© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Ausbildungsjahr wiederholen

Hallo,

Mein letztes Jahr war sehr holprig.

Ich bin super zufrieden mit der Ausbildung und werde sicher viele Jahre in dem Beruf arbeiten nachdem ich ausgelernt bin.

Allerdings hat sich das nun um ein ganzes Jahr verschoben.

Ich hab am 30.08.23 mein 2. Ausbildungsjahr beendet. Allerdings mit zu vielen Krankentage, also ich hab die 10% für die 3 Jahre überschritten und mit einem Betriebswechsel.

In meinem alten Betrieb war das Arbeitsklima sehr herausfordernd, Belästigung, Mobbing und unzureichende Empathie haben mich dazu gebracht den Betrieb zu wechseln.

Nun bin ich ganz zufrieden mit meinem aktuellen Betrieb nur lassen mich die Gedanken nicht los, das ich bereits im August 2024 hätten fertig sein können. Dich aufgrund des Betriebswechsels und der vielen Krankentage empfiehl mir die Berufsschule das 2. Lehrjahr zu wiederholen. 

Das würde mir den Druck nehmen. Ich stimme dem zu Allerdings nehme ich aus dem 1. Ausbildungsjahr schon einige Krankentage mit. Zur Erklärung: ich habe eine 3 jährige Tochter und habe mich leider oft mit Einteitt in die Krippe und Kita bei ihr angesteckt...

Jetzt bin ich wieder am Anfang meines 2. Lehrjahre obwohl ich doch schon 2 Jahre dabei bin. Es lag weder an mangelnder Leistung noch an fehlender Atbeitsmotivation. Es lag lediglich an meinem alten Betrieb und der häufigen Erkrankung.

Es fühlt sich für mich an wie ein ewiger Ladebildschirm, der nun noch einmal resettet wurde. Erst im August 2025 ausgelernt zu sein, es fällt mir so schwer mich mit diesem Gedanken anzufreunden, da es bei mir auch viel um den finanziellen Druck geht.

Ich arbeite bereits wie eine Fachkraft..mir wird vieles zugetraut und ich erhalte viel Lob, das man bei mir erkennt das ich wirklich arbeiten möchte.

Gibt es keine Optionen die Ausbildung bzw den Abschluss eher zu erreichen? 

Wenn ich alle Praktikumseinsätze abschließe etc kann ich die Abschlussprüfung eher antreten? 

Ich habe auch schon überlegt mich bei der Landesdirektion für Bildung etc in Sachsen zu melden um meinen Fall zu schildern..

LG

RE: Ausbildungsjahr wiederholen

Hallo Lina!

Vielen Dank für deine Anfrage! Es tut mir leid zu hören, dass du gerade so verzweifelt bist. Ich bin froh zu hören, dass es dir jetzt im Betrieb viel besser geht und du dort gut behandelt wirst. Es ist bestimmt herausfordernd, die Ausbildung zu bewältigen und ein kleines Kind zu versorgen. Meinen großen Respekt vor dem, was du schon geleistet hast. Darauf kannst du wirklich stolz sein und ich hoffe, du lässt dich nicht zu sehr von dem kleinen Rückschlag runterziehen.

Nun zu deiner Frage: Leider sind wir keine Expert*innen für die Pflegeausbildung, denn dieses Forum behandelt eigentlich Fragen, die sich auf Probleme innerhalb einer innerbetrieblichen Ausbildung beziehen. Ausbildungen im medizinisch-gesundheitlichen Bereich unterliegen anderen gesetzlichen Bestimmungen und sind in erster Linie auf Länderebene geregelt. Ich weis, dass es grundsätzlich die Möglichkeit gibt, die Ausbildung zu verkürzen. Das ist aber, wie gesagt, in jedem Bundesland anders geregelt und ich kenne deswegen nicht die Voraussetzungen. Ich möchte dir deswegen raten, dich von deiner Gewerkschaft vor Ort beraten zu lassen. Die wissen ganz genau Bescheid, welche Möglichkeiten du hast. Hier ist ein Kontakt für dich:

Ver.di
Karl-Liebknecht-Straße 30-32
04107 Leipzig
Tel.: 0341/52901-0
E-Mail:
service.sat@verdi.de

Da kannst du anrufen, nach einem*einer Jugendsekretär*in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

Du meintest, dass es finanziell auch manchmal eng wird. Deswegen hier noch ein paar Infos zu Möglichkeiten, die du evtl. hast:

Wenn du nicht mehr zu Hause wohnst, hast du neben deiner Ausbildungsvergütung folgende Möglichkeiten, für weitere Einnahmequellen:

1.     Seit dem 01.01.2023 beträgt das Kindergeld 250,00 €. Das müssen dir deine Eltern überweisen, da du ja nicht mehr zu Hause wohnst. Weigern sich deine Eltern, kannst du bei der Familienkasse der Arbeitsagentur beantragen, dass dir dein Kindergeld direkt ausgezahlt wird.

