmen von diesem Arbeitsverbot gibt es in Branchen wie der Gastronomie und der Landwirtschaft. Hier gelten spezielle Regelungen: Wirst du an einem Sonntag beschäftigt, muss dir in derselben Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Wirst du an einem Feiertag beschäftigt, der auf einen Werktag fällt, muss dir innerhalb derselben oder der folgenden Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Und: Am 25. Dezember, am 1. Januar, am ersten Osterfeiertag und am 1. Mai dürfen Jugendliche unter keinen Umständen beschäftigt werden!

Ein Berufsschultag, der mehr als fünf Unterrichtsstunden umfasst, muss mit acht Zeitstunden auf die Arbeitszeit angerechnet werden (§9 Jugendarbeitsschutzgesetz). Allerdings nur einmal die Woche. Wenn es zwei Berufsschultage gibt, wird beim zweiten nur noch die Unterrichtszeit einschließlich der Pausen angerechnet. Allerdings muss die Berufsschulzeit nur auf die gesetzlich vorgeschriebene Höchstarbeitszeit von 40 Stunden angerechnet werden!

Etwas anderes gilt bei Blockunterricht: Beträgt der Unterricht in der Blockwoche mindestens 25 Stunden und sind diese auf fünf Tage verteilt, wird die Blockwoche mit 40 Stunden auf die Arbeitszeit angerechnet. Während der Blockwoche sind allerdings betriebliche Ausbildungsveranstaltungen bis zu zwei Stunden in der Woche zulässig.

Ich hoffe dir weitergeholfen zu haben. Falls du noch weitere Infos brauchst, kannst du dich gerne auch direkt an deine Gewerkschaft vor Ort wenden. Hier ein Kontakt für dich:

ver.di vor Ort

Sitz des Landesbezirks Berlin-Brandenburg
Köpenicker Straße 30
10179 Berlin

Tel.: 030 / 8866-6
Fax: 01805 837343 - 14007
E-Mail: service.bb@verdi.de

Landesbezirksleiter/in: Frank Wolf

Da kannst du gerne anrufen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.

Das war ein Service deiner Gewerkschaft!

Viele Grüße dein Dr. Azubi

 

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo, ich bin 18 und arbeite als Verkäuferin im Textil bereich hab meine Probezeit bestanden bin im ersten Lehrjahr und hatte vor kurzem urlaub eine Woche lang und normalerweise ist es bei uns im Betrieb so das man mindestens 1 Samstag im Monat frei hat und hab meine Abteilungsleiterin gefragt wieso ich diesen Monat kein Samstag frei hat sie meine daraufhin das ich ja Urlaub hatte und jetzt ist meine Frage nur weil ich Urlaub hatte wieso ich dann kein Samstag im Monat frei habe ?

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo Leylanovic!

Vielen Dank für deine Anfrage und herzlichen Glückwunsch zum Bestehen der Probezeit!

Es ist ärgerlich, dass du nicht einen Samstag während deiner Arbeitswoche frei bekommst. Allerdings gibt es für volljährige Azubis keine gesetzliche Regelung, welche die Fünf-Tage-Woche vorschreibt. Der Samstag ist im Arbeitszeitgesetz ein ganz normaler Werktag. Das heißt, dass du leider auch keinen Anspruch darauf hast, dort frei zu bekommen.

Wenn du noch weitere Hilfe brauchst, kannst du dich immer auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

ver.di München
Neumarkter Str. 22
81673 München
Tel.: 089 / 59977 - 601
E-Mail: bz.m@verdi.de

Da kannst du anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi        

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo,

Mein Name ist Lisa, bin 16 Jahre,im 2.Ausbildungsjahr und lerne den Beruf Bäckereifachverkäufer/in. 

Anfang des Monats hatte ich 2. Samstage frei. Letzte Woch war ich Samstag arbeiten und diesen muss ich auch Samstag arbeiten. Jetzt haben wir den Plan für nächste Woche bekommen,dort soll ich auch wieder Samstag arbeiten (5.02 dh neuer Monat) . Darf meine Chefin mich so einteilen? Oder ist es verboten?

Bitte um recht schnelle Antwort!

Vielen Dank! 

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Liebe Lisa,

vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne möchten wir dich weiter unterstützen.

