© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Fahrweg zur Berufsschule

Ich bin im 1. Lehrjahr und absolviere in G. eine Ausbildung zum Elektroanlagenmonteur.
Ich soll ab August nach Dortmund in die Berufsschule gehen.
Die Fahrtzeit mit der Bahn dauert ca. 3 ½ bis 4 Stunden für die einfache Fahrt,
7 bis 8 Stunden für Hin- und Rückfahrt. Die Fahrtzeit mit dem PKW würde mindestens 5 Stunden dauern. Ist die Fahrtzeit zulässig?

RE: Fahrweg zur Berufsschule

Hallo Gianluca!

Vielen Dank für deine Anfrage! Ich verstehe, dass dich das ärgert, dass du so weit fahren musst. Leider kommt es öfter vor, dass bestimmte Berufe nur an weiter entfernten Berufsschulen unterrichtet werden.

Seit dem 01.01.2020 wird die Berufsschulzeit unabhängig vom Alter angerechnet. Damit ist auch die Anrechnung für volljährige Auszubildende gesichert. Sie dürfen nach einem langen Berufsschultag nicht mehr zurück in die Arbeit.

Dein*e Ausbilder*in muss dich für die Teilnahme am Berufsschulunterricht bezahlt freistellen (§15 Berufsbildungsgesetz). Die Berufsschulzeit wird auf die Arbeitszeit angerechnet.

Ein Berufsschultag, der mehr als fünf Unterrichtsstunden von min. 45 Minuten umfasst, muss mit der durchschnittlichen täglichen Ausbildungszeit angerechnet werden (§ 15 Berufsbildungsgesetz, § 9 Jugendarbeitsschutzgesetz). Allerdings nur einmal die Woche. Wenn es zwei Berufsschultage gibt, wird beim zweiten Tag nur noch die Unterrichtszeit einschließlich der Pausen angerechnet. Unter Umständen kann es sein, dass du an diesem Tag noch in die Arbeit musst. In diesem Fall wird der Weg von der Berufsschule in den Betrieb ebenfalls auf die Arbeitszeit angerechnet. Ist die Zeit, die der*die Azubi nach der Berufsschule noch im Ausbildungsbetrieb verbringen kann zu kurz, um dem Ausbildungszweck zu dienen – nämlich weniger als 30 Minuten - kann der*die Ausbilder*in die Rückkehr des*der Azubi*s nicht verlangen.

Etwas anderes gilt bei Blockunterricht: Beträgt der Unterricht in der Blockwoche mindestens 25 Stunden und sind diese auf fünf Tage verteilt, wird die Blockwoche mit der durchschnittlichen wöchentlichen Ausbildungszeit angerechnet. Während der Blockwoche sind allerdings betriebliche Ausbildungsveranstaltungen bis zu zwei Stunden in der Woche zulässig.

Grundsätzlich gilt immer: An einem vor 9 Uhr beginnenden Berufsschultag dürfen Auszubildende nicht beschäftigt werden.

Falls dein Betrieb sich nicht an das Arbeitszeitgesetz hält, kannst du ihn bei der Gewerbeaufsicht anzeigen.

Wenn die Berufsschule in Dortmund nicht im Ausbildungsvertrag steht, kann dir die lange Fahrtzeit evtl. als Arbeitszeit angerechnet werden.

Bezüglich den Fahrtkosten und vielleicht auch Übernachtungen ist es so:

Wegen einer Übernachtung im Schulheim und Fahrtkosten kannst du bei der Schule selbst nachfragen. Grundsätzlich musst du die Fahrt zu regulären Ausbildungsstätten (also der Schule, die im Ausbildungsvertrag festgelegt ist) selbst zahlen. Erst wenn du einen anderen Ort, der nicht im Vertrag steht, aufsuchen musst, kannst du die Fahrtkosten verlangen. Wegen der Übernachtung ist es ähnlich: falls du freiwillig dort übernachtest, musst du die Kosten selbst aufbringen. Bist du dazu verpflichtet und steht davon nichts im Vertrag, muss man dir die Kosten erstatten. Erkundige dich aber noch einmal bei deiner Schule, da Schulordnungen in den Bundesländern verschieden geregelt sind.

Ich denke, es macht Sinn, wenn du dich ganz konkret bei deiner Gewerkschaft vor Ort beraten lässt und ihr gemeinsam schaut, welche Möglichkeiten du hast. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:

IG Metall
Singerbrinkstr. 22
51643 Gummersbach
Telefon: +49 2261 9271 0
E-Mail: gummersbach@igmetall.de

Da kannst du anrufen, nach einem*einer Jugendsekretär*in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Es gibt für Menschen ohne Einkommen auch sehr reduzierte Beitragssätze.

Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft. Als Gewerkschaftsjugend kämpfen wir Tag für Tag für gute Ausbildung, höhere Löhne, Umverteilung und Bildungsgerechtigkeit. Kurz: Für eine solidarische und antifaschistische Gesellschaft. Zusammen sind wir stärker – werde Mitglied!

 

Liebe Grüße

Dr. Azubi         

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*