Deutscher Gewerkschaftsbund

Ausbildung abbrechen

Sehr geehrte Damen und Herren, 

leider habe ich bereits im 1. Lehrjahr gemerkt, dass mein Ausbildungsberuf nichts für mich ist und er mir nicht liegt. Ich war damals psychisch stabiler und hatte Hemmungen die Ausbildung abzubrechen und mir etwas neues zu suchen, da ich durch mein Alter extremen Druck von meiner Familie bekomme. Mittlerweile ist die Situation allerdings so schlimm, dass ich panische Angst habe zur Arbeit zu gehen, wieder labiler geworden bin und in einer schweren depressiven Phase hänge und es durch die Ausbildung immer schlimmer wird. Jetzt bin ich im 3. Lehrjahr, habe meine Zwischenprüfung mit einer Gesamtnote von 2,5 gemacht und möchte am liebsten abbrechen, um einen höheren Abschluss zu erwerben und mich um meine psychische Gesundheit zu kümmern. 

Vor Ca. 1 Jahr hatte ich schonmal ein Gespräch mit der zuständigen IHK, aufgrund eines Betriebswechels, da hat die IHK mir mitgeteilt, dass es auch die Möglichkeit gibt, mir einen kürzeren Ausbildungsberuf anerkennen zu lassen. Ich habe in den letzten Tagen versucht herauszufinden welcher es ist und der einzige Beruf der mir da als plausibel vorkommt, ist der Industrieelektriker. Da ich mir aber nicht sicher bin, möchte ich mich erstmal informieren, da ich die 2,5 Jahre nicht verschwendet lassen möchte. 

Daher frage ich mich, ob Sie etwas darüber wissen oder ob diese 2,5 Jahre im Endeffekt verloren sind. 

Mit freundlichen Grüßen 

JonasZn: 04.12.2022 |
  • RE: Ausbildung abbrechen

    Hallo lieber Azubi,

    schön, dass du dich an Dr. Azubi gewendet hast. 

    Aller Anfang ist schwer. Das klingt nach einem abgedroschenen Spruch, doch es liegt viel Wahrheit darin - vor allem wenn es um die Eingewöhnung an einer neuen Ausbildungsstelle geht. Du musst dich nicht nur erst einmal mit den Kollegen und Vorgesetzten (mitsamt ihrer teilweise ruppigen Umgangsweisen), sondern auch mit den Arbeitsabläufen vertraut machen. Wenn man in einem neuen Betrieb anfängt, ist es also gar kein Wunder, dass die Freude an der Ausbildung manchmal etwas auf sich warten lässt, denn erst wenn man sich eingelebt und sich eine gewisse Selbständigkeit erarbeitet hat, ist man nicht mehr so stark von den Anweisungen (und Launen) anderer abhängig.

    Dementsprechend würde ich dir raten, erst einmal abzuwarten, wie sich die Situation während deiner Probezeit entwickelt. Aber aus der Distanz habe ich natürlich keinen Einblick, wie schwer dir das fällt. Wenn dich die ganze Situation also zu sehr belastet und du keine Kraft hast, abzuwarten, ob es sich bessern wird, solltest du konkret über einen Ausbildungsplatzwechsel nachdenken.

    Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden!

    Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also keinen Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge. Ein Kontakt in deiner Nähe ist:

    Verdi Sitz des Landesbezirks Berlin-Brandenburg
    Köpenicker Straße 30
    10179 Berlin

    Tel.: 030 / 8866-6
    Fax: 01805 837343 - 14007
    E-Mail: service.bb@verdi.de

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 05.12.2022


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

Achtung: Aktuelle Infos!