Für Minderjährige gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG). Die Arbeitszeit für Jugendliche ist nach Jugendarbeitsschutzgesetz auf acht Stunden täglich und auf vierzig Stunden in der Woche begrenzt. Beträgt die Arbeitszeit an einzelnen Tagen weniger als acht Stunden, können minderjährige Azubis an den anderen Arbeitstagen derselben Woche bis zu achteinhalb Stunden beschäftigt werden (§ 8 Jugendarbeitsschutzgesetz). Das gilt auch, wenn für Azubis eine Gleitzeitregelung gilt.

Deine Arbeitszeit muss durch im Voraus feststehende Pausen unterbrochen werden (§ 11 Jugendarbeitsschutzgesetz). Bei einer Arbeitszeit zwischen viereinhalb und sechs Stunden hast du Anspruch auf mindestens eine halbe Stunde Pause, bei höheren Arbeitszeiten muss die Pause mindestens eine Stunde betragen.

Für Jugendliche gilt grundsätzlich die Fünf-Tage-Woche (§ 15 Jugendarbeitsschutzgesetz). Der Samstag ist arbeitsfrei (§ 16 Jugendarbeitsschutzgesetz). Das gilt selbstverständlich auch für den Sonntag und für Feiertage (§§ 17,18 Jugendarbeitsschutzgesetz). Ausnahmen von diesem Arbeitsverbot gibt es in Branchen wie der Gastronomie und der Landwirtschaft. Hier gelten spezielle Regelungen: Wirst du an einem Sonntag beschäftigt, muss dir in derselben Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Wirst du an einem Feiertag beschäftigt, der auf einen Werktag fällt, muss dir innerhalb derselben oder der folgenden Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Und: Am 25. Dezember, am 1. Januar, am ersten Osterfeiertag und am 1. Mai dürfen Jugendliche unter keinen Umständen beschäftigt werden!

Wenn du noch weitere Unterstützung brauchst, dann kannst du dich auch an deine zuständige Gewerkschaft vor Ort wenden. Hier ist ein Kontakt für dich vor Ort:

ver.di Wiesbaden
Bahnhofstraße 61
65185 Wiesbaden

Tel.: 0611/18307-0
Fax: 0611/18307-20
E-Mail: service.hessen@verdi.de

Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Hier kannst du Mitglied einer Gewerkschaft werden: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Halllo, ich ab 1.8. als Lagerist im ersten Ausbildungsjahr und soll jeden Samstag arbeiten. An zwei Tagen ist Berufsschule. Das sind dann insgesamt  für Schule und Ausbildung sechs Tage. Kann das sein?

Gruß Jerome

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo lieber Azubi, 

schön, dass du dich an Dr. Azubi gewendet hast. 

Für Minderjährige gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG). Die Arbeitszeit für Jugendliche ist nach Jugendarbeitsschutzgesetz auf acht Stunden täglich und auf vierzig Stunden in der Woche begrenzt. Beträgt die Arbeitszeit an einzelnen Tagen weniger als acht Stunden, können minderjährige Azubis an den anderen Arbeitstagen derselben Woche bis zu achteinhalb Stunden beschäftigt werden (§ 8 Jugendarbeitsschutzgesetz). Das gilt auch, wenn für Azubis eine Gleitzeitregelung gilt. 

Deine Arbeitszeit muss durch im Voraus feststehende Pausen unterbrochen werden (§ 11 Jugendarbeitsschutzgesetz). Bei einer Arbeitszeit zwischen viereinhalb und sechs Stunden hast du Anspruch auf mindestens eine halbe Stunde Pause, bei höheren Arbeitszeiten muss die Pause mindestens eine Stunde betragen. 

