© DGB-Jugend

Dr. Azubi

Minus Stunden wegen Schule

Hallo Dr. Azubi,

ich hatte jede Woche, Freitag Schule von 7:30 – 15 Uhr

Und alle 2 Wochen zusätzlich zum Freitag noch am Dienstag Schule von 7:30- 15 Uhr

Jetzt hat sich leider der Stundenplan für den Freitag geändert, es fallen jetzt immer 2 Schulstunden aus also ist jetzt jeden Freitag immer um 12:35 Schluss.

Bis dahin sind es 6 Schulstunden die 45 Minuten lang sind.

Ich habe von der Schule bis zum Unternehmen einen weg von 1 Stunde wenn der Verkehr gut ist.

Würde sich also nicht lohnen nach der Schule hinzufahren, vor allem da freitags fast alle schon um 13 oder 14 Uhr nachhause gehen.

Jetzt ist es aber so dass mir das Unternehmen jetzt immer 2 Stunden abzieht.

Und jede Woche 2 minus stunden zu machen finde ich wirklich nicht schön.

Meine Frage ist, ist das erlaubt?

Ich dachte eigentlich immer  dass man ab angefangener 5ten Stunde nicht mehr zurück in den Betrieb muss. Aber ich bin mir nicht sicher ob die Stunde auf 60 oder 45 Minuten bezogen ist…

Zur weiteren Information, ich bin volljährig.

Freundliche Grüße

euer AnonymerPfirsich

RE: Minus Stunden wegen Schule

Hallo,

vielen Dank für deine Nachricht. Die Anrechnung wurde zum 1. Januar 2020 in Paragraph 15 BBiG neu geregelt. Auszubildende dürfen vor einem vor 9 Uhr beginnenden Berufsschulunterricht nicht beschäftigt werden. Ein Berufsschultag pro Woche mit mehr als 5 Unterrichtsstunden à 45 Minuten wird mit 8 Zeitstunden angerechnet. An diesem Tag darf der Auszubildende im Betrieb nicht mehr beschäftigt werden. Ein zweiter Berufsschultag in der Woche wird mit der tatsächlichen Unterrichtszeit plus Pausenzeiten angerechnet. Gibt es in einer Woche zwei Berufsschultage mit jeweils mehr als 5 Unterrichtsstunden, ist der Auszubildende also verpflichtet an einem der beiden Tage wieder in den Betrieb zurückzukehren. An welchem der beiden Tage, bestimmt der Ausbildungsbetrieb. Ein Auszubildender darf nur dann nach der Berufsschule im Betrieb weiter ausgebildet werden, wenn dies zumutbar ist. Unzumutbar wäre es, wenn die verbleibende betriebliche Restausbildungszeit in keinem Verhältnis zu der dafür aufzuwendenden Wegezeit steht und für eine sinnvolle Ausbildung zu kurz wäre. Unzulässig ist es, die betriebliche Ausbildungszeit an Berufsschultagen abweichend von der ansonsten betrieblich üblichen Ausbildungszeit zu regeln.

Dein Betrieb kann von dir verlangen, dass du nach der Schule kommst, aber nur, wenn er dir dann auch Arbeit ebreit stellen kann und ein Ausbilder vor Ort ist. Das scheint ja nicht möglich zu sein, wenn alle um 13 Uhr nachhause gehen. Als Azubi darfst du nicht alleine arbeiten. Wenn der Betrieb dich nicht ausbilden kann,d ann kann er dir das nicht zu Lasten legen und dir dafür Minusstunden aufschreiben. Er ist dazu verpflichtet dir die nötige Zeit bereitzustellen. Ansonsten kannst du nichts dafür, wenn du Minusstunden machst. Der Betrieb darf dir diese dann nicht zu Lasten legen und sie ansammeln.

Denn Minusstunden gibt es eigentlich nicht in der Ausbildung. Am besten wendest du dich an deinen Ausbilder und besprichst das nochmal. Ihr findet bestimmt eine Lösung. alls nicht, dann wende dich doch an den Betriebsrat oder an deine Gewerkschaft vor Ort und lass dich da beraten und unterstützen. Hier ein Kontakt für dich:

ver.di vor Ort

Sitz des Landesbezirks Baden-Württemberg
Theodor-Heuss-Straße 2 / Haus 1
70174 Stuttgart

Tel.: 0711 - 88788-7
Fax: 01805 - 83734329920
E-Mail: lbz.bawue@verdi.de

Landesbezirksleiter/in: Martin Gross

Da kannst du ruhig anrufen und auch gerne sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.

Das war ein Kontakt deiner Gewerkschaft!

Dein Dr. Azubi

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bist du in der Probezeit?*
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*