© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Ausbildungsabbruch - Neustart, was muss ich beachten?

Hallo liebes Dr. Azubi Team,

In meiner seit über einem Jahr bestehenden Krankheitsphase ist mir klar geworden, dass mir meine jetzige - Rein Schulische Ausbildung - zu Schwer ist bzw. mir auch keinen Spaß mehr macht und ich mich deshalb umorientieren möchte.

Im Grunde weiß ich genau was ich möchte, möchte aber vorher auf jeden Fall noch Praktika machen um sich wirklich sicher zu sein.

 

Stand jetzt ist, dass ich seit Anfang 2023 bei meiner Schule/Ausbildungsstelle Krankgeschrieben bin (zweites Jahr noch nicht begonnen), ich aber natürlich mit einer Krankschreibung keine Praktika absolvieren kann. (Versicherung etc.)

 

Frage ist nun;

Kriege ich das Kindergeld weiterhin? & wie ist das mit dem Schoko/Deutschland ticket? & was kommt noch auf mich zu? Gibt es irgendwas was ich grade vielleicht noch nicht weiß?

Die für mich Zuständige Abteilungsleitung der Schule/Ausbildungsstelle weiß schon bescheid, konnte mir diesbezüglich aber leider nicht weiterhelfen.

In welcher Reihenfolge muss ich mich wo wie melden, wenn ich den Schlussstrich ziehe, was muss ich beachten?

 

Mfg,

RE: Ausbildungsabbruch - Neustart, was muss ich beachten?

Hallo!

Vielen Dank für deine Nachricht im Forum! Wir freuen uns, dass du dich mit deinem Anliegen an uns wendest und ich hoffe ich kann dir weiterhelfen.

Du machst scheinbar eine schulische Ausbildung - dafür sind wir leider keine Expert*innen, denn dieses Forum behandelt eigentlich Fragen, die sich auf Probleme innerhalb einer betrieblichen Ausbildung (Duale Berufsausbildung) beziehen. Bei schulischen Ausbildungen gelten andere gesetzliche Grundlagen, denn Regelungen für schulische Ausbildungen sind schulintern und zudem Ländersache. Daher habe ich leider keinen Einblick in die Details deiner schulischen Ausbildung und wie man sie am besten zum Ende bringt.

Was deine kommende Ausbildung angeht, kann ich dir vielleicht mehr helfen.

Eine Übersicht über beinahe alle erlernbaren Berufe bietet Planet Beruf (ein Service der Bundesagentur für Arbeit) unter: https://planet-beruf.de/schuelerinnen/berufe-finden/a-z

Zu jedem Beruf gibt es ausführliche Informationen, zum Beispiel wie lange die Ausbildung dauert, was man lernt, was man damit anfangen kann, wie man eine Ausbildungsstelle für diesen Beruf findet.

Wenn du jetzt zwar viele Berufe kennst, aber trotzdem nicht weißt, was du machen sollst, dann schau unter https://jugend.dgb.de/schule/beratung/berufswahlhilfe.

Ebenso kannst Du dich an das Berufsbildungszentrum (BIZ) oder die Jugendberufsagentur der örtlichen Agentur für Arbeit wenden und dich dort kostenlos über alle möglichen Berufe beraten lassen.

Du scheinst ja schon etwas für dich gefunden zu haben. Wenn es dein Wunsch ist, kannst du mit Sicherheit nach einem Praktikum fragen und dir ein echtes Bild vom Arbeitsalltag machen. Einige Ausbildungsbetriebe lassen sich mit Sicherheit auch von einem Probearbeiten überzeugen. Du kannst auch die richtige Ausbildung probieren und dich umentscheiden, sollte es überhaupt nicht das sein, was du dir vorgestellt hattest. Die ersten vier Monate der Ausbildung bist du in der Probezeit, in dieser Zeit können Ausbilder oder Auszubildende ohne Angaben von Gründen kündigen.

Was dir helfen könnte, um dir auch ein konkretes Bild von den Inhalten der Ausbildung zu machen, wäre sich vielleicht den Ausbildungsrahmenplan deiner Wunsch-Ausbildung anzusehen. Dort werden alle Lerninhalte und ihr jeweiliger Zeitpunkt in der Ausbildung festgelegt. Ausbildungsordnungen und Rahmenpläne findest du im Netz hier: http://www.bibb.de/de/berufesuche.php

Zum Kindergeld, kann ich dir folgendes mitgeben: Seit Januar 2023 gilt: Pro Kind werden einheitlich 250€ Kindergeld gezahlt. Das Kindergeld soll eine Unterstützung für deine Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten sein, da sie den Kindern während der Berufsausbildung ja weiterhin Unterhalt schulden.

Es kann natürlich auch eine Unterstützung für dich sein, wenn du selbst Kinder hast. Das Kindergeld ist nicht zu verwechseln mit Erziehungsgeld oder Elterngeld. Erziehungsberechtigte haben Anspruch auf Kindergeld für ihre Kinder, wenn das Kind eine Berufsausbildung macht.

Weiterhin besteht für Kinder von 18-25 Jähren Anspruch auf Kindergeld, wenn du dich nach Schulende innerhalb der folgenden vier Monate um ein:

  • Studium

  • Eine Berufsausbildung

  • oder einen Freiwilligendienst bemühst.

Verdienst du in diesem Übergangszeitraum aber sehr viel, kann dies dazu führen, dass der Kindergeldanspruch erlischt. Es sind die normalen Einkommensgrenzen des Kindergeldes zu beachten.

Falls du keinen Ausbildungsplatz findest, kannst du deine Bemühungen durch schriftliche Bewerbungen, Absagen von Ausbildungsbetrieben oder durch die Registrierung bei der Agentur für Arbeit nachweisen.

Das Kindergeld wird nur bis zum vollendeten 25. Lebensjahr der Kinder gezahlt. Die Zahlung ist einkommensunabhängig.

Unter www.arbeitsagentur.de steht ein Formulardienst zur Verfügung, der einem beim Ausfüllen des Kindergeldantrages hilft und die gemachten Angaben überprüft!

Wenn mich nicht alles täuscht ist das Schoko-Ticket das Schüler*innen Ticket in NRW. Dafür bin ich leider auch kein Experte, ich befasse mich hauptsächlich mit arbeits- und sozialrechtlichen Problemen innerhalb betrieblicher Ausbildungen.

Falls du bezüglich deiner endenden schulischen Ausbildung auf Nummer sicher gehen möchtest, würde ich dir raten, dich direkt an deine Gewerkschaft in deiner Nähe zu wenden, wenn du dich ausführlich beraten lassen möchtest. Hier ist ein Kontakt für dich:

ver.di – Büro Gelsenkirchen

Weberstr. 18

45879 Gelsenkirchen

Tel.: 0234 96408-0

E-Mail: service-mitte.nrw@verdi.de

Da kannst du anrufen, nach einem*einer Jugendsekretär*in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*