Zwischen 20 und 6 Uhr darfst du nicht beschäftigt werden. Es gibt jedoch Ausnahmen für bestimmte Gewerbezweige - zum Beispiel im Gastgewerbe und Bäcker - und für den Schichtbetrieb (§ 14 Jugendarbeitsschutzgesetz). Zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn müssen mindestens zwölf Stunden ununterbrochener Ruhezeit liegen (§  13 Jugendarbeitsschutzgesetz)

Für Jugendliche gilt grundsätzlich die Fünf-Tage-Woche (§ 15 Jugendarbeitsschutzgesetz). Der Samstag ist arbeitsfrei (§ 16 Jugendarbeitsschutzgesetz). Das gilt selbstverständlich auch für den Sonntag und für Feiertage (§§ 17,18 Jugendarbeitsschutzgesetz). Ausnahmen von diesem Arbeitsverbot gibt es in Branchen wie der Gastronomie und der Landwirtschaft. Hier gelten spezielle Regelungen: Wirst du an einem Sonntag beschäftigt, muss dir in derselben Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Wirst du an einem Feiertag beschäftigt, der auf einen Werktag fällt, muss dir innerhalb derselben oder der folgenden Woche ein Ersatzruhetag gewährt werden. Und: Am 25. Dezember, am 1. Januar, am ersten Osterfeiertag und am 1. Mai dürfen Jugendliche unter keinen Umständen beschäftigt werden!

Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden!

Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also keinen Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge. Ein Kontakt in deiner Nähe ist:

Verdi Sitz des Landesbezirks Nordrhein-Westfalen
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf

Tel.: 0211/61824-0
Fax: 0211/61824-466
E-Mail: lbz.nrw@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

RE: Wie sollte ich auf dem Plan stehen?

Hallo.

Mir ist bekannt dass in der Arbeit in Ausbildung Zeit sollen wir stehen mit 00.Das heißt dass sind wir mitlaufen. Ich das Wahr?

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo lieber Azubi, 

leider kann ich aus deiner Anfrage nicht herauslesen, wie ich dir weiterhelfen kann. Kannst du bitte es etwas genauer schildern, ich danke dir. 

Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden!

Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also keinen Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge. Ein Kontakt in deiner Nähe ist:

Verdi Sitz des Landesbezirks Hessen
Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77
60329 Frankfurt/Main

Tel.: 069/2569-0
Fax: 069/2569-2099
E-Mail: lbz.hessen@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo, 

ich war für 2 Samstage im Monat eingeteilt und dann leider krank.

jetzt will mein arbeitgeber das ich die anderen 2 samstage im monat arbeite. 

Ist das rechtens?

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo lieber Azubi,

schön, dass du dich an Dr.Azubi gewendet hast.

Arbeitszeit ist die Zeit, die du jeden Tag in deinem Ausbildungsbetrieb verbringst. Die Pausen gehören nicht zur Arbeitszeit. Die Zeiten, die du in der Berufsschule verbringst, werden dir auf die Arbeitszeit angerechnet. Deine tägliche oder auch wöchentliche Arbeitszeit ist in deinem Ausbildungsvertrag festgelegt. 

Die Arbeitszeit in deinem Ausbildungsvertrag wird dabei entweder durch einen bestehenden Tarifvertrag oder durch die Arbeitszeitgesetze beschränkt. Wenn du weniger als 40 Stunden in der Woche arbeiten musst, ist dies ein ziemlich sicheres Zeichen dafür, dass für dich ein Tarifvertrag gilt, den deine Gewerkschaft für deine Branche abgeschlossen hat.

Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden!

Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also keinen Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge. Ein Kontakt in deiner Nähe ist:

Verdi Sitz des Landesbezirks Nordrhein-Westfalen
Karlstraße 123-127
40210 Düsseldorf

Tel.: 0211/61824-0
Fax: 0211/61824-466
E-Mail: lbz.nrw@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

 

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo, 

Ich bin Azubi im 2. Lehrjahr bei mir heißt es ich muß 3 Samstag im Monat arbeiten, ist das so Rechtens 

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo lieber Azubi,

schön, dass du dich an Dr. Azubi gewendet hast. 

Auch für Azubis über 18 Jahre gibt es Beschränkungen bei der Arbeitszeit. Die tägliche Höchstarbeitszeit liegt bei acht Stunden (§ 3 Arbeitszeitgesetz). Sie kann zwar auf zehn Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich verlängert werden – aber nur wenn innerhalb von sechs Monaten im Schnitt nicht mehr als acht Stunden gearbeitet wird. Für volljährige Azubis gibt es keine gesetzliche Regelung, welche die Fünf-Tage-Woche vorschreibt, der Samstag ist im Arbeitszeitgesetz ein ganz normaler Werktag. Volljährige dürfen in bestimmten Branchen auch am Sonntag und an Feiertagen beschäftigt werden, wenn die Arbeit nicht an anderen Tagen erledigt werden kann (§§ 9,10 Arbeitszeitgesetz). Allerdings müssen mindestens 15 Sonntage im Jahr arbeitsfrei sein. Außerdem steht dir für die Beschäftigung an Sonntagen ein Ersatzruhetag zu, der innerhalb von zwei Wochen gewährt werden muss. Für die Beschäftigung an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, steht dir ein Ersatzruhetag zu, der innerhalb von acht Wochen gewährt werden muss (§ 11 Arbeitszeitgesetz). 

