© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Prüfungszulassung

Hallo Dr. azubi-team,

ich bin aktuell im letzten ausbildungsjahr und schreibe in 6 Wochen meine schriftliche Prüfung. 

Vor knapp 6 wochen war ich am Wochenende krank. Daraufhin wurde mir via Whatsapp von der Chefin mit der fritlosen kündigung gedroht wenn ich nicht zur arbeit erscheine. Am selben tag bin ich aus der ArbeitsWhatsapp gruppe geflogen und habe mich am Montag krank gemeldet. 
ich erreiche seit vor 6 wochen dem Samstag den Betrieb nicht mehr. 
Gespräche mit der IHK haben bereits stattgefunden mit der Versicherung dass ich definitiv zur Abschlussprüfung zugelassen bin. (Das ameldebestätigungsformular liegt im betrieb) Egal ob als externer oder als azubi vom Betrieb. Auch mit dem Hinweis das ich den betrieb nicht erreicht bekomme und die Situation geklärt hben möchte von (Kündigung, etc war keine rede)
vor circa 2 wochen habe ich erneut bei der ihk angerufen, da ich seit 6 wochen auch keine dienstpläne etc erhalte und den betrieb nicht erreicht bekomme.
Die IHK-Frau hat mich dazu gedrängt einen aufhebungsvertrag zu unterschreiben welcher mir kurz nach dem telefonat via Email vom betrieb zugesendet worden ist. Beziehungsweise dass ich kündigen soll. 
ich habe der frau versucht zu verstehen zu geben dass ich finanzielle verpflichtungen habe in Form von meiner Miete etc und dass das nicht so einfach geht. Und ich nicht kündigen kann wenn ich keine neue stelle habe.

Heute kam von der ihk-Frau eine email dass ich eventuell doch nicht zur prüfung zugelassen werde da ich jetzt krank gemeldet bin. Kann sie das einfsch so machen? 

Über eine rückmeldung via Mail freue ich mich. am besten mit gesetztestext wenn das möglich ist. 


RE: Prüfungszulassung

Hallo lieber Azubi,

schön, dass Du dich an Dr. Azubi wendest.

Das klingt nach einer sehr unangenehmen Situation in der Du steckst, das tut mir sehr leid. Es ist absolut nicht in Ordnung wie der Betrieb mit dir Umgeht! Es ist sehr unprofessionell mit einer Kündigung über Whatsapp zu drohen und außerdem ist eine Kündigung wegen Krankheit auch nicht zulässig.

Als erster zur Prüfungsanmeldung:

Grundsätzlich ist es so, dass man in seiner Ausbildung etwa 10 % Fehlzeiten (12-15 Wochen) haben darf, um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden. Aber das mit den 10 % ist eine Faustregel - kein Gesetz. Dabei sind auch immer Ausnahmeregelungen möglich. Wenn Du einmal zur Prüfung zugelassen wurdest, kann es eigentlich nicht sein, dass dir dann im nachhinein die Anmeldung wieder entzogen wird.

Mit der angedrohten Kündigung kann ich dich beruhigen:

Nach der Probezeit ist eine Kündigung nur in absoluten Ausnahmefällen möglich. Das Berufsausbildungsverhältnis kann von deinem*r Ausbilder*in nur außerordentlich und fristlos (das heißt von heute auf morgen) gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt (§ 22 Berufsbildungsgesetz).

Wichtige Gründe sind zum Beispiel:

  • Häufiges Zu-Spät-Kommen in der Arbeit/Berufsschule
  • Urlaubsantritt ohne Genehmigung
  • Mehrmaliges unentschuldigtes Fehlen in der Arbeit/Berufsschule
  • Trotz Aufforderung nicht geführte schriftliche Ausbildungsnachweise (Berichtsheft)
  • nachgewiesener Diebstahl
  • Anwendungen von Gewalt und krasse Beleidigungen in Betrieb/Berufsschule

Selbst wenn diese Gründe vorliegen, muss man in deinem Fall noch genau prüfen, ob sie für eine fristlose Kündigung ausreichen. Unsere Erfahrung zeigt, dass fristlose Kündigungen oft nicht rechtens sind.

Bei leichten Pflichtverletzungen oder Vergehen ist eine fristlose Kündigung erst dann erlaubt, wenn du dein Verhalten nicht änderst, obwohl du von deinem Betrieb schon öfter eine Abmahnung dafür bekommen hast. Du musst deshalb normalerweise mindestens zwei Abmahnungen für das gleiche Vergehen (!) bekommen haben, bevor du gekündigt werden kannst. Es gibt hier aber keine generelle Regelung. Je nach Schwere des Pflichtverstoßes kann auch eine Abmahnung ausreichen.

Keine Kündigungsgründe sind:

  • Fehlerhafte oder schlechte Leistungen in Betrieb/Berufsschule
  • Krankheit

Eine Kündigung muss immer schriftlich sein. Die Gründe müssen dabei genau angegeben werden, sonst ist die Kündigung nicht wirksam.

Solltest Du eine Kündigung erhalten, dann musst Du schnell handeln, denn Du hast nur drei Wochen Zeit dagegen vorzugehen. Wende dich unbedingt an deine zuständige Gewerkschaft (siehe weiter unten).

Solltest Du für die Abschlussprüfung nicht mehr im Betrieb angestellt sein, dann kannst Du die Prüfung als externer Prüfling ablegen. Der Nachteil, die Abschlussprüfung als externer Prüfling abzulegen, ist übrigens, dass du die Prüfungsgebühren selbst tragen musst und dich selbstständig frühzeitig zur Abschlussprüfung anmelden musst. Außerdem ist es natürlich nicht ideal als externer Prüfling in die Prüfung zu gehen, wenn du noch wichtige Dinge für das Bestehen der Abschlussprüfung lernen müsstest. Und: Wenn du kündigst, giltst du unter Umständen als mitschuldig am Verlust deines Arbeitsplatzes und riskierst eine Sperre des Arbeitslosengeldes.

Und was den Aufhebungsvertrag betrifft: Ein solcher Vertrag wird immer im Einvernehmen beider Seiten, also des Betriebes und des Azubis unterzeichnet. Sobald eine Seite nicht unterschreibt, kommt der Vertrag auch nicht zu stande. Der Vertrag kann nicht erzwungen werden.

Grundsätzlich ist die IHK/HWK übrigens auch dafür da, die Ausbildungsqualität in den Betrieben zu kontrollieren. Da könntest du die Missstände in deinem Betrieb also auch mal ansprechen.

Ich empfehle dir aber dringend dich an deine zuständige Gewerkschaft zu wenden. Hier bekommst Du Hilfe und Unterstützung was deine Situation im Betrieb betrifft, aber auch im Bezug auf die Abschlussprüfung. Hier ist ein Kontakt für dich:

Ver.di Kempten

Beethovenstr. 7
87435 Kempten

Tel.: 0831521880
E-Mail: bz.kempten@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem*einer Jugendsekretär*in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft. Als Gewerkschaftsjugend kämpfen wir Tag für Tag für gute Ausbildung, höhere Löhne, Umverteilung und Bildungsgerechtigkeit. Kurz: Für eine solidarische und antifaschistische Gesellschaft. Zusammen sind wir stärker – werde Mitglied!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Hier kannst du Mitglied einer Gewerkschaft werden: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*