Deutscher Gewerkschaftsbund

Arbeitszeitänderung aufgrund einer Fahrgemeinschaft

Sehr geehrter Dr. Azubi,

Ich habe seit September einen neuen Arbeitskollegen welcher genau bei mir im Dorf vorbeifährt und mich mitnehmen kann dies bitte ich auch seither jedoch haben wir unterschiedliche Arbeitszeiten. Besagter Kollege fängt  eine gute Stunde vor mir an das heißt ich fahre mit ihm nur in der Früh mit zur Arbeit und warte dann dort erstmal auf meinem Arbeitsbeginn. Nun frage ich schon seit seinem Eintritt bei uns in der Firma meinen Teamleiter regelmäßig nach einer Arbeitszeitanpassung damit ich die Fahrgemeinschaft im vollen Umfang nutzen kann sprich auch mit nachhause mitgenommen werden kann. Jedoch wurde ich bisher immer nur vertröstet aufgrund Mitarbeitermangels. Jetzt habe Ich mit meinem Verkaufshausleiter gesprochen dieser hat mir direkt eine Ansage zuteil kommen lassen aufgrund mangelnder Anteilnahme der Vorbereitung zur Abschlussprüfung heißt ich habe nur den Lagerteil der uns aufgetragenen Prüfungen absolviert und noch nicht den Wirtschaftsteil welcher Parallele bearbeitet werden soll angefangen zu bearbeiten. Ich bat ihn darauf noch einmal Nachsicht zu zeigen darin nicht bewusst war das diese parallel zueinander gemacht werden müssen. Er war jedoch uneinsichtig und blieb bei seiner Entscheidung. Mit dem Betriebsrat und dem Ausbildungswesen habe Ich auch schon gesprochen diese zeigten sich ebenfalls uneinsichtig und berufen sich auf die Entscheidung des Verkaufshausleiters. Jetzt meine Frage an sie ob es denn Rechte und Pflichten des Arbeitgebers diesbezüglich gibt diese Arbeitszeitanpassung aufgrund einer Dahrgemeinschaft zu billigen. 

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Altuneg Ilyas: 19.01.2023 |
  • RE: Arbeitszeitänderung aufgrund einer Fahrgemeinschaft

    Hallo lieber Azubi,

    schön, dass du dich an Dr. Azubi gewendet hast. 

    Auch für Azubis über 18 Jahre gibt es Beschränkungen bei der Arbeitszeit. Die tägliche Höchstarbeitszeit liegt bei acht Stunden (§ 3 Arbeitszeitgesetz). Sie kann zwar auf zehn Stunden täglich und 60 Stunden wöchentlich verlängert werden – aber nur wenn innerhalb von sechs Monaten im Schnitt nicht mehr als acht Stunden gearbeitet wird. Für volljährige Azubis gibt es keine gesetzliche Regelung, welche die Fünf-Tage-Woche vorschreibt, der Samstag ist im Arbeitszeitgesetz ein ganz normaler Werktag. Volljährige dürfen in bestimmten Branchen auch am Sonntag und an Feiertagen beschäftigt werden, wenn die Arbeit nicht an anderen Tagen erledigt werden kann (§§ 9,10 Arbeitszeitgesetz). Allerdings müssen mindestens 15 Sonntage im Jahr arbeitsfrei sein. Außerdem steht dir für die Beschäftigung an Sonntagen ein Ersatzruhetag zu, der innerhalb von zwei Wochen gewährt werden muss. Für die Beschäftigung an einem Feiertag, der auf einen Werktag fällt, steht dir ein Ersatzruhetag zu, der innerhalb von acht Wochen gewährt werden muss (§ 11 Arbeitszeitgesetz). 

    Du darfst also nach dem Arbeitszeitgesetz an sechs Tagen pro Woche durchschnittlich 48 Stunden arbeiten. Trotzdem gilt für fast alle volljährigen Azubis ebenfalls die Fünf-Tage-Woche, weil sie in Tarifverträgen festgelegt ist. Und auch die Arbeitszeit ist oft in Tarifverträgen deutlich niedriger festgelegt. Bei deiner Gewerkschaft kannst du erfragen, ob es für deinen Ausbildungsberuf einen bindenden Tarifvertrag gibt.

    Auch bei Azubis über 18 Jahren muss die Arbeitszeit durch im Voraus feststehende Pausen unterbrochen werden. Arbeitspausen sind einerseits aus biologischen Gründen notwendig, andererseits dienen sie dazu, Überlastung und Unfallrisiken zu vermeiden. Die Pause muss bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden mindestens 30 Minuten lang sein und bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden mindestens 45 Minuten. Du darfst nicht länger als sechs Stunden ohne Ruhepause beschäftigt werden (§ 4 Arbeitszeitgesetz). 

    Falls dein Betrieb sich nicht an das Arbeitszeitgesetz hält, kannst du ihn bei der Gewerbeaufsicht anzeigen.


    Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden!

    Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also keinen Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge. Ein Kontakt in deiner Nähe ist:

    Verdi Sitz des Landesbezirks Bayern
    Neumarkter Str. 22
    81673 München

    Tel.: 089/59977-0
    Fax: 089/59977-488
    E-Mail: LBZ.Bayern@verdi.de

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 22.01.2023


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

Achtung: Aktuelle Infos!