Du darfst also nach dem Arbeitszeitgesetz an sechs Tagen pro Woche durchschnittlich 48 Stunden arbeiten. Trotzdem gilt für fast alle volljährigen Azubis ebenfalls die Fünf-Tage-Woche, weil sie in Tarifverträgen festgelegt ist. Und auch die Arbeitszeit ist oft in Tarifverträgen deutlich niedriger festgelegt. Bei deiner Gewerkschaft kannst du erfragen, ob es für deinen Ausbildungsberuf einen bindenden Tarifvertrag gibt.

Auch bei Azubis über 18 Jahren muss die Arbeitszeit durch im Voraus feststehende Pausen unterbrochen werden. Arbeitspausen sind einerseits aus biologischen Gründen notwendig, andererseits dienen sie dazu, Überlastung und Unfallrisiken zu vermeiden. Die Pause muss bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden mindestens 30 Minuten lang sein und bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden mindestens 45 Minuten. Du darfst nicht länger als sechs Stunden ohne Ruhepause beschäftigt werden (§ 4 Arbeitszeitgesetz). 

Falls dein Betrieb sich nicht an das Arbeitszeitgesetz hält, kannst du ihn bei der Gewerbeaufsicht anzeigen.

Bitte wende dich an deine Gewerkschaft und lass dich dort beraten. Dann bist du in guten Händen falls wirklich etwas passiert:

Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

Verdi Sitz des Landesbezirks Berlin-Brandenburg
Köpenicker Straße 30
10179 Berlin

Tel.: 030 / 8866-6
Fax: 01805 837343 - 14007
E-Mail: service.bb@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo

ich hätte mal eine Frage. Die Eckdaten zu dem Fall wären, dass in meinem Arbeitsvertrag eine 40 h-Woche steht, ich aber auch mal länger arbeiten muss. Ist das rechtens, auch wenn es nicht immer so ist?

Und wie sieht es mit Wochenendarbeit aus, wenn diese nicht im Vertrag steht? 

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen! 

RE: Jeden Samstag arbeiten?

Hallo Baxter!

Vielen Dank für deine Anfrage!

Auch für Azubis über 18 Jahre gibt es Beschränkungen bei der Arbeitszeit. Die tägliche Höchstarbeitszeit liegt bei acht Stunden (§ 3 Arbeitszeitgesetz). Sie kann zwar auf zehn Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich verlängert werden – aber nur wenn innerhalb von sechs Monaten im Schnitt nicht mehr als acht Stunden gearbeitet wird. Für volljährige Azubis gibt es keine gesetzliche Regelung, welche die Fünf-Tage-Woche vorschreibt, der Samstag ist im Arbeitszeitgesetz ein ganz normaler Werktag. Volljährige dürfen in bestimmten Branchen auch am Sonntag und an Feiertagen beschäftigt werden, wenn die Arbeit nicht an anderen Tagen erledigt werden kann (§§ 9,10 Arbeitszeitgesetz). Allerdings müssen mindestens 15 Sonntage im Jahr arbeitsfrei sein. Außerdem steht dir für die Beschäftigung an Sonntagen ein Ersatzruhetag zu, der innerhalb von zwei Wochen gewährt werden muss. Für die Beschäftigung an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, steht dir ein Ersatzruhetag zu, der innerhalb von acht Wochen gewährt werden muss (§ 11 Arbeitszeitgesetz).

Du darfst also nach dem Arbeitszeitgesetz an sechs Tagen pro Woche durchschnittlich 48 Stunden arbeiten. Trotzdem gilt für fast alle volljährigen Azubis ebenfalls die Fünf-Tage-Woche, weil sie in Tarifverträgen festgelegt ist. Und auch die Arbeitszeit ist oft in Tarifverträgen deutlich niedriger festgelegt. Bei deiner Gewerkschaft kannst du erfragen, ob es für deinen Ausbildungsberuf einen bindenden Tarifvertrag gibt.

