Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


 

Nachtschicht

Guten Tag,

mein Name ist Adnan aus Syrien und ich arbeite im ersten Lehrjahr zum Hotelfachmann  in Stuttgart. Ich bin 22 Jahre alt und seit den Coronabeschränkungen hat sich meine Arbeit sehr verändert. Das Hotel wurde geschlossen und ich bin seither nur noch für Reinigungstätigkeiten eingesetzt. Seit einiger Zeit muss ich auch in der Nacht von 21 Uhr bis 5:18 Uhr arbeiten ohne Kompensation. In dieser Woche habe ich sieben Nachtschichten nacheinander. Ich führe in der Nacht nur Tätigkeiten aus, die ich auch unter Tags machen hätte können.

Leider kenne ich mich im deutschen Arbeitsrecht nicht so gut aus und deshalb habe ich drei Fragen:

Ist mein Arbeitsgeber verpflichtet mich für Nachtarbeit zu kompensieren? Falls ja wie?
Ist mein Arbeitsgeber verpflichtet mich für Sonn- und Feiertagsarbeit zu kompensieren? Falls ja wie?
Ist es erlaubt an sieben nacheinanderfolgenden Tagen Nachtarbeit anzuordnen.

Viele Grüße

Adnan Alaliwi

Adnan: 19.05.2020 |
  • RE: Nachtschicht

    Lieber Adnan,

    vielen Dank für deine Anfrage im Forum.

    Die erste Frage ist ob eine Nachtarbeit bei dir in der Ausbildung vorgesehen ist und notwendig um dein Ausbildungsziel zu erreichen und es muss immer ein Ausbilder oder eine ausbildungsbeauftragte Person anwesend sein. Wenn das nicht der Fall ist, dann darf dein Betrieb dich auch nicht zur Nachtarbeit einteilen.

    Die nächste Frage ist ob du Überstunden machst? Erkundige dich hierzu im ersten Schritt einmal in deinem Ausbildungsvertrag wie hoch deine tägliche und wöchentliche Ausbildungszeit ist. Alles was darüber hinausgeht sind Überstunden.

    Das mag sich jetzt für viele Azubis seltsam anhören aber: Überstunden musst du als Azubi – im Gegensatz zu normalen Mitarbeitern - nur freiwillig machen. Warum? Du machst keine Ausbildung, um zu arbeiten, sondern um zu lernen, und die normale vereinbarte Arbeitszeit reicht aus, um die Lerninhalte zu vermitteln. Daraus ergibt sich auch folgender Grundsatz: Auch die Überstunden müssen immer dem Zweck der Ausbildung dienen, das heißt dein Ausbilder oder eine ausbildungsbeauftragte Person müssen anwesend sein, wenn du Überstunden leistest!

    Wenn du Überstunden freiwillig machst gilt: Volljährige dürfen durchschnittlich nicht mehr als 48 Stunden und zeitweise maximal 60 Stunden arbeiten – aber nur wenn innerhalb von sechs Monaten im Schnitt nicht mehr als acht Stunden gearbeitet wird (§3 Arbeitszeitgesetz)!

    Achtung: Wenn du nach der gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitszeit noch im Betrieb bist und es kommt zu einem Arbeitsunfall, kannst du Probleme bekommen, weil die Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft unter Umständen nicht zahlt. Falls dein Betrieb sich nicht an das Jugendarbeitsschutzgesetz oder das Arbeitszeitgesetz hält, kannst du ihn bei der Gewerbeaufsicht anzeigen.

    Überstunden müssen dir selbstverständlich vergütet oder in Freizeit ausgeglichen werden (§17 Berufsbildungsgesetz).

    Dein Ausbilder muss dir wenn du in der Nacht arbeitest entweder eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen „angemessenen Zuschlag“ auf das dir zustehende Bruttoarbeitsentgelt gewähren (§ 6 Abs. 5 ArbZG), soweit keine tarifvertragliche Regelung eingreift. Gesetzlich ist deinem Ausbilder hierfür also ein Wahlrecht eingeräumt worden.

    Erfolgt der Ausgleich durch einen Zuschlag auf deine Bruttoausbildungsvergütung und es gibt keinen Tarifvertrag, wird ein Zuschlag von min. 25%  laut rechtskräftigem Urteil als angemessen gehalten (BAG 1.2.200, 5AZR 422/04).

    Wie viele Stunden du Zeitausgleich bekommen würdest, wie hoch deinem Falle der „angemessene Zuschlag“ ausfallen würde oder ob ein Tarifvertrag für dich gilt, der den Nachtarbeitsausgleich für dich regelt, erfährst du bei deiner Gewerkschaft - ich kann dir darüber leider keine genauere Auskunft geben. Hier ist ein Kontakt für dich:

    NGG Stuttgart
    Willi-Bleicher-Str. 20, 4. OG
    70174 Stuttgart
    Tel.: 0711 / 22 96 06 21
    Fax: 0711 / 22 96 06 25
    region.stuttgart@ngg.net

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Wenn du Mitglied in einer Gewerkschaft bist, hilft sie dir auch, deine Ansprüche geltend zu machen.

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 21.05.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

  
  
  

Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.