© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Langzeitkrank

Hallo, 

Ich bin gerade in meinem 3. (Letzten) Jahr meiner Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. 

Über die Dauer meiner Ausbildung bin ich immer wieder wegen Krankheit ausgefallen. Anfang meines letzten Jahres bin ich nun komplett ausgefallen und konnte weder auf die Arbeit noch zur Berufsschule. Ich bekomme zur Zeit Krankengeld da ich länger als 6 Wochen fehle. 

Nun allerdings läuft mein Vertrag ab und ich konnte aufgrund von Krankheit nicht an der Prüfung teilnehmen. Mein Chef möchte nun meinen Vertrag im gegenseitigem Einverständnis beenden. Ich allerdings würde gerne mein letztes Jahr wiederholen. 

Wir haben nun ein persönliches Gespräch mit ihm und meiner Ausbilderin angesetzt. Nun meine Frage: Kann ich darauf bestehen das mein Vertrag verlängert wird sodass ich das Jahr wiederholen kann? Was soll ich tun falls mein Betrieb nicht dazu bereit ist meinen Vertrag zu verlängern? 

RE: Langzeitkrank

Hallo lieber Azubi,

schön, dass Du dich an Dr. Azubi wendest.

Du kannst nichts dafür das Du krank warst. Dementsprechend ist es völlig verständlich, dass Du jetzt deine Ausbildung verlängern willst, um sie erfolgreich abzuschließen. Ein Aufhebungsvertrag wäre nur im Einverständnis beider Seiten gültig. Unterschreibe ihn also nur, wenn Du das Ausbildungsverhältnis auch beenden willst. Ist der Vertrag nur einseitig unterschrieben, hat er keine Gültigkeit. Lass dich nicht unter Druck setzen!

Wenn du während deiner Ausbildung längere Zeit krank warst, kannst du eine Verlängerung deiner Ausbildung bei der zuständigen Stelle (z. B. IHK) beantragen (§ 8 Berufsbildungsgesetz).

Wenn du bei hohen Fehl- und Krankheitszeiten bis zur Anmeldung der Abschlussprüfung die vorgeschriebene Ausbildungszeit nicht abgeleistet hast und dir noch wichtige Ausbildungsinhalte fehlen, kann eine Verlängerung im Einzelfall auch sehr sinnvoll sein. Als Grundlage kannst du auch mal anhand deines Ausbildungsrahmenplans durchgehen, welche Ausbildungsinhalte dir aufgrund deiner Krankheitsphase noch fehlen.

Grundsätzlich ist es so, dass man in seiner Ausbildung etwa 10 % Fehlzeiten (12-15 Wochen) haben darf, um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden. Aber das mit den 10 % ist eine Faustregel - kein Gesetz. Dabei sind auch immer Ausnahmeregelungen möglich.

So wie Du das schilderst, wird dein Chef wahrscheinlich der Verlängerung nicht unbedingt zustimmen. Du kannst versuchen in dem Gespräch nocheinmal auf deine Situation hinzuweisen, Du kannst schließlich nichts dafür das Du krank warst und Du willst deine Ausbildung trotzdem erfolgreich beenden. Sollte dein Chef kein Verständniss für deine Situation zeigen, dann solltest Du dich an deine zuständige Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

Ver.di Nürnberg
Kornmarkt 5-7
90402 Nürnberg

Tel.: 0911235570
E-Mail: service.bayern@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem*einer Jugendsekretär*in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft. Als Gewerkschaftsjugend kämpfen wir Tag für Tag für gute Ausbildung, höhere Löhne, Umverteilung und Bildungsgerechtigkeit. Kurz: Für eine solidarische und antifaschistische Gesellschaft. Zusammen sind wir stärker – werde Mitglied!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*