Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


Chef ohne Ausbilderschein

Hallo Liebes Team,

ich verzweifle mittlerweile und hab mir gedacht ich versuche es jetzt einfach mal hier. Ich habe zum 01.11.18 eine Ausbildung zum Sport und Fitnesskaufmann (IHK) angefangen. Mein Chef hat keine Ausbildung in dem Bereich sondern nur  BWL Studiert und den Betriebswirt. Sein Studio hatte er zum 01.01.17 übernommen und bisher hatte er nur ein kleines Studio zuvor für eine kurze Zeit gehabt, dies war ohne Mitarbeiter und nur mit Chip. Vorher nicht in der Branche gearbeitet. Bei Anfrage bei der IHK meinte die Kammer anfangs wenn mein Chef den Ausbilderschein innerhalb des 1ten Lehrjahres macht, darf er mich gültig ausbilden und ich darf die Prüfung auch nur dann schreiben. Das Fitnesstudio hat nur den Chef, mich (Azubi) also einigste Vollzeitkraft sogesehen und eine Aushilfe. Fakt ist ich bin mittlerweile im dritten Lehrjahr, Chef immernoch keinen Schein, auf Nachfrage meinte er im Januar 19 hätte die IHK im eine Mail geschrieben und er müsste mal schauen er hatte nicht geantwortet hat er vergessen ... das hatte ich im August gefragt. Seit Anfang an mache ich regelmäßig Überstunden, bin sogar wie nur alleine und schmeiße den Laden und bin das Gesicht des Studios wie viele der Mitglieder sagen. Zudem mache ich mittlerweile Arbeit die nicht Sinn der Ausbildung ist. Vor der Berufsschule habe ich immer Spätschicht bis 22 Uhr gehabt und musste morgens um 5:45 raus dann von 8-15 Uhr in die Schule und direkt nach der Schule wieder bis 22 Uhr und wenn ich Doppelwoche hatte immer am nächsten Tag direkt das selbe und bis 13 Uhr in die Schule und danach wieder arbeiten. Das habe ich unter 18 gemacht und jetzt auch noch. Zudem haben wir Kameras wodurch auch gerne mal kontrolliert wird worauf ich sogar schon angesprochen worden bin. Mein Chef hat nicht vor den Ausbilderschein zu machen und andere Dinge im Kopf, sowie in den ganzen bisherigen Zeit immer nur anderes im Kopf gehabt anstatt 1-2 dämliche Prüfungen abzulegen. Ich kümmere mich in unserem Studio um sogut wie alles und habe mir immer gedacht einfach durchziehen für die verdammte Ausbildung und jetzt hat er immernoch keinen Schein und sobald man mit ihm über Geld,bezüglich Überstunden sprechen möchte weiß ich genau geht er an die Decke/ ist direkt beleidigt und man bekommt genau nichts. Mir kommt das so vor als hätte er es von Anfang an geplant, mich für ein billiges azubigehalt von 400€ einzustellen und teilweise habe ich 200 Stunden im Monat gehabt, das Schulbuch vom Lohn abgezogen bekommen... immer wieder Arschtritte... jetzt habe ich gekündigt aus dem Grund wie in der Kündigung steht:

Da das Unternehmen nicht Ausbildungsberechtigt ist, da die Vorraussetzung der Erfüllung des Ausbilderscheines nicht vorhanden ist und aus meiner Sicht in Zukunft auch nicht wird. Mein Chef Meinte dazu nur ob ich die Kündigung abändern könnte und schreiben könnte das ich die Ausbildung alleinig aufgeben möchte und einen neuen Beruf ausüben möchte. Aus dem Grund das er kein Ärger von der IHK bekommt. Natürlich mache ich das nicht und werde der IHK alles im Detail sagen.

