Deutscher Gewerkschaftsbund

Mobbing, Überstunden, Doppelqualifikation

Hallo zusammen,

Ich habe folgende Frage,

Mein Ausbilder erlaubte mir zum Anfang der Ausbildung die doppelqualifikation, Fachabitur und Ausbildung.

Nun sieht es so aus, dass die Kanzlei viele Mandandten übernimmt und wir einen Tag nach der Schule in die Kanzlei kommen sollen. 

Weil ich an beiden Berufsschultagen auf jeweils.7,5 und 8.Stunden mit den Stunden der Doppelqualifikation komme, habe ich eine E Mail geschrieben, dass mir das leider nicht möglich sein aufgrund der Stunden, die durch die Berufsschule aufgebraucht sind.

Heute waren dann alle sehr komisch zu mir,.ja sogar unfreundliche und die andere azubine die weniger Stunden in der Berufsschule hat und deshalb nach der Schule kommt, hat gar nicht mit mir geredet.

Die Kollegen sagen sie fänden es so super dass sie komme und sehr loyal. Ich habe nichts gesagt.

Am 3nde kurz vor Feierabend war ich mit der Büroleiterin alleine..sie sagte mir, es sei nicht böse gemeint aber jeder macht Mal Überstunden und sie haben es auch gemacht in ihrer Ausbildung.

Als ich ihr sagte dass kann ich verstehen, aber meine doppelquali lastet mich auch, sagte sie mir ich müsse die ja nicht machen, es wäre ja auch freiwillig und ich könne auch an der Abendschule das Abitur nachholen. 

Es gäbe noch 4in Gespräch mit dem Chef darüber am Mittwoch, denn anscheinend verstehe ich es nicht .

Sie sagte auch noch mehrfach dass ich nicht minderjährig sei und deshalb auch Überstunden machen kann.

Ich möchte es aber nicht.

Ich sagte nichts mehr dazu und ging.

Also meine Fragen, ist das rechtens was hier geschieht?

Und wenn nicht, wie kann ich mich am besten schützen?

 

Fragerunde : 23.01.2023 |
  • RE: Mobbing, Überstunden, Doppelqualifikation

    Hallo Fragerunde!

    Danke für deine Anfrage! Ich finde es super, dass du dich nicht so leicht unter Druck setzen lässt.

    Seit dem 01.01.2020 wird die Berufsschulzeit unabhängig vom Alter angerechnet. Damit ist auch die Anrechnung für volljährige Auszubildende gesichert. Sie dürfen nach einem langen Berufsschultag nicht mehr zurück in die Arbeit.

    Ein Berufsschultag, der mehr als fünf Unterrichtsstunden von min. 45 Minuten umfasst, muss mit der durchschnittlichen täglichen Ausbildungszeit angerechnet werden (§ 15 Berufsbildungsgesetz, § 9 Jugendarbeitsschutzgesetz). Allerdings nur einmal die Woche. Wenn es zwei Berufsschultage gibt, wird beim zweiten Tag nur noch die Unterrichtszeit einschließlich der Pausen angerechnet. Unter Umständen kann es sein, dass du an diesem Tag noch in die Arbeit musst. In diesem Fall wird der Weg von der Berufsschule in den Betrieb ebenfalls auf die Arbeitszeit angerechnet. Ist die Zeit, die der Azubi nach der Berufsschule noch im Ausbildungsbetrieb verbringen kann zu kurz, um dem Ausbildungszweck zu dienen – nämlich weniger als 30 Minuten - kann der Ausbilder die Rückkehr des Azubis nicht verlangen.

    Ich finde es unmöglich, dass man dir einreden möchte, dass du Überstunden machen sollst. Du hast völlig recht: Überstunden musst du als Azubi – im Gegensatz zu normalen Mitarbeitern - nur freiwillig machen. Warum? Du machst keine Ausbildung, um zu arbeiten, sondern um zu lernen, und die normale vereinbarte Arbeitszeit reicht aus, um die Lerninhalte zu vermitteln. Daraus ergibt sich auch folgender Grundsatz: Auch die Überstunden müssen immer dem Zweck der Ausbildung dienen, das heißt dein Ausbilder oder eine ausbildungsbeauftragte Person müssen anwesend sein, wenn du Überstunden leistest!

    Auf mich wirkt es so, als solltest du in deinem Betrieb als „billige Arbeitskraft“ eingesetzt werden. Das ist nicht ok und es ist gut, dass du dich wehrst. Ich verstehe aber, dass es ganz schön schwierig ist im Betrieb von den anderen dann dafür „bestraft“ zu werden. Lass dich auf keinen Fall davon unter Druck setzen! Wenn weiter Druck auf dich ausgeübt wird oder du Rückendeckung brauchst, kannst du dir immer auch Hilfe bei deiner Gewerkschaft suchen. Hier ist ein Kontakt für dich:

    Ver.di Berlin
    Köpenicker Straße 30
    10179 Berlin
    Tel.: 030/8866-6
    E-Mail: service.bb@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst. Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi          

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 25.01.2023


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

Achtung: Aktuelle Infos!