Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


Falsche Ausbildung & Unzufrieden.

Hallo Dr. Azubi,

ich habe am 1.8 eine Ausbildung zum Speditionskaufmann angefangen, doch schnell gemerkt es ist doch nicht das Richtige. Es kam der Vorstellungen vs. Realitäts-Schock: Den ganzen Tag am Computer und Lieferscheine ausfüllen/sortieren will ich nicht die nächsten 3 Jahre machen. Oftmals habe ich keine Aufgaben. Ich bin echt demotiviert und freue mich jeden Tag auf Arbeitsschluss. Es liegt nicht an den Leuten oder an dem Betrieb, die sind nett. Irgendwie interessiert mich der Job nicht. (zu unkreativ und monoton)

Da ich Abitur habe kam jetzt noch die Überlegung sich noch schnell für einen Studiengang in meiner Umgebung einzutragen.

Anderseits wäre es halt eine Lösung auf die Schnelle. Die Probezeit geht 4 Monate.

Noch eine Möglichkeit wäre es die 4 Monate Probezeit durch ziehen und dann kündigen und für das Sommersemester, dann über Studium besser informiert, einzuschreiben. Zwischen Ende Probezeit und Studium könnte ich reisen.

Jetzt noch was zu meinem Hintergrund/Brwerbungsverfahren:

Nach mehreren Vorstellungsgespräch wurde ich angenommen. Ich habe einen Arbeitsvertrag bekommen und stand vor der Wahl die Ausbildung zu machen und abzusagen.

Dann das Problem, ich hatte schon damals irgendwie Bedenken, dass es nicht die richtige Entscheidung ist, die Ausbildung anzutreten. Anderseits wusste ich nicht was ich sonst machen soll (Studium wäre möglich aber ich weiß nicht, welchen Studiengang). Die Branche ist interessant, aber ich bin/war trotzdem unsicher.

Mein Bauchgefühl war irgendwie gegen die Ausbildung, und ich brenne nicht für die Ausbildung und die Zusage. Also ich bin nicht aus dem Gespräch und dachte: geil, ich hab den Job!

Anderseits habe ich mich ja nicht ohne Grund bei dem Unternehmen und der Branche vor 3 Monaten beworben. Interesse und Motivation waren ja da.

Meine Eltern wissen meine Situation und unterstützen mich egal was ich mache. Wichtig ist, dass ich mich nicht durch die Ausbildung quäle.

Danke

Tuco : 14.09.2020 |
  • RE: Falsche Ausbildung & Unzufrieden.

    Hallo Tuco,

    vielen Dank für deine Nachricht. Gerne helfe ich dir bei deiner Frage weiter. Leider kann ich dir aus der Ferne auch nicht wirklich weiterhelfen. Es ist definitiv gut, keine Lücke im Lebenslauf zu haben. Allerdings eine Ausbildung zu absolvieren, wo du von Anfang an feststellst, dass es nicht das richige ist, macht auch keinen Sinn. Gerade, wenn du eigentlich lieber studieren willst. An deiner Stelle würde ich unbedingt eine Stundienberatung in Anspruch nehmen und versuchen mich noch für deses Semester einzuschreiben. Denn eine abgebrochene Ausbildung bringt dich auch nicht weiter. Dann würde ich eher bis zum Sommersemester mehrere Praktika zur Berufsorientierung absolvieren. Vielleicht gibt es sogar ein größeres Unternehmen, in dem du in mehere Bereiche reinschnuppern kannst. Vielleicht gibt es ja eine Branche, die dich interessiert. Dann kannst du hier schon mal eine vage Richtung abstecken und dich informieren, welche Studiengänge passen würden. Vielleicht lässt sich das ganze sogar im Rahmen einer Werkstundententätigkeit absolvieren.

    Du schreibst, dass dir die Ausbildung zu monoton und zu anspruchslos ist. Mit Abitur stehen dir ja mehr Möglichkeiten zu. Du könntest auch mal mit dem Betrieb in dem du deine Ausbildung machst sprechen und schauen, ob es im Logistikbereich z.B ein duales Studium gibt. Vielleicht kannst du dann deine Ausbildung in ein solches Studium umwandeln. Das wäre dann evtl anspruchsvoller.

    Wende dich doch auch an die Kammer und informiere dich über Weiterbildungschancen und Möglichkeiten, nach einer angeschlossenen Logistikausbildung. Mit Hochschureife kannst du, wenn dein Betrieb zustimmt, deine Ausbildung auch 12 Monate verkürzen. Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit, um erstmal zu einem Abschluss zu kommen und dann weiterzusehen.

    Ich rate dir: Bevor du kurzfristig kündigst oder irgendeine schnelle Entscheidung triffst, solltest du dich ausführlich informieren und, wie bereits geschrieben, eine persönliche Beratung in Anspruch nehmen.

    Ich hoffe dir weitergeholfen zu haben und wünsche dir viel Erfolg bei deinen weiteren Schritten.

    Falls du noch mehr Hilfe brauchst und weitere Infos, kannst du dich gerne auch an deine Gewerkschaft bei dir vor Ort wenden. Hier ein Kontakt für dich:

    ver.di vor Ort

    Sitz des Landesbezirks Nordrhein-Westfalen
    Karlstraße 123-127
    40210 Düsseldorf

    Tel.: 0211/61824-0
    Fax: 0211/61824-466
    E-Mail: lbz.nrw@verdi.de

    Landesbezirksleiter/in: Gabriele Schmidt

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monate.

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi         

    Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 15.09.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.