2.     Du kannst Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beantragen. Die soll dir eine Ausbildung trotz knapper Finanzen ermöglichen. Diese Beihilfe ist ein pauschaler Zuschuss für den Lebensunterhalt. Dazu kommen noch die individuellen Fahrtkosten. In der Regel bekommst du aber nur einen Teil davon, da BAB an eine ganze Reihe von Bedingungen geknüpft ist:

  • gefördert wird in der Regel nur die erste Ausbildung
  • nur staatlich anerkannte Ausbildungen werden gefördert (betriebliche, sowie außerbetriebliche Ausbildungen), sowie berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen
  • du erhältst nur dann BAB, wenn du nicht mehr bei deinen Eltern wohnst
  • die finanzielle Situation deiner Eltern, die deines*deiner eventuellen Lebenspartners*Lebenspartnerin und dein Einkommen, sowie geltende Freibeträge werden bei der Berechnung von BAB berücksichtigt.

Um Berufsausbildungsbeihilfe zu bekommen, stellst du einen Antrag bei der Agentur für Arbeit. Diese verlangt dann eine ganze Reihe von Bescheinigungen – unter anderem deinen Mietvertrag. Antragsformulare erhältst du direkt bei der Agentur für Arbeit oder telefonisch unter 0800 4555500. Stelle deinen Antrag möglichst bald, denn BAB wird nicht rückwirkend gezahlt. Je später du den Antrag stellst, umso später gibt es auch Geld. Hier gibt es auch einen BAB-Rechner, wo du schon mal grob errechnen lassen kannst, ob und wie viel BAB dir zustehen würde: http://babrechner.arbeitsagentur.de/

Achtung: Es kann passieren, dass du kein BAB erhältst, weil deine Eltern die erforderlichen Auskünfte nicht geben. Oder du erhältst kein BAB, weil das Einkommen deiner Eltern zu hoch ist, aber sie zahlen dir keinen Unterhalt. In diesen Fällen kannst du trotzdem BAB erhalten. Wende dich in diesem Fall an deine Gewerkschaft. Den Kontakt habe ich dir oben rausgesucht.

3.     Wohngeld: Zunächst musst du BAB beantragen, denn einen Antrag auf Wohngeld kannst du nur dann stellen, wenn dir BAB „dem Grunde nach“ nicht zusteht, also z. B., wenn du deine zweite Ausbildung machst oder dein Ausbildungsberuf nicht staatlich anerkannt ist.

Nur in diesem Fall haben volljährige Azubis, die am Ausbildungsort eine Wohnung gemietet haben und die Kosten für diese Wohnung selbst aufbringen müssen, gute Chancen Wohngeld zu erhalten. Den Wohngeldantrag musst du bei der zuständigen Wohngeldstelle der Gemeinde stellen, in welcher sich deine Wohnung befindet.

Unter https://wohngeldantrag.de findest du alle wichtigen Informationen. Außerdem kannst Du dich bei der dazugehörigen kostenlosen Wohngeldberatung telefonisch informieren (die Telefonnummer findest du unter:https://www.online-beratungsstellen.de/soziales.html).

4.     Arbeitslosengeld II: Auszubildende können bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit Arbeitslosengeld II (ALG II) bzw. Hartz IV beantragen, wenn sie Probleme haben mit ihrer Vergütung über die Runden zu kommen.

Anspruch auf diese Leistungen haben generell Auszubildende oder Teilnehmer*innen an berufsvorbereitenden Maßnahmen, die nicht in Wohnheimen, oder in einem Internat bei voller Verpflegung untergebracht sind. Gleiches gilt für Auszubildende mit Behinderung, die für eine Berufsausbildung oder berufsvorbereitende Maßnahme SGB III – Leistungen zur Teilnahme am Arbeitsleben erhalten.

Bitte beachte, dass der Auszug aus dem Elternhaus vom zuständigen Jobcenter genehmigt werden muss, wenn du nicht schon vor Antragstellung ausgezogen bist, eigene Kinder hast, verheiratet bist, oder vorher deinen Lebensunterhalt selbst decken konntest, damit du Leistungen bekommen kannst.

 

Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

 

Liebe Grüße

Dr. Azubi

P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*