© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Wiederaufnahme meiner Ausbildung möglich?

Hallo, 

ich bin Auszubildende im Bereich Zahnmedizinische Fachangestellte tätig gewesen im 2. Lehrjahr. Habe nun die Ausbildung fristlos gekündigt, da es durch meine körperlichen Probleme (gesundheitlich) und durch Mobbing am Arbeitsplatz, sowie des nicht einhaltens des Ausbildungsplanes (so das ich nichts Prüfungsrelevantes gelernt habe) nicht eingehalten wurden, fristlos gekündigt. Habe aber vor in dem Beruf weiter zu arbeiten und frage mich ob es möglich ist die Ausbildung im gleichen Lehrjahr in einer anderen Praxis fortzuführen, sodass ich mich dann bewerben könnte.  

RE: Wiederaufnahme meiner Ausbildung möglich?

Hallo!

Vielen Dank für deine Nachricht! Wir freuen uns, dass du dich mit deinem Anliegen an uns wendest, auch wenn der Grund dafür sicherlich nicht zum freuen ist.

Zunächst möchte ich sagen, dass du richtig gehandelt hast, wenn die Ausbildung sich negativ auf deinen gesundheitlichen Zustand ausgewirkt hat, in dem Sinne dass durch schlechte Behandlung oder Mobbing auf deine Genesung eingewirkt wurde. Das du gehandelt hast war richtig, auch dass das du auf eine Ausbildung bestehst die sich an den Rahmenplan hält und deine Gesundheit respektiert.

Normalerweise empfehlen wir, erst zu kündigen, wenn man bereits einen anderen Ausbildungsplatz sicher hat. So dass man nahtlos, von einem Betrieb in den anderen übergehen kann und seine Ausbildung ohne zeitliche Verluste fortsetzen kann.

Grundsätzlich ist das aber kein Problem. Versuch soweit es deiner Gesundheit möglich ist, so schnell wie möglich einen neuen Ausbildungsplatz zu finden. Dort kannst du deine Ausbildung an der Stelle fortführen, an der du aufgehört hast.

Die zeitliche Frage, also wie viel Zeit dir durch den Wechsel verloren gegangen ist, wird bei der Zulassung zur Abschlussprüfung entscheidend. Grundsätzlich ist es so, dass man in seiner Ausbildung etwa 10 % Fehlzeiten (12-15 Wochen) haben darf, um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden. Aber das mit den 10 % ist eine Faustregel - kein Gesetz. Dabei sind auch immer Ausnahmeregelungen möglich.

Entscheidend wird dabei auch die Frage, ob du die wichtigsten Inhalte deiner Ausbildung lernen konntest. Wenn du bei hohen Fehl- und Krankheitszeiten bis zur Anmeldung der Abschlussprüfung die vorgeschriebene Ausbildungszeit nicht abgeleistet hast und dir noch wichtige Ausbildungsinhalte fehlen, kann eine Verlängerung im Einzelfall auch sehr sinnvoll sein. Als Grundlage kannst du auch mal anhand deines Ausbildungsrahmenplans durchgehen, welche Ausbildungsinhalte dir aufgrund deiner Krankheitsphase noch fehlen. Wenn du ein gutes Verhältnis zu deinem*deiner Ausbilder*in hast, kannst du ihn*sie auch mit ins Boot holen und ihr sucht eine gemeinsame Lösung. Bei einem Verlängerungsantrag wird die zuständige Stelle dann deine*n Ausbilder*in anhören und über die Verlängerung entscheiden.

Du musst beachten, dass du in deinem zukünftigen Ausbildungsverhältnis wieder eine vertragliche Probezeit bekommen wirst, in der du ohne Angabe von Gründen gekündigt werden kannst. Außerdem entfaltet die gesetzliche Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall (§ 3 EntFZG, also die Pflicht für Arbeitgeber*innen bei Krankheit den Lohn weiter zu zahlen) ihre Wirkung erst nach 4 Wochen ununterbrochener Beschäftigung im Betrieb.

Ich erwähne das, damit du einschätzen kannst, wann ein wieder Einstieg sinnvoll ist, in Anbetracht deiner gesundheitlichen Probleme. Nimm dir also falls nötig, etwas Zeit um zu genesen, um dann wieder fit in das neue Ausbildungsverhältnis starten zu können.

Ansonsten kann ich dir nur empfehlen, dich so schnell wie möglich um einen neuen Ausbildungsplatz zu bemühen und so schnell wie es dir deine Gesundheit erlaubt wieder in die Ausbildung einzusteigen.

Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch jederzeit an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

ver.di Landesbezirks Niedersachsen/Bremen

Goseriede 10

30159 Hannover

Tel.: 0511/12400-0

E-Mail: service.nds-hb@verdi.de

Da kannst du einfach anrufen, nach einem*einer Jugendsekretär*in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft. Als Gewerkschaftsjugend kämpfen wir Tag für Tag für gute Ausbildung, höhere Löhne, Umverteilung und Bildungsgerechtigkeit. Kurz: Für eine solidarische und antifaschistische Gesellschaft. Zusammen sind wir stärker – werde Mitglied!

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Hier kannst du Mitglied einer Gewerkschaft werden: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*