 

Wenn du länger arbeiten musst als in deinem Ausbildungsvertrag vereinbart, dann machst du Überstunden. Das mag sich jetzt für viele Azubis seltsam anhören aber: Überstunden musst du als Azubi – im Gegensatz zu normalen Mitarbeiter_innen - nur freiwillig machen. Warum? Du machst keine Ausbildung, um zu arbeiten, sondern um zu lernen, und die normale vereinbarte Arbeitszeit reicht aus, um die Lerninhalte zu vermitteln. Daraus ergibt sich auch folgender Grundsatz: Auch die Überstunden müssen immer dem Zweck der Ausbildung dienen, das heißt dein_e Ausbilder_in oder eine ausbildungsbeauftragte Person müssen anwesend sein, wenn du Überstunden leistest!

Wenn du Überstunden freiwillig machst, gilt: Minderjährige dürfen nicht mehr als 40 Stunden die Woche arbeiten (§ 8 Jugendarbeitsschutzgesetz). Volljährige dürfen durchschnittlich nicht mehr als 48 Stunden und zeitweise maximal 60 Stunden arbeiten – aber nur wenn innerhalb von sechs Monaten im Schnitt nicht mehr als acht Stunden gearbeitet wird (§ 3 Arbeitszeitgesetz)!

Achtung: Wenn du nach der gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitszeit noch im Betrieb bist und es kommt zu einem Arbeitsunfall, kannst du Probleme bekommen, weil die Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft unter Umständen nicht zahlt. Falls dein Betrieb sich nicht an das Jugendarbeitsschutzgesetz oder das Arbeitszeitgesetz hält, kannst du ihn bei der Gewerbeaufsicht anzeigen.

Überstunden müssen dir selbstverständlich vergütet oder in Freizeit ausgeglichen werden (§ 17 Berufsbildungsgesetz).

Du willst keine Überstunden mehr machen?

Dann solltest du

1.     Nach der Probezeit zunächst um ein Gespräch mit deinem_deiner Ausbilder_in bitten. Nimm, falls möglich, ein Betriebsrat-Mitglied mit. Sage im Gespräch, dass du nicht bereit bist, weiter so viele Überstunden zu leisten, und berufe dich auf die festgelegte Ausbildungszeit.

2.     Eine schriftliche Aufforderung schreiben. Hebe die Kopie des Schreibens auf. Hier ist ein Musterbrief:

Sehr geehrte/r Frau/Herr …,

Laut Ausbildungsvertrag beträgt meine tägliche Arbeitszeit …. Stunden. Die vertraglich festgelegte Ausbildungszeit reicht aus, um die Ausbildungsinhalte zu vermitteln. Trotzdem muss ich regelmäßig Überstunden leisten.

Einige Beispiele:

 

Datum …..... Arbeitszeit von …... bis ….... Überstunden: …...

Datum …..... Arbeitszeit von …... bis ….... Überstunden: …...

Datum …..... Arbeitszeit von …... bis ….... Überstunden: …...

Die Überstunden dienen oft nicht dem Ausbildungszweck. Während der Überstunden ist häufig kein Ausbilder anwesend. Diese Arbeitszeiten verstoßen zudem gegen das JArbSchG/ArbZG.

Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, sich an die vertraglich festgelegte Arbeitszeit zu halten und Überstunden zukünftig nur noch in betrieblichen Notfällen anzuweisen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift Auszubildende_r]

 

3.     Falls die Überstunden unbezahlt sind, solltest du sie möglichst bald schriftlich geltend machen. Wenn der Betrieb merkt, dass deine Arbeit nicht gratis ist, überlegt er es sich vielleicht anders.

4.     Falls das alles nicht hilft, kannst du den Rechtsweg einschlagen. Dazu wende dich an deine Gewerkschaft, der Rechtsschutz, den du dort hast, reicht für die arbeitsrechtlichen Streitfälle aus. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:

Ver.di Stuttgart
Willi-Bleicher Str. 20
70174 Stuttgart
Tel.: 0711/1664-000
E-Mail:
bz.stuttgart@verdi.de

Da kannst du anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi          

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*