Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


 

Was soll ich tun?

Hallo,

ich habe vor einem Monat meine schriftliche Abschlussprüfung geschrieben. Seit längerer Zeit habe ich private Probleme und aus diesem Grund habe ich seit der Abschlussprüfung des öfteren in der Berufsschule gefehlte. Die Berufsschule hat meinen Chef darüber informiert und er war natürlich nicht gerade erfreut darüber.

Da ich sowieso vor hatte, falls ich nicht bestehen sollte, mein Ausbildungsverhältnis vorzeitig zu beenden (ich bin Vorzieherin) bin ich am nächsten Tag nicht zur Arbeit gegangen. Ich habe meinen Chef angerufen und meinte, dass ich einen Aufhebungsvertrag haben will. Dieser war nicht soo ganz damit einverstanden. Er meinte ich kann dann keine Abschlussprüfung mehr machen usw., ich weiß, dass ich trotzdem meine Abschlussprüfung machen kann, da ich ja meine Zulassung schon habe.
Gestern habe ich von einem Lehrer erfahren, dass ich die Abschlussprüfung wahrscheinlich nicht bestanden habe. Es ist also ein Grund mehr mein Ausbildungsverhältnis zu kündigen.
Heute war ich auch nicht auf Arbeit.

Meine Frage ist, ob ich eine Kündigung schreiben kann und trotzdem meine Abschlussprüfung später nachholen kann und ob ich für diese letzten Fehltage ein Attest abgeben soll bzw. diese als Urlaubstage ansehe...
Ich habe ihn mittlerweile schon zweimal um einen Aufhebungsvertrag gebeten, aber er meint dann immer, dass es sowieso nicht mehr lange ist und das ich das noch zu Ende machen soll. Ich lerne dort aber so gut wie gar nichts und will da einfach nicht mehr bleiben.

Bitte um eine Antwort.

Mfg Natalia

natalia: 23.05.2008 |
Tags:
  • Re: Was soll ich tun?

    Hallo Natalia,

    falls du durchgefallen bist musst du die Ausbildung nicht unbedingt verlängern. Du kannst auch das Ausbildungsverhältnis zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt auslaufen lassen und als externer Prüfling an der Abschlussprüfung teilnehmen. Der Nachteil: Wenn du kein Azubi mehr bist, darfst du häufig auch nicht mehr in die Berufsschule gehen und bekommst keine Nachhilfe (abH) von der Arbeitsagentur mehr gezahlt! Falls du dich dafür entscheidest deine Ausbildung nicht zu verlängern kümmere dich frühzeitig um deine Anmeldung zur Abschlussprüfung bei der zuständigen Stelle!
    Wenn Du auch nicht bis zum Vertragsende warten möchtest und der Betrieb keinen Aufhebungsvertrag machen möchte, so kannst Du mit 4 wochen Frist wegen Berufsaufgabe kündigen.
    Du hast nämlich immer die Möglichkeit, mit einer Frist von vier Wochen zu kündigen, wenn du die Berufsausbildung aufgeben und/oder den Ausbildungsberuf wechseln willst (§22 Berufsbildungsgesetz). Es genügt, wenn zum Zeitpunkt der Kündigung der ernsthafte Wille zur Berufsaufgabe oder zum Berufswechsel vorliegt. Das bedeutet aber nicht, dass du die Ausbildung in diesem Beruf nie wieder fortsetzen kannst. Du kannst deine Meinung auch wieder ändern, dich erneut bewerben und die Berufsausbildung in dem selben oder in einem anderen Betrieb fortsetzen bzw. in Deinem Fall die Prüfung machen.

    Unabhängig von der Kündigungsart stehen dir nach der Kündigung alle Leistungen zu, auf die du dir einen Anspruch erworben hast zum Beispiel Restgehalt, Urlaubsansprüche die ausbezahlt werden müssen, Arbeitszeugnis. Überlege dir die Kündigung gut. Kündige nie selbst, weil du unter Druck gesetzt wirst! Hier findest du eine Vorlage für eine ordentliche Kündigung:

    Adresse Azubi
    Adresse Betrieb

    Ort/Datum

    Ordentliche Kündigung

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit kündige ich mein Ausbildungsverhältnis nach § 22 Abs. 2 Nr. 2 Berufsbildungsgesetz mit vier Wochen Frist zum ________(Datum eintragen, das in vier Wochen sein wird), weil ich meine Berufsausbildung aufgeben will.

    Mit freundlichen Grüßen,
    ____________(Unterschrift Azubi)

    Die 4 Wochen kannst Du vielleicht mit dem Aubummeln von Überstunden oder mit Resturlaub verkürzen.

    bei der kündigung und allen möglichen folgeproblemen (z.b. urlaub und restgehalt auszahlen, arbeitszeugnis) hilft dir deine gewerkschaft verdi. hier ein kontakt für dich:

    Verdi Berlin
    Katja Boll
    Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin
    Tel: (030) 88 66 51 12

    da kannst du einfach anrufen und nach deinem jugendsekretär fragen und auch ruhig sagen, dass du von dr. azubi kommst....

    liebe grüße,
    dr. azubi

    p.s. bitte empfehle unseren service weiter!

    Dr. Azubi: 23.05.2008


  • Re: Was soll ich tun?

    hallo,

    vielen Dank erstmal für die schnelle Antwort!

    Es hat sich nun einiges geändert. Da mein Betrieb keinen Aufhebungsvertrag mit mir machen wollte, bin ich nicht mehr auf Arbeit gewesen (ich weiß es war falsch) Ich habe gestern ein Schreiben vom Betrieb bekommen, dass wenn ich am Montag nicht ins Büro komme, die mir fristlos Kündigen und dafür sorgen werden das ich nicht meine Abschlussprüfung zu Ende machen kann, bzw. überhaupt zur Prüfung zugelassen werde.

    Meine Frage ist: Stimmt das, dass die verhindern können, dass die Rechtsanwaltskammer mich zur mündlichen Prüfung zulässt, bzw. mich zur Wiederholungsprüfun zulässt.

    Als Grund für die fristlose Kündigung nehmen die dann mein unentschuldigtes Fehlen auf Arbeit und in der Berufsschule, reicht das um mich von der Prüfung auszuschließen?

    Bitte um Hilfe!

    Vielen Dank!

    natalia Frackowiak: 25.05.2008


  • Re: Was soll ich tun?

    liebe natalia,
    über deine zulassung entscheidet die rechtanwaltskammer und die entscheidung ist ja schon gefallen. von daher sehe ich nicht, wie dein chef deine zulassung noch verhindern will. zu deiner eigenen sicherheit kannst du ja mal bei der rechtsanwaltskammer anrufen und mit jemandem sprechen.
    du musst dich jetzt entscheiden, ob du noch nach einer anderen lösung suchen oder die kündigung durch deinen betrieb einfach hinnehmen willst...
    wie schon gesagt: du kansnt dich an verdi wenden, wenn du weitere hilfe brauchst...
    liebe grüße,
    dr. azubi

    Dr. Azubi: 28.05.2008


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.