Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


Gravierende Mängel besonders im Bereich der Sicherheit

Hallo zusammen, 

in meinem Ausbildungsbetrieb gibt es seit Jahren zahlreiche Probleme, die bereits mit meinem Ausbilder, meiner Ausbilderin, dem Leiter der Labore, Sicherheitsbeauftragten und mit der IHK besprochen wurden aber trotzdem ist immer noch nichts passiert. 

Da ich und meine Mitauszubildenden nicht mehr weiter wissen, wenden wir uns nun an euch.

In unserem Ausbildungsbetrieb herrschen gravierende Sicherheitsmängel: Abzüge funktionieren zum Teil schon Jahrelang nicht, die Chemiekalienbelastung in der Raumluft ist durch die nicht mehr gut funktionierende Lüftungsanlage sehr belastet und wir Auszubildenden wurden vor dem Arbeiten mit Flusssäure nicht auf die Gefahren hingewiesen,  was dazu führte dass eine Auszubildende einen Flusssäure Unfall hatte und sich natürlich erstmal überhaupt nicht zu wissen wusste.

Auf Nachfrage bei unserern Ausbildern hieß es, dass die Firma kein Geld für die Erneuerung der Lüftungsanlage hat und wir es ein Sicherheitsblatt für Flusssäure gibt, dass wir jedoch nie bekommen haben. Unsere Aufklärung über die Gefahren bestand lediglich daraus Handschuhe anzuziehen und "etwas aufzupassen".

Außerdem stapeln sich "entsorgte Chemiekalien" im Endlager, da sie nicht fachgerecht sortiert wurden und nun nicht mehr von der Entsorgungsfirma abgeholt werden.

Ich wünschte das wäre schon alles was schief laufen würde aber leider gibt es da noch mehr Probleme:

-Auszubildende werden in vielen Abteilungen ziemlich unfair behandelt z.B. wird uns die ganze Arbeit aufgetragen, während diejenigen die uns gerade anleiten sollten, tagelange nur herumsitzen und uns hinterher noch grundlos schlecht bewerten. (Wir bekommen nach jeder Abteilung einen Bewertungsbogen. Dieser fließt mit ins Ausbildungszeugnis mit ein). 

-Einige von uns wurden am Anfang der Ausbildung von den Kollegen die uns hätten etwas beibringen sollen, einfach links liegen gelassen oder auch von einigen Kollegen sexuell belästigt oder auch gemobbt. (Das Problem der sexuellen Belästigung wurde mit unserer Ausbilderin bis ins Detail besprochen und uns wurde versichert,  dass die Person, die dafür verantwortlich war nicht mehr mit Auszubildenden arbeiten darf allerdings ist bis heute nichts passiert. Die Person die dür die sexuelle Belästigung verantwortlich war arbeitet immer noch mit Auszubildenden und das Gespräch ist schon Monate her!!)

Generell ist es leider so, dass sich für uns Auszubildende niemand verantwortlich fühlt und wir niemanden haben, der unsere Probleme ernst nimmt oder sich zum Beispiel die zeit nimmt mit uns für Prüfungen zu üben bzw uns beim Üben zu beaufsichtigen.

Natürlich haben wir einen Ausbilder, dieser ist im Ausbildungsvertrag als unser Ausbilder eingetragen und ist sicher auch von der Qualifikation geeignet aber so sehr mit anderer Arbeit ausgelastet, dass er nicht einmal weiß wann wir überhaupt Zwischenprüfung hatten. Deshalb haben wir bei einem Gespräch mit ihm auch einen Ausbilder fürs Labor gefordert, der unserer Meinung nach dringend notwendig wäre. Unser Ausbilder hat gemeint, dass es so jemanden bereits gibt was aber definitiv nicht der Fall ist.

All dieses Probleme haben wir schon mit dem Ausbilder und zum Teil der IHK besprochen (und mit der Berufsschule) aber es hat sich immer noch nichts getan.

Wir sind wirklich langsam verzweifelt und machen uns auch Sorgen um die Azubis die nach uns noch kommen werden. Wir würden die Situation gerne verbessern wollen.

Was können wir noch tun um die Situation endlich zu verbessern?

Ii160798 : 23.07.2020 |
  • RE: Gravierende Mängel besonders im Bereich der Sicherheit

    Hallo Ii160798,

    vielen Dank für deine Anfrage, gern helfen wir dir weiter.

    Was du da beschreibst klingt alles andere als gut. Eine Ausbildung sollte so nicht ablaufen! Besonders wenn es um das Thema Sicherheit geht, sollten Anmerkungen, Hinweise und Beschwerden sehr ernst genommen werden. Wenn die vielen Gespräche zu keiner Besserung geführt haben, würde ich mich mal an die zuständige Berufsgenossenschaft wenden. Die Berufsgenossenschaften haben den gesetzlichen Auftrag, Arbeitsunfälle sowie Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhüten (Prävention). Sie unterstützen die Betriebe umfassend in allen Fragen des Arbeitsschutzes, Schulen Mitarbeiter, erforschen Unfallursachen und prüfen technische Arbeitsmittel. Die für deinen Bereich zuständige BG müsste die „Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie“ in Nürnberg sein. Ansonsten würde ich dir raten, dich an deine zuständige Gewerkschaft vor Ort zu wenden. Dort kennt man meist die Betriebe und kann spezifischer auf Probleme eingehen. Weiter unten findest du einen Kontakt.

    Dein Ausbilder muss dafür sorgen, dass du weder körperlich noch psychisch geschädigt wirst (§14 Berufsbildungsgesetz). Er muss dich vor Gewalt, Mobbing oder sexueller Belästigung am Arbeitsplatz in Schutz nehmen. Er darf dir keine Aufgaben übertragen, die über deine körperlichen Kräfte gehen.
    Dein Ausbilder muss dir alle Regeln der Arbeitssicherheit genau erklären und der Betrieb muss sich an die Arbeitstättenverordnung und die Gefahrenstoffverordnung halten. Falls du körperlich bedroht wirst oder durch Mobbing oder sexuelle Belästigung psychischen Schaden nimmst, solltest du dich sofort an deine Gewerkschaft wenden!

    In deinem bzw. eurem Fall, würde ich dir raten, dich direkt an die zuständige Gewerkschaft wenden. Die Kolleginnen und Kollegen kennen sich mit diesen Themen sehr gut aus und können im Zweifelsfall auch rechtlich beraten. Außerdem können sie vor Ort schneller und besser Hilfe leisten, was euch ja nur zugutekommen würde. Hier ist ein Kontakt für dich:

     

    IG BCE

    Geschäftsstelle Nürnberg 
    Kornmarkt 5 - 7, 2. Stock
    90402 Nürnberg

    Tel.: 0911 20105-30
    Fax: 0911 20105-59
    E-Mail: bezirk.nuernberg@igbce.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sagen, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat.

    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren wollt, dann folge diesem Link: https://jugend.dgb.de/dgb_jugend/ueber-uns/wer-wir-sind

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi     
    P.S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 28.07.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3
Letzte Seite