© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Fehlzeiten Abschlussprüfung Teil 1

Hallo, ich habe folgendes Problem.

Ich hatte heute ein Gespräch mit meinem Chef der sehr wütend gewesen ist aufgrund meiner Fehlzeiten und meinte ich würde nicht zur Abschluss Prüfung Teil 1 zugelassen werden. Ich bin jetzt seit 15 Monaten im Betrieb und befinde mich gerade im 2. Lehrjahr und habe insgesamt 16 Fehltage (alle entschuldigt vom Arzt). Als ich mich für die Prüfung anmelden wollte stand dort folgender Satz "Die Angaben Ihres Ausbildungsbetriebes zur Ausbildungszeit lassen vermuten, dass nicht alle Ausbildungsinhalte vermittelt werden konnten. Dies kann in der Folge die Zulassung zur Abschlussprüfung gefährden.". Heißt das nun dass ich nicht zugelassen werde? Eigentlich sagt man doch, dass man nicht mehr als 10% der Ausbildungszeit fehlen darf und das wären ja im ersten Ausbildungsjahr 22 Tage gewesen und ich befinde mich ja schon im 2. und habe nur insgesamt 16. Da ich mich nicht traue im Betrieb genauer nachzufragen, wie viele man denn höchstens haben darf, dachte ich mir, dass ich es hier mal versuche.

Ich danke schonmal für die Antwort. 

MfG

RE: Fehlzeiten Abschlussprüfung Teil 1

Hallo be2002!

Vielen Dank für deine Anfrage! Das tut mir leid, dass die Stimmung im Betrieb so schlecht ist, dass du dich nicht nachfragen traust. Ich kann es schwer beurteilen, warum dein Ausbilder so wütend zu sein scheint wegen deiner Krankheitstage. Vielleicht macht es Sinn, sich Zeit für ein klärendes Gespräch zu nehmen und zu fragen, was dir denn noch fehlt an Inhalten und was du tun kannst, um das zu lernen. Du kannst dich auch von deinem Betriebsrat oder der Jugend- und Auszubildendenvertretung beraten lassen, falls es das in deinem Betrieb gibt. Hier ein paar Infos zur gestreckten Abschlussprüfung:

Bei der gestreckten Abschlussprüfung wird die Zwischenprüfung durch Teil 1 der Abschlussprüfung ersetzt. In einigen Berufen – vor allem im Metall- und Elektrobereich – finden dann zwei Prüfungen statt. In der ersten Prüfung nach etwa zwei Jahren werden deine Grundqualifikationen geprüft und bewertet. In Teil 2 der Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung eher die Spezialkenntnisse für deinen Ausbildungsberuf. Die Ergebnisse aus Teil 1 fließen – je nach Beruf – mit bis zu 40 Prozent in das Gesamtprüfungsergebnis ein. Wenn die Abschlussprüfung in zwei Teilen durchgeführt wird, die zeitlich auseinanderfallen, wird über deine Zulassung zweimal entschieden, also für jeden Teil einzeln (§ 44 Berufsbildungsgesetz). Um an Teil 1 teilzunehmen, musst du die Ausbildungszeit zurückgelegt haben, die laut Ausbildungsordnung notwendig ist. Voraussetzung für die Zulassung zu Teil 2 ist dann außerdem, dass du an Teil 1 teilgenommen hast.

Wenn du an der Prüfung Teil 1 unfreiwillig fehlst, zum Beispiel weil du krank bist und dich – wichtig! – abgemeldet hast, darfst du trotzdem am zweiten Teil teilnehmen. In diesem Fall kannst du beide Teile gleichzeitig ablegen. Auch wenn du an Teil 1 teilgenommen hast und durchgefallen bist, wirst du trotzdem zu Teil 2 zugelassen. Voraussetzung für die Zulassung zu Teil 2 ist zudem, dass du die vorgeschriebene Ausbildungszeit zurückgelegt hast, dein Ausbildungsverhältnis eingetragen ist (abgestempelter Ausbildungsvertrag) und dass deine schriftlichen Ausbildungsnachweise vollständig sind.

Mit der Gesetzesnovellierung des BBIG, die ab 01.01.2020 in Kraft getreten ist, wurde vereinbart: Wenn du die Abschlussprüfung eines drei-/ dreieinhalbjährigen Ausbildungsberufs nicht bestanden hast, und es einen „verwandten“ zweijährigen Beruf gibt, dann kannst du dir den Abschluss des zweijährigen Berufs zuerkennen lassen. Das musst du bei der zuständigen Stelle beantragen. Voraussetzung ist, dass du den ersten Teil der Abschlussprüfung bestanden hast (§ 5 Abs. 2 Nr. 2a BBiG).

Du kannst dir immer auch Rückendeckung und Beratung holen bei deiner Gewerkschaft vor Ort. Hier ist ein Kontakt für dich:

IG Metall
Johann-Krane-Weg 16
48149 Münster
Telefon: +49 251 97409 0
E-Mail: muenster@igmetall.de

Da kannst du anrufen, nach einem*einer Jugendsekretär*in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

Liebe Grüße

Dr. Azubi         

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

 

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*