© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Ausbildungsplatz zwei mal wechseln?

Hallo erstmal,
ich habe vor ca fünf Monaten meinen Ausbildungsbetrieb gewechselt, da ich in meinem alten Betrieb zwar gerne gearbeitet habe, aber nur wenig gelernt. Ich wollte mich verbessern und habe dann in einem anderen Betrieb meine Ausbildung vorgesetzt. Ich lerne eine Menge, aber vom menschlich her ist es nicht mehr auszuhalten. Das war bei den drei Tagen Probearbeiten leider noch nicht zu erkennen. Aber es wird immmer schlimmer und geht mittlerweile an meine Psyche. Ich habe ständig einen Druck in der Brust und Magenschmerzen. Ich gebe stets mein Bestes, erledige alle mir aufgetragenen Aufgaben, bekomme trotzdem ständig einen drüber und das mit einem Niveau, welches für mich nicht mehr zumutbar ist. Ich will mich da nicht kaputt machen! Der neue Betrieb hat mir den Spaß an diesem Beruf gründlich versaut. Ansprechpartner gibt es in dem Betrieb keine, um das mal vorweg zu nehmen. Klärende Gespräche würden die Sache noch schlimmer machen, also heißt es für immer weiter schlucken.
Das Problem ist leider, das die Probezeit jetzt vorbei ist und ich, wie gesagt, schon einmal gewechselt habe. Ich möchte meine Ausbildung nicht riskieren, aber ich war schon mehrmals kurz davor einfach abzuhauen. In etwa einem Jahr wäre die Ausbildung beendet und wer jetzt sagt, ich soll versuchen irgendwie durchzuhalten, hat keine Vorstellung wie lang ein Jahr sein kann, wenn man unter solchen Voraussetzungen jeden Tag zur Arbeit gehen muss.
Welche Möglichkeiten habe ich?
Gruß Bruno

RE: Ausbildungsplatz zwei mal wechseln?

Guten Tag

Ich habe meinen Ausbildungsbetrieb vor 3 Monaten gewechselt bezüglich Burnout, Panickattacken und weil ich zu wenig beigebracht bekommen hatte in dem Betrieb.

Im neuem Betrieb war die Sache anfangs okey, jedoch war die Chefin nie zufrieden mit den Rapporten (Zusammenfassungen für die Schule)

Dazu kam dann der dauerhafte ZS den man bekommt weil jemand etwas erklärt und es ein anderer anders erklärt.

Mittlerweile sind die Panickattacken wieder zurück, sowie habe ich noch eine höhere Vergesslichkeit als zuvor und bin unmotivierter geworden, so das ich schon dachte das ich aufhören möchte (dauert aber nur noch 1 jajr sowie möchte ich die Ausbildung abschliessen).

Wäre es in einem solchen Fall klug nochmals zu wechseln, vorallem weil ich auch Bedenken habe das am Schluss die beiden Betriebe mich schlecht reden etc.

Grüsse Peter

RE: Ausbildungsplatz zwei mal wechseln?

Hallo Peter!

Vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Gerne helfen wir dir.

In deiner Situation ist es wichtig, dass du jetzt gut auf dich aufpasst und das machst was dir gesundheitlich guttut.

Eine Ausbildung ist eine hohe Belastung, da man zum einen oft viel arbeitet und zum anderen die Ausbildungsinhalte lernen muss. Es ist ganz verständlich, dass du da an deine Grenzen gekommen bist.

Bevor du über einen Ausbildungswechsel entscheidest könntest du eine Pro/Contra- Liste anlegen oder überlegen, ob es noch etwas anderes gibt was du neben dem Wechsel machen könntest, um dir die Ausbildung angenehmer zu gestalten.

Eventuell lässt du dich auch einmal bei deinem Arzt durchchecken und besprichst deiner Situation auch nochmal dort.

Ausbildung soll dir einen Beruf vermitteln und dich nicht krank machen.

Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Einen Kontakt findest du über den Schweizer Gewerkschaftsbund: 


 

https://www.sgb.ch/kontakt

 

Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

 

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

 

               

Liebe Grüße

Dr. Azubi         

Bitte empfiehl unseren Service weiter!

 

Hier kannst du Mitglied werden

https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

 

 

RE: Ausbildungsplatz zwei mal wechseln?

