© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Ausbildungsabbruch für Studium

Hallo zusammen,

kurz zu mir: ich habe 2022 Abitur gemacht und wollte ursprünglich Medizin studieren. Das hätte ich auch gekonnt, aber irgendwie kann ich mittlerweile schon kein Blut mehr sehen und dachte, das wäre doch keine gute Entscheidung. Ich habe nach meinem Abitur ein Jahr Pause gemacht, was ich eigentlich auch nicht wollte. Irgendwie habe ich mich nicht auf die Zeit nach der Schule konzentriert und dementsprechend auch nicht geplant.

2023 hatte ich das Angebot auf das Duale Studium in der Finanzverwaltung und mich parallel für Ausbildungsplätze beworben, weil ich Geld verdienen wollte. 
Mein Freund hatte auch das Angebot dasselbe Studium zu machen. Meine Eltern haben mir das allerdings ausgeredet und so habe ich mit der Ausbildung angefangen und mein Freund mit dem Studium.

Ich fühle mich überhaupt nicht wohl. Im Betrieb nicht und auch in der Berufsschule nicht. Ich bereue es so sehr, nicht das Studium gemacht zu haben. 

Nun zu meiner Frage/meinen Bedenken:

- ich habe so viel Negatives über das Studium gehört und würde mit einem schlechten Gefühl starten (mein Freund hat mittlerweile aufgehört)

- ich möchte aber auf keinen Fall die Ausbildung weitermachen (mit gefällt das Ausbildungsmodell an sich auch nicht) und studieren

- ich kann aber den Vertrag mit dem Finanzamt nicht schon wieder kündigen 

- wenn ich mit dem Studium aufhören sollte, weil ich es auch schlimm finde, dann weiß ich wirklich nicht, was ich machen soll

Hat jemand eine Ausbildung für ein Studium abgebrochen?

RE: Ausbildungsabbruch für Studium

Hallo lieber Azubi,

schön, dass Du dich an uns mit deinem Anliegen wendest.

Die Entschiedung was man nach der Schule machen möchte ist schwer und meist entwickeln sich Entschiedungen und Interessen mit der Zeit. Ich kann sehr gut verstehen, dass dir die Entscheidung schwer fällt. Studieren bringt zwar mehr Selbständigkeit und in gewisssermaßen auch mehr Freiheiten mit sich, kann aber auch sehr anstrengend sein und Disziplin erfordern. Außerdem ist die finanzielle Situation u.U. eine ganz andere als bei einer Ausbildung. Universitäten und die jeweiligen Studiengänge können sehr unterschiedlich aufgebaut sein und je nach Professor*innen ist die Gestaltung der Vorlesungen und Seminare sehr unterschiedlich motivierend sein. Hast du Kontakte zu Studierenden in anderen Städten, die dir erzählen könnten, wie sie es finden? Außerdem könntest du auch zur Tag der offenen Tür von verschiedenen Universitäten gehen und die einen Einblich verschaffen. So bekommst du eventuell ein Gefühl von der Unistimmung. Zur Zeit sind auch Semesterferien, weshalb einige "Tage der offenen Türen" stattfinden könnten. Meist stehen die Infos immer auf den Webseiten der Unis.
Ein Duales Studium ist für manche auch ein guter Kompromiss von beiden Bildungswegen.
Es gibt verschiedene Beratungen: Studienberatungen (allgemeine), Berufberatungen, Jobcenter und psychosoziale Beratungen können ebenfalls bei schweren entschiwedungen eine Unterstützung sein.

Grundsätzlich ist es wichtig, dass Du etwas lernst, was dir Spapß macht. Du willst nun mal länger in diesem Beruf arbeiten.

Ich hoffe sehr, dass Du eine Entscheidung findest, die dich glücklich macht und dich erfüllt.

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft. Als Gewerkschaftsjugend kämpfen wir Tag für Tag für gute Ausbildung, höhere Löhne, Umverteilung und Bildungsgerechtigkeit. Kurz: Für eine solidarische und antifaschistische Gesellschaft. Zusammen sind wir stärker – werde Mitglied!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*