in den 3 Jahren die ich ausgenutzt worden bin gab es keinen dienstplan, keine Notizen, alles über WhatsApp, keine einzige ausbezahlte Überstunden sowie auf den Abrechnungen steht keine einzige Überstunde sowie normale Stunden oder Urlaubstage.... ich habe in drei Jahren wirklich nur 3 -5 Tage gefehlt mit Attest und im 1 Lehrjahr keinen Urlaub genommen, wenn ich am wochenende frei haben wollte musste ich vorher fragen und Bescheid sagen sowie im Zweiten Lehrjahr habe ich nur 4 unter der Woche genommen, im dritten habe ich keinen genommen. Nur am Wochenende war ich bei meinem Vater mal im Krankenhaus öfter zb Samstags, nur da ich 7 Tage durchgearbeitet habe die meiste Zeit und den Laden geschmissen habe dürfte ich dadurch wohl nichts verloren haben sondieren eher mal eine Überstunde bekommen... für meinen Chef alles selbstverständlich und jetzt hat er mir von meinen rechtmäßigen zustehenden 25 Urlaubstagen 15 abgezogen wegen Corona. Wir hatten von 17.03.20-27.05.20 geschlossen aufgrund Corona, Azubis erzhaltig weiter Vergütung und bezahlten Urlaub oder nicht ? Ich bin trotzdem sogut wie jeden Tag da gewesen und hab immer etwas gemacht zwar keine volle 8 Stunden, doch normalerweise wäre ich doch freigestellt gewesen oder ? Und deshalb zieht er mir 15 Tage ab und ich hab laut ihm noch zehn Tage... er hat auch gesagt das er sich noch nie etwas von mir aufgeschrieben hat. Meine einzige Kollegin die Aushilfe weiß auch alles genauso wie viele Mitglieder die das Mitbekommen haben die hinter mir stehen... dazu sagt auch die Aushilfe das unser Chef nach Ihrer Meinung gefühlt gegen jedes Arbeitsschutzgesetzt verstoßen hat sowie gegen das BBiG...

Ich muss doch irgendwelche Ansprüche Möglichkeiten haben etwas gegen meinen Chef machen zu können... 3 Jahre für 400€ und Nichtmal eine Ausbildung 

beste Grüße und Danke für Eure Hife!

Michael17: 11.09.2020 |
  • RE: Chef ohne Ausbilderschein

    Hallo Michael!

    Vielen Dank für deine Anfrage. Gerne helfen wir dir.

    Deine Beschreibungen klingen wirklich nach miserablen Ausbildungsbedingungen. Es ist ein guter Plan dich an die IHK zu wenden und dort zu beschreiben. Auch wenn es dir direkt nicht mehr zu einer besseren Ausbildung verhilft, kannst du vielleicht andere davor bewahren.

    Ansonsten könntest du dich rechtlich beraten lassen, denn eventuell hast du noch einen Anspruch auf die Bezahlung von Überstunden und Urlaubstagen. Leider muss man sich das aber genau ansehen, so dass wir das nicht über das Forum machen können.

    Weiter könntest du so auch checken lassen, ob es einen Schadenersatzanspruch gegenüber deinem Chef gibt dadurch das er den Ausbilderschein nicht gemacht hat und du so wahrscheinlich nicht zur Abschlussprüfung zugelassen worden wärst. Auch hier muss man sich die Verträge etc. genau ansehen und überprüfen.

    Es könnte sich als wirklich für dich lohnen, wenn du dir rechtliche Beratung suchst. Hierzu kannst du dich entweder an eine_n Fachanwält_in für Arbeitsrecht wenden oder deine örtliche Gewerkschaft. Hier ein Kontakt:

    Ver.di Koblenz
    Neustadt 9-10
    56068 Koblenz

    Tel.: 0261 97355-0
    E-Mail: bz.mr@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monate.

     

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

     

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

     

                   

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi         

    Bitte empfiehl unseren Service weiter!

     

    Hier kannst du Mitglied werden

    https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/mitglied-werden

     

     

    Dr. Azubi: 13.09.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.