Guten Tag, 

 ich will auch mein Betrieb 2 mal wechseln, im alte Betrieb habe nichts gelernt und außerdem die haben mich immer belästigt, habe meinen Betrieb gewechselt durch meine alte Chef von alte Betrieb die von da auch weg war, aber hat mit mir Kontakt, ich habe ihr erzählt wie es im Betrieb läuft, sie hat mir geholfen mein Betrieb zu wechseln, hat für mich ein Betrieb gefunden die von Ihr Freundin ist, hier sind die Mitarbeiter nett, die wollen mir was zeigen um zu lernen, aber sind alle aus Arabien. 2 Jungs Mitarbeiter ein chef der Mann und eine Frau die chefin sie ist meisterin, aber sie ist nicht ofter da, und wenn sie auch bei Damen schneidet ich darf bei ihr nicht stehen weil sie von Frauen Haare schneidet die Kopftuch tragen, und der Mann eigentlich sie sagt kann auch Damen schneiden, aber ich hab gesehen wie er schneidet, er kann nicht damen obwohl tut er, aber ich kann nicht bei ihm stehen und sehen wie er schneidet bei Frauen umd hier kommen sehr selten frauen nur zu meisterin kommen aber sie ist nicht immer da, der Mann kann gut Herren schneiden, und die Frau meinte zu mir wir können Modell Abend machen, 1 mal die Woche ja ist gut, für 2 std. oder so, ich bin der einzige der Christ ist, und die reden hier ganze Zeit auf arabisch und 8 std. Nur das hören ich fühle mich hier deswegen nicht wohl und die hören von sich ein Musik die mir überhaupt nicht gefällt, mein Kopf explodiert wegen das und wegen mein nervenn ich kann nicht aushalten, ja die sind gut und wollen dass ich was lerne, aber ich fühle mich hier einsam wegen die Sprache wegen Frauen weil hier selten kommen, ich will auch dass frauen kommen, ich will sehen wie man schöne Beratung macht die Haare Abteilt so wie in alte Betrieb war aber da waren alle nicht gut und habe nichts gelernt, nur durch gucken und so kann ich was bisschen, aber in diese Salon lerne ich zwar jetzt grade nur bei Herren, die meinen nachher bei Frauen auch, aber mir fällt das, dass viele Kunden kommen Frauen gute Beratung bekommen und das die Mitarbeiter auch schön die Haare Abteilen und so, hier fällt sowas, nur bei die Meisterin aber wie gesagt sie ist nicht immer da, und ich will sowas auch von ganze Mitarbeiter sehen damit ich auch was im Berichtsheft schreibe zum Beispiel hab heute Farbe aufgetragen kur aufgetragen, Augenbrauen gezupft oder gefärbt, hier gibtes sogar Shampoo umd sowas nicht von Deutschland also alles aus andere Land und ich kann nicht lesen wofür ist das, deshalb ich such wieder ein andere Betrieb aber die sind gut und nett habe nichts gegen die, nur halt auch wegen dir Sprache. Ist das in Ordnung wenn ich wieder also 2-tes mal mein Betrieb zu wechseln und wird Handwerkskammer kein Probleme machen? 
danke voraus❕🙏🏻

RE: Ausbildungsplatz zwei mal wechseln?

Hallo Artur,

danke für deine Anfrage! Grundsätzlich kannst du auch ein weiteres Mal deinen Ausbildungsplatz wechseln. Du solltest jedoch nichts überstürzen. Vielleicht kannst du nochmal mit deiner Chefin sprechen und ihr ganz ruhig erklären, was dich stört. Wenn du aber wechseln willst, gehst du am besten folgendermaßen vor:

1.     Bewirb dich ab sofort, denn solange du noch einen Ausbildungsplatz hast, sind deine Bewerbungschancen besser. Ausbildungsplätze, die sofort zu besetzen sind, findest du unter www.arbeitsagentur.de oder www.meinestadt.de, oder www.ihk.de. Schau auch in den Stellenportalen im Internet nach sowie in der Zeitung und oder frag im Bekanntenkreis. Auch einen Versuch wert: Suche eines Ausbildungsplatzes über soziale Netzwerke wie XING oder LinkedIn.

2.     Sobald du was Neues hast -und erst dann!- kannst du einen Aufhebungsvertrag machen, wenn dein Betrieb mit deinem Weggang einverstanden ist.

3.     Falls der Betrieb nicht einverstanden ist, kannst du unter Umständen außerordentlich und fristlos kündigen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt (§ 22 Berufsbildungsgesetz). Fristlos bedeutet: Du kannst sofort gehen, nachdem du die Kündigung übergeben hast oder nachdem die Kündigung per Post im Betrieb angekommen ist. Wichtige Gründe sind zum Beispiel:

  • schwere und andauernde Verstöße gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz oder das Arbeitszeitgesetz
  • mangelhafte Ausbildung durch Verstöße gegen die Ausbildungspflicht und berufliche Mängel
  • eine andauernde Beschäftigung mit ausbildungsfremde Tätigkeiten
  • Sexuelle Belästigung oder Züchtigung (körperliche Gewalt)
  • mehrmalig ausbleibende Ausbildungsvergütung
  • wenn deinem Betrieb die Ausbildereignung fehlt, sie entzogen wird oder er gar keine besitzt
  • angeordnete Überstunden, die auch nach Aufforderung nicht bezahlt oder in Freizeit ausgeglichen wurden und durch die das Ausbildungsziel gefährdet ist
  • systematisch schlechte Behandlung (immer wieder Beschimpfungen, Beleidigungen, Benachteiligungen, Diskriminierung)

Du musst schriftlich und unter genauer Angabe der Gründe (wer, was, wann, wo) kündigen. Sonst ist die Kündigung unwirksam. Sie ist auch unwirksam, wenn dir der auslösende Kündigungsgrund bereits länger als zwei Wochen bekannt war. Wenn du aufgrund von Pflichtverletzungen kündigst, die der Betrieb langfristig nicht beheben kann (z. B.: Entziehen der Ausbildereignung) oder es dir absolut unzumutbar ist weiter in dem Betrieb deine Ausbildung fortzusetzen (z. B. bei sexueller Belästigung), dann kannst du sofort unter Angabe der Gründe fristlos kündigen. Wenn dein Betrieb aber die Möglichkeit hat sein Verhalten zu ändern (z. B. bei ausbildungsfremden Tätigkeiten). Anschließend musst du den Betrieb zunächst auf die Pflichtverletzung in Form einer schriftlichen Abmahnung hinweisen und ihn dazu auffordern die Situation zu ändern. Es kann auch sinnvoll sein die zuständige Kammer mit einzubeziehen und die Schlichtung einzuberufen. Die Schlichtung ist eine Besonderheit in der Berufsausbildung, die zum Ziel hat Streitigkeiten zwischen Azubi und Ausbilder bereits vor einem Gerichtsprozess zu klären. Falls sich daraufhin nichts ändern sollte, dann hast du die Möglichkeit fristlos zu kündigen.

Eine außerordentliche Kündigung zu schreiben, ist eine Wissenschaft für sich. Deshalb gibt es keine allgemeine Vorlage. Du musst in der fristlosen Kündigung schwere Vorwürfe gegen deinen Ausbildungsbetrieb erheben. Damit die Sache auch wasserdicht ist, solltest du dir unbedingt Hilfe bei deiner Gewerkschaft holen. Rückendeckung kannst du oft auch nach der Kündigung gebrauchen. Denn wenn der Azubi kündigt, ist der Ausbilder oftmals verärgert und gibt dir nicht immer freiwillig, was dir noch zusteht. Zum Beispiel Arbeitszeugnis, Arbeitspapiere, Restgehalt, Urlaubsansprüche, die ausbezahlt werden müssen.

Hier ist ein Kontakt für dich:

Ver.di Schleswig
Domziegelhof 20-22
24837 Schleswig
Tel.: 04621/969610
E-Mail: service.nord-hh@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

4.     Nachdem deine Kündigung oder der Aufhebungsvertrag durch sind, setzt du deine Ausbildung nahtlos im neuen Betrieb fort. Aber Vorsicht: Du hast wieder bis zu 4 Monate Probezeit.

Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

RE: Ausbildungsplatz zwei mal wechseln?

Hallo :) 

Ich bin jetzt im 2. Lehrjahr und habe im April diesen Jahres meinen Betrieb gewechselt da ich dort einfach zu wenig gelernt habe. Nun bin ich in einer anderen Praxis, ein Fachbereich der eigentlich interessant wäre, jedoch hab ich auch dort das Gefühl, bzw ist es so dass ich schon etwas lerne, die Kollegen auch ok sind aber ich nicht wirklich das lerne was für meinen Ausbildungsberuf wichtig ist. Ich habe Angst die Prüfung so nicht zu bestehen bzw auch einfach Angst wenn ich ausgelernt bin nicht das zu können was wichtig ist. In diesem Fachbereich möchte ich auf keinen Fall bleiben, da er mir nicht zusagt und es tatsächlich oft langweilig ist. Die Leitung ist auch etwas überfordert mit vielen Dingen, so dass Gespräche nicht wirklich helfen. Nun bin ich am überlegen noch einmal zu wechseln, bin mir aber sehr unsicher. Was wenn die Kollegen oder Chef doof sind, man wieder nichts lernt, ausgenutzt wird oder oder oder. Noch dazu kommen private Angelegenheiten.....ich habe Kinder wo immer mal was sein kann. Ich muss operiert werden, wir haben einen schweren Vorfall in der Familie gehabt welcher viele Termine mit sich nachzieht. Ich habe Angst auf wenig Verständnis zu stoßen, im aktuellen Betrieb und eventuell im neuen. Ich habe noch ein Jahr vor mir. Soll ich das Jahr durchziehen dort wo ich bin, aber fast noch nichts kann oder den Schritt nochmal wagen zu wechseln? 

RE: Ausbildungsplatz zwei mal wechseln?

Hallo lieber Azubi,

schön, dass du dich an Dr. Azubi gewendet hast. 

Für jeden Beruf gibt es einen allgemeinen Ausbildungsrahmenplan, in dem genau steht, was du wann in deiner Ausbildung lernen sollst (Ausbildungsordnungen und Rahmenpläne findest du im Netz hier: http://www.bibb.de/de/berufesuche.php). Außerdem muss deinem Ausbildungsvertrag ein grober Ausbildungsplan angefügt werden, in dem der Verlauf deiner Ausbildung in deinem Betrieb aufgezeigt wird. Der Ausbilder darf dir nur Arbeiten auftragen, die dem Ausbildungszweck dienen (§ 14 Berufsbildungsgesetz). Alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht sind eine Ordnungswidrigkeit und können nach § 102 Berufsbildungsgesetz mit einem Bußgeld geahndet werden!

Du solltest unbedingt dafür kämpfen, dass deine Ausbildung nach dem Rahmenplan verläuft, denn sonst ist dein Ausbildungsziel gefährdet. Hier sind ein paar Tipps für dich, was du unternehmen könntest:

1. Bitte deinen Chef um ein Gespräch und erkläre ihm ruhig und sachlich, dass du Angst hast, dein Ausbildungsziel nicht zu erreichen. Am besten nimmst du den Ausbildungsplan mit in das Gespräch. Wenn kein Ausbildungsplan erstellt wurde, solltest du verlangen, dass dies so schnell wie möglich nachgeholt wird. Nenne konkrete Inhalte, die bis jetzt fehlen und die du laut Ausbildungsrahmenplan schon können müsstest. Gehe positiv in das Gespräch und sage gleich zu Anfang, dass es dir nicht darum geht zu kritisieren, sondern vielmehr darum, deinen Beruf richtig zu lernen. Schalte außerdem (falls vorhanden) den Betriebsrat ein.

2. Wenn das Gespräch nichts bringt, solltest du den Ausbilder schriftlich auffordern. Hebe eine Kopie des Schreibens auf. Hier ist ein Musterbrief:

Sehr geehrter Herr/Frau…,

laut § 14 Berufsbildungsgesetz müssen Sie mich entsprechend des gesetzlichen und betrieblichen Ausbildungsplans ausbilden. Ich habe jedoch wichtige berufliche Fertigkeiten noch nicht erlernt, die ich zum jetzigen Zeitpunkt meiner Ausbildung längst beherrschen müsste. Einige Beispiele:

- [Bitte einfügen: Berufliche Fertigkeiten]

- [Bitte einfügen: Berufliche Fertigkeiten]

Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, mir die gesetzlich vorgeschriebenen Inhalte zu vermitteln und mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich als Ausbilder nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten.

Mit freundlichen Grüßen,

[Unterschrift Azubi]

3. Wenn auch das nichts bringt und sich deine Ausbildungssituation nicht verbessert, solltest du dich an deine Gewerkschaft vor Ort wenden und dir rechtliche Unterstützung holen. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:

Verdi Sitz des Landesbezirks Bayern
Neumarkter Str. 22
81673 München

Tel.: 089/59977-0
Fax: 089/59977-488
E-Mail: LBZ.Bayern@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Außerdem könntest du dich an eine_einer Ausbildungsberater_in der Kammer/Innung wenden und mit ihm_ihr ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*