Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


Ungewollter Diebstahl. 1 Monat vor meiner Prüfung als Verkäufer.

Hallo,

ich arbeite bei einem Elektrohandel [expert].

und dort hatte ich mich auch sehr angestrengt, ich wurde gemocht habe meine Arbeit gut/richtig gemacht, bin nie negativ aufgefallen. In der Schule bin ich auch gut und ja  alles im allen gab es nie Probleme. Die Leute vom Laden wollten mich auch für das 3 übernehmen. Vor ein paar Wochen Kamm ein neuer Filialleiter... der kennt mich leider nicht. Und bevor unser alter Filialleiter gekündigt wurde habe ich einen Fernseher gesehen der etwas kaputt war. Ich fand es schade da der Chef mir gesagt hat wirf ihn weg. Ich habe ihn nicht weggeworfen sondern habe ihn auf meinen Namen reparieren wollen. Doch die Sache ist der Fernseher hat zu keinem Zeitpunkt den Laden verlassen. Da ich 1 Monat vor der Prüfung bin frage ich mich grad ob die mich jetzt wirklich wegen Diebstahl kündigen möchten oder nicht. Ich bekomme die Nachricht am Dienstag. Ich weiß auch nicht ob die das überhaupt tun können. 

ich brauche Rat da ich keine Ahnung hab was ich tun soll. meiner Meinung nach hat der Fernseher den Laden nie verlassen somit ist es auch kein Diebstahl. Die meinen halt. Ja sie haben den Fernseher behalten trotz Aufforderung ihn wegzuwerfen + plus sie haben den Fernseher auf ihren Namen gemeldet um ihn einzuschicken. Für uns sieht es so aus als hätten sie versucht diesen Fernseher später für sich selbst zu nehmen. 

ich brauche Hilfe danke 

Ardo : 02.04.2021 |
  • RE: Ungewollter Diebstahl. 1 Monat vor meiner Prüfung als Verkäufer.

    Hallo Ardo!

    Vielen Dank für deine Anfrage im Forum. Nach der Probezeit ist eine Kündigung nur in absoluten Ausnahmefällen möglich. Das Berufsausbildungsverhältniskann von deinem_r Ausbilder_in nur außerordentlich und fristlos (das heißt von heute auf morgen) gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt (§ 22 Berufsbildungsgesetz).

    Wichtige Gründe sind zum Beispiel:

    •  Häufiges Zu-Spät-Kommen in der Arbeit/Berufsschule
    • Urlaubsantritt ohne Genehmigung
    •  Mehrmaliges unentschuldigtes Fehlen in der Arbeit/Berufsschule
    •  Trotz Aufforderung nicht geführte schriftliche Ausbildungsnachweise (Berichtsheft)nachgewiesener Diebstahl
    • Anwendungen von Gewalt und krasse Beleidigungen in Betrieb/Berufsschule

     

    Selbst wenn diese Gründe vorliegen, muss man in deinem Fall noch genau prüfen, ob sie für eine fristlose Kündigung ausreichen. Unsere Erfahrung zeigt, dass fristlose Kündigungen oft nicht rechtens sind.

    Unabhängig vom Kündigungsgrund stehen dir nach der Kündigung alle Leistungen zu, die du dir bis zum Kündigungszeitpunkt erworben hast - insbesondere Restgehalt und Urlaubsansprüche, die ausbezahlt werden müssen und ein Arbeitszeugnis.

    Folgende Schritte solltest du so schnell wie möglich gehen:

    1. Wende dich an deinen Betriebsrat (falls vorhanden)

    2. Hole dir Rat und Unterstützung bei kompetenten Leuten. Als Gewerkschaftsmitglied gewährt dir deine Gewerkschaft Rechtsschutz bei einem Kündigungsschutzverfahren. Sie hilft dir auch dabei, Klage gegen die Kündigung zu erheben.

    Hier ist ein Kontakt zu deiner örtlichen Gewerkschaft:

    Ver.di Freiburg
    Friedrichstraße 41-43
    79098 Freiburg

    Tel.: 0761/2855-0
    E-Mail: service.bawue@verdi.de

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_einer Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monate.

     

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

     

     

    3. Als nächstes solltest du gemeinsam mit deiner Gewerkschaft möglichst schnell einen Antrag für ein Schlichtungsverfahren bei deiner zuständigen Kammer oder dem zuständigen Arbeitsgericht stellen. Sie leitet dann ein Schlichtungsverfahren ein.

    4. Falls deine Klage Erfolg hat, du aber nicht mehr zurück in deinen Betrieb möchtest, kannst du dich jetzt schon mal um einen neuen Ausbildungsbetrieb kümmern. Wende dich an deine Berufsschulsozialarbeit, sie hilft dir dabei, wie es beruflich weitergeht. Für deine Bewerbung kannst du dir bei deiner Berufsschule einen aktuellen Notenstand besorgen.

    Mehr Infos zur Bewerbung findest du hier: http://www.azubi-azubine.de/bewerbung

     Ausbildungsplätze, die sofort zu besetzen sind, findest du unter www.arbeitsagentur.de oder www.meinestadt.de, oder www.ihk.de.

    Schau auch in der Zeitung und in den Stellenportalen im Internet nach oder frag im Bekanntenkreis und an der Berufsschule. Auch einen Versuch wert: Suche eines Ausbildungsplatzes über soziale Netzwerke wie XING oder LinkedIn. Um deine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, kannst du auch Probe arbeiten.

     

    Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

     

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

     

    Hier kannst du Mitglied werden

    https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

    Dr. Azubi: 03.